Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakter Time Converter für zuverlässigen Einsatz in rauen Umgebungen

03.07.2015
  • Robuster und kompakter Ruggedcom RMC8388 Time Converter ermöglicht Umwandlung zwischen IEEE 1588v2 und IRIG-B
  • Kostengünstiges Gerät für den Energiebereich
  • Integration vorhandener IEDs (Intelligent Electronic Devices) in moderne Ethernet-basierte Netzwerke

Siemens erweitert sein Portfolio robuster Netzwerkkomponenten mit dem neuen Ruggedcom RMC8388. Der kostengünstige und kompakte Time Converter ist für den Einsatz in rauen Umgebungen mit unterschiedlichsten Klima- und Umweltbedingungen konzipiert.

Das Gerät hält selbst extremen Temperaturen von -40 bis +85 Grad Celsius, Vibrationen und Erschütterungen stand. Damit bietet er höchste Betriebssicherheit für Anwendungen im Energiebereich. Der Ruggedcom RMC8388 ermöglicht eine kostengünstige Zeitsynchronisation und senkt so Investitions- und Instandhaltungskosten.

Der in verschiedenen Ausführungen erhältliche Ruggedcom RMC8388 ermöglicht die Umwandlung zwischen dem aktuellen und hochpräzisen Precision Time Protocol (PTP) IEEE 1588v2 und den bisher üblichen IRIG-B (Inter Range Instrumentation Group) Time Codes sowie PPS (Puls pro Sekunde).

Anwender können dabei vorhandene IEDs (Intelligent Electronic Devices)-Systeme in moderne Ethernet-Netzwerke integrieren, ohne dafür ein zusätzliches Netzwerk zur Zeitsynchronisation betreiben zu müssen.

Der Ruggedcom RMC8388 zeichnet sich durch seine kompakte Bauweise aus. Dadurch lässt er sich platzsparend im Schaltschrank einbauen. Er ermöglicht Anwendern eine kostengünstige Zeitsynchronisation für vorhandene nicht IEEE 1588-kompatible IEDs – ohne sofortige Investitionsausgaben.

Vorhandene IEDs können in moderne Ethernet-basierte Netzwerke integriert werden. Da die Nutzungsdauer der vorhandenen IEDs damit verlängert wird, müssen Anwender ihr Netzwerk nicht in einem Schritt umrüsten, sondern können es sukzessive modernisieren.

Ein weiterer Vorteil: Anwender können die bestehende Koax-Verkabelung gegen Standard-Ethernet-Kabel austauschen und diese – durchgehend bis in den Schaltschrank hinein – sowohl für die Kommunikation als auch die Zeitsynchronisation einsetzen. Damit lassen sich die Kosten für die Instandhaltung reduzieren.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.siemens.com/rmc8000


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015070264PDDE


Ansprechpartner
Herr Dr. David Petry
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Schuhstr. 60

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-26616

david.petry​@siemens.com

Dr. David Petry | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie