Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woher kommt die Energie von Morgen? Forscher erkunden neue Wege

09.11.2011
In wenigen Wochen will die Europäische Union ihre Szenarien für die Energie der Zukunft vorstellen, die „Energy Roadmap 2050“ – schon vorab ist die Aufregung groß über etwaige Preissteigerungen.

Hinter solchen Abschätzungen aber stehen wissenschaftliche Modelle: Nachbildungen der Wirklichkeit im Computer, die mit Blick auf den Klimaschutz Kosten und Nutzen eines Umbaus unseres Energiesystems durchrechnen. Jetzt trafen sich die wichtigsten Entwickler solcher Modelle im Rahmen des Energy Modeling Forum (EMF), das beheimatet ist an der US-Elite-Uni Stanford, erstmals am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

Es geht um Daten und Formeln – und am Ende auch um Euro und Cent für Industrie und Haushalte.

„Gemeinsam wollen wir jetzt die einzelnen Technologien unter die Lupe nehmen, von Windkraft bis Kernkraft“, erklärt Elmar Kriegler vom PIK. „Es geht um deren Bedeutung für das gesamte Energiesystem – die Untersuchung durch das European Modeling Forum könnte hier wissenschaftlich ein Riesenschritt nach vorn sein.“ Kriegler ist Mitglied des Leitungsgremiums der neuen EMF-Studie und zugleich einer der Leitautoren zum Thema Klimaschutz im nächsten großen Bericht des Weltklimarats IPCC. Für diesen sind globale Szenarien zur Minderung zukünftiger Treibhausgas-Emissionen von entscheidender Bedeutung.

„Die Politik braucht Grundlagen für ihre Entscheidungen – dazu gehört es, die Optionen klar zu benennen. Und diese Optionen werden durch das Durchspielen verschiedenster Szenarien ausbuchstabiert“, so Kriegler. „Genau dies soll in der EMF-Studie durch breit angelegte Vergleiche von Modellergebnissen geschehen.“ . Bisher konzentrierte sich das EMF auf die Analyse von Energie- und Klimaschutzszenarien für die USA und die Weltgemeinschaft. Mit Unterstützung des PIK wurde nun erstmals auch die Untersuchung solcher Szenarien für Europa ins Programm genommen – hier fehlte bislang eine wirklich umfassende wissenschaftliche Diskussion.

Potsdamer Forscherin koordiniert europaweiten Vergleich

Das Treffen war deshalb auch der Startschuss für einen systematischen Vergleich von Energiemodellen für Europa, mit denen mehr als ein Dutzend Wissenschaftlerteams die Zukunft der Energieversorgung simulieren. Auch die Entwickler jenes Modells sind dabei, das den aktuellen EU-Szenarien zugrunde liegt. Dieser Vergleich wird unter dem Dach des European Modeling Forum von der PIK-Wissenschaftlerin Brigitte Knopf koordiniert. „Wir werden die technische Machbarkeit, die Kosten, aber auch die Unsicherheiten bei der Umsetzung der Klimaschutzziele der EU analysieren“, erklärt Knopf. „Dabei sollen verschiedene gangbare Pfade aufgezeigt werden – Modellvergleiche sind wichtig um zu verstehen, wie verlässlich diese zum Ziel führen oder wie steinig sie sind.“

Nachdem das PIK kürzlich mit einer Studie zum von der Bundesregierung geplanten Atomausstieg mit Fakten zur Kostendebatte beigetragen hat, soll nun neben Deutschland vor allem Europa Schwerpunkt einer neuen Arbeitgruppe am PIK werden. Diese wurde anlässlich des internationalen Modellierer-Treffens ins Leben gerufen – bislang haben auch die Potsdamer Forscher in erster Linie weltweite Energieszenarien untersucht. „Europa ist für den globalen Klimaschutz immens wichtig“, sagt Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom des PIK. „Wenn wir bei uns keine realen Fortschritte vorweisen können, kommen auch anderswo die Bemühungen um mehr Klimaschutz unter Druck.“ Als Vorsitzender der Arbeitsgruppe Klimaschutz des IPCC betonte er die Bedeutung der Modellvergleiche im EMF für den nächsten Bericht des Weltklimarats. „Erst dadurch wird es möglich, das Problem Klimawandel seriös anzugehen.“

Ein Forum von Wissenschaftlern, aber auch Ölkonzernen wie Exxon

Das European Modeling Forum hat zum Ziel, Probleme von Energie und Umwelt besser zu verstehen. Hierfür macht es die kollektive Expertise der Fachleute auf diesem Gebiet nutzbar. Beteiligt sind wissenschaftliche Institutionen wie das Massachusetts Institute of Technology oder die britische Universität Oxford, Organisationen wie das Electric Power Research Institute, aber auch Unternehmen wie der Ölkonzern Exxon oder Électricité de France.

Weiterführende Links:

- zur neuen PIK-Arbeitsgruppe: http://www.pik-potsdam.de/research/sustainable-solutions/groups/eseg/eseg

- zum Stanford Energy Modelling Forum: http://emf.stanford.edu/

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Mareike Schodder | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics