Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woher kommt die Energie von Morgen? Forscher erkunden neue Wege

09.11.2011
In wenigen Wochen will die Europäische Union ihre Szenarien für die Energie der Zukunft vorstellen, die „Energy Roadmap 2050“ – schon vorab ist die Aufregung groß über etwaige Preissteigerungen.

Hinter solchen Abschätzungen aber stehen wissenschaftliche Modelle: Nachbildungen der Wirklichkeit im Computer, die mit Blick auf den Klimaschutz Kosten und Nutzen eines Umbaus unseres Energiesystems durchrechnen. Jetzt trafen sich die wichtigsten Entwickler solcher Modelle im Rahmen des Energy Modeling Forum (EMF), das beheimatet ist an der US-Elite-Uni Stanford, erstmals am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

Es geht um Daten und Formeln – und am Ende auch um Euro und Cent für Industrie und Haushalte.

„Gemeinsam wollen wir jetzt die einzelnen Technologien unter die Lupe nehmen, von Windkraft bis Kernkraft“, erklärt Elmar Kriegler vom PIK. „Es geht um deren Bedeutung für das gesamte Energiesystem – die Untersuchung durch das European Modeling Forum könnte hier wissenschaftlich ein Riesenschritt nach vorn sein.“ Kriegler ist Mitglied des Leitungsgremiums der neuen EMF-Studie und zugleich einer der Leitautoren zum Thema Klimaschutz im nächsten großen Bericht des Weltklimarats IPCC. Für diesen sind globale Szenarien zur Minderung zukünftiger Treibhausgas-Emissionen von entscheidender Bedeutung.

„Die Politik braucht Grundlagen für ihre Entscheidungen – dazu gehört es, die Optionen klar zu benennen. Und diese Optionen werden durch das Durchspielen verschiedenster Szenarien ausbuchstabiert“, so Kriegler. „Genau dies soll in der EMF-Studie durch breit angelegte Vergleiche von Modellergebnissen geschehen.“ . Bisher konzentrierte sich das EMF auf die Analyse von Energie- und Klimaschutzszenarien für die USA und die Weltgemeinschaft. Mit Unterstützung des PIK wurde nun erstmals auch die Untersuchung solcher Szenarien für Europa ins Programm genommen – hier fehlte bislang eine wirklich umfassende wissenschaftliche Diskussion.

Potsdamer Forscherin koordiniert europaweiten Vergleich

Das Treffen war deshalb auch der Startschuss für einen systematischen Vergleich von Energiemodellen für Europa, mit denen mehr als ein Dutzend Wissenschaftlerteams die Zukunft der Energieversorgung simulieren. Auch die Entwickler jenes Modells sind dabei, das den aktuellen EU-Szenarien zugrunde liegt. Dieser Vergleich wird unter dem Dach des European Modeling Forum von der PIK-Wissenschaftlerin Brigitte Knopf koordiniert. „Wir werden die technische Machbarkeit, die Kosten, aber auch die Unsicherheiten bei der Umsetzung der Klimaschutzziele der EU analysieren“, erklärt Knopf. „Dabei sollen verschiedene gangbare Pfade aufgezeigt werden – Modellvergleiche sind wichtig um zu verstehen, wie verlässlich diese zum Ziel führen oder wie steinig sie sind.“

Nachdem das PIK kürzlich mit einer Studie zum von der Bundesregierung geplanten Atomausstieg mit Fakten zur Kostendebatte beigetragen hat, soll nun neben Deutschland vor allem Europa Schwerpunkt einer neuen Arbeitgruppe am PIK werden. Diese wurde anlässlich des internationalen Modellierer-Treffens ins Leben gerufen – bislang haben auch die Potsdamer Forscher in erster Linie weltweite Energieszenarien untersucht. „Europa ist für den globalen Klimaschutz immens wichtig“, sagt Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom des PIK. „Wenn wir bei uns keine realen Fortschritte vorweisen können, kommen auch anderswo die Bemühungen um mehr Klimaschutz unter Druck.“ Als Vorsitzender der Arbeitsgruppe Klimaschutz des IPCC betonte er die Bedeutung der Modellvergleiche im EMF für den nächsten Bericht des Weltklimarats. „Erst dadurch wird es möglich, das Problem Klimawandel seriös anzugehen.“

Ein Forum von Wissenschaftlern, aber auch Ölkonzernen wie Exxon

Das European Modeling Forum hat zum Ziel, Probleme von Energie und Umwelt besser zu verstehen. Hierfür macht es die kollektive Expertise der Fachleute auf diesem Gebiet nutzbar. Beteiligt sind wissenschaftliche Institutionen wie das Massachusetts Institute of Technology oder die britische Universität Oxford, Organisationen wie das Electric Power Research Institute, aber auch Unternehmen wie der Ölkonzern Exxon oder Électricité de France.

Weiterführende Links:

- zur neuen PIK-Arbeitsgruppe: http://www.pik-potsdam.de/research/sustainable-solutions/groups/eseg/eseg

- zum Stanford Energy Modelling Forum: http://emf.stanford.edu/

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Mareike Schodder | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie