Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombinierter Brand- und Gasmelder schützt Leben

17.09.2010
Ein neuer Brand- und Gasmelder soll den Schutz von Menschenleben entscheidend verbessern. Die neue Generation der Sinteso-Melder erkennt nicht nur Brände zuverlässig, sondern schlägt auch bei gefährlichen Konzentrationen von Kohlenmonoxid (CO) Alarm.

Dabei überwacht das System die Gaswerte auch ohne dass ein Brand vorliegt und bietet so zusätzlich Schutz vor CO-Gefahren aus nichtbrennenden Quellen – beispielsweise Autoabgasen. Eine spezielle Signalverarbeitung schließt Fehlalarme garantiert aus, erkennt aber gleichzeitig entstehende Gefahren extrem früh. Siemens stellt das System auf der Security 2010 in Essen (5. bis 8. Oktober) vor.


Kohlenmonoxidvergiftungen gelten als die häufigste Todesursache bei Bränden, denn das farb- und geruchslose Gas ist schon in kleinen Mengen sehr giftig. Es entsteht zum Beispiel, wenn ein Feuer zuwenig Sauerstoff bekommt. Eine CO-Messung hilft daher, bestimmte Brände sehr früh zu erkennen. CO kann aber auch durch defekte Gasherde und Heizungen oder chemische und andere produktionstechnische Prozesse in die Luft gelangen. Weil das Gas etwas leichter ist als Luft, verteilt es sich in Gebäuden. Gerade in Hotels oder in der Chemie- und Pharmaindustrie ist es daher wichtig, nicht nur Küche oder Produktionshalle, sondern sämtliche Räume zu überwachen.

Die CO-Messung erfolgt in einer elektrochemischen Zelle, die in den Brandmelder eingebaut ist. Siemens entwickelte spezielle Auswertealgorithmen, um mit Hilfe von voreingestellten Parametern, die genau an den jeweiligen Einsatzort angepasst sind, extrem früh zwischen Alarmfall oder normaler Schwankung zu unterscheiden. In einer Halle, in der geschweißt wird, liegen die Schwellwerte beispielsweise deutlich höher als in Büroräumen. Für die CO-Messung werten die Algorithmen außerdem den Verlauf der Messwerte aus, um die Frühwarnung bei gleichzeitigem Ausschluss von Fehlalarmen noch weiter zu optimieren.

Aufgrund der getrennt vorliegenden Messdaten zu CO-und Brandgefahr können intelligente Brandschutzsysteme außerdem effizientere Rettungsmaßnahmen ergreifen. Im Fall eines reinen CO-Alarms können Menschen auf dem schnellsten Weg ins Freie geleitet werden, zum Beispiel auch auf Dachterrassen, die bei einem Brand kein geeigneter Rettungsort wären. (IN 2010.09.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Autoabgase CO-Messung Fehlalarm Gasmelder Kohlenmonoxidvergiftungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Energiewende: Neuer Regler verteilt Strom einfach und effizienter im Netz
15.01.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften