Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kognitiv und kollaborativ: CoWeldRob – Der Schweißroboterassistent

18.03.2014

Er kann Bauteile lokalisieren, automatisiert Programme erzeugen, vom Werker lernen und mit ihm zusammenarbeiten

Für die europäische Forschungsinitiative SMErobotics entwickeln Wissenschaftler am Fraunhofer IPA den kognitiven und kollaborativen Schweißroboterassistenten CoWeldRob.


CoWeldRob - Der kognitive und kollaborative Schweißroboterassistent.

Quelle: Fraunhofer IPA

Ziel ist es, den Programmieraufwand für die automatisierte Fertigung in kleinen und mittelständischen Schweißbetrieben deutlich zu senken. Auf der Automatica 2014 wird eine Schweißroboterzelle zum Schweißen typischer Bauteile demonstriert.

Solides Fachwissen und langjährige Erfahrung: Das sind die Anforderungen für die hochwertige Fertigung von Schweißbauteilen. Der Schweißbrenner muss mit handwerklichem Geschick präzise geführt und die richtige Schweißreihenfolge eingehalten werden. Gleichzeitig erschweren z. B. Luftverschmutzung, Hitze und eine unergonomische Körperhaltung die Arbeitsbedingungen für den Menschen.

Zudem fehlen immer mehr qualifizierte Fachkräfte: Vorhandenes technologisches Wissen könnte daher auf Robotersysteme übertragen werden. Besonders bei Kleinserien und hoher Produktvielfalt, wie in kleinen und mittelständischen Produktionen üblich, ist eine Automatisierung jedoch aufgrund des hohen Programmieraufwands für Roboteranlagen bislang nicht möglich.

Notwendig ist ein Robotersystem, das selbstständig Vorschläge einer Aufgaben- oder Programmausführung erstellt, kontinuierlich vom Menschen lernt und gelerntes Wissen auf ähnliche Bauteile überträgt.

Wirtschaftlich auch bei kleinen Stückzahlen

Die europäische Forschungsinitiative SMErobotics entwickelt neue modulare und interaktive Bedienkonzepte und Steuerungssysteme für einen effizienten Robotereinsatz in unterschiedlichen Anwendungen. Das Fraunhofer IPA konzipiert und entwickelt dafür einen kognitiven und kollaborativen Schweißroboterassistenten: CoWeldRob. Ziel ist es, den Programmieraufwand für die automatisierte Fertigung in kleinen und mittelständischen Schweißbetrieben deutlich zu senken.

»CoWeldRob soll die Automatisierung von Schweißaufgaben auch für kleine Losgrößen und Stückzahlen wirtschaftlich machen, indem er einfach und intuitiv durch den Schweißexperten zu programmieren ist und kontinuierlich von ihm lernt«, erläutert Thomas Dietz, Projektleiter und Gruppenleiter in der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme. Der Schweißroboterassistent kann Programme automatisiert auf ähnliche Bauteile ohne einen hohen neuen Programmieraufwand übertragen.

»Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen können somit flexibler auf Auftragsschwankungen reagieren«, so Dietz. Auf der Automatica 2014 wird eine Schweißroboterzelle zum wirtschaftlichen Bahnschweißen am Beispiel von Stahlbauteilen aus dem Landmaschinenbereich auch bei kleinsten Losgrößen demonstriert. Der Besucher hat dabei die Möglichkeit, gewünschte Schweißprozesse selbst zu spezifizieren und vom Robotersystem ausführen zu lassen.

Geringe Programmier- und Rüstzeiten für Systemkomponenten

Automatische, modellbasierte Bahn- und Programmerzeugung: Auf Basis unterschiedlicher Modelle der Bauteile, des Schweißprozesses und des Robotersystems werden Roboterprogramme automatisch erzeugt. Durch die intuitive Bedienung, z. B. über Touchscreen, Zeigen und direkte Bewegungsvorgabe, lassen sich Änderungen des Schweißexperten schnell einbeziehen und umsetzen.

Diese Benutzereingaben sowie weitere sensoriell erfasste Daten werden in einen logischen Zusammenhang gebracht. Wiederverwendet werden können diese Informationen für verschiedene nachgelagerte Prozesse, wie beispielsweise für das Schleifen oder die Qualitätskontrolle. Damit lassen sich Programmier- und Rüstzeiten deutlich senken.

Bauteillokalisierung: Der Schweißroboterassistent kann durch den Vergleich von CAD und Sensordaten die genaue Lage des Bauteils und schließlich der Schweißbahnen automatisch bestimmen. Damit ist es möglich, die Roboterbahn anzupassen und auf starre Vorrichtungen zur exakten Positionierung der Bauteile zu verzichten.

Robuster Umgang mit Unsicherheiten: Die entwickelten Ansätze sollen mit Toleranzen der Bauteile, wie etwa einem Luftspalt oder der Nahtvorbereitung, und mit Toleranzen des Prozesses, wie z. B. einer erlaubten Abweichung der Brennerorientierung, umgehen und adäquat auf diese reagieren können. CoWeldRob ist somit robuster als herkömmliche automatisierte Schweißanlagen.

Lernender Roboter: Aus langjähriger Erfahrung wissen Schweißer, welche Einstellungen notwendig sind, um eine hohe Qualität der Bauteile zu erreichen. Diese Erfahrungen kann der Prozessexperte auf CoWeldRob übertragen, indem er z. B. eine vorgeschlagene Schweißnahtreihenfolge bewertet und so das Robotersystem hinsichtlich der gewünschten Verhaltensweise belehrt. Auf Basis von Verfahren der Kognitionsforschung kann der Roboter vom Prozess-Know-how des Schweißers lernen und seine Leistung kontinuierlich über die Zeit verbessern.

Mehr auf der Automatica
6. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
3. bis 6. Juni 2014
Neue Messe München | Halle A4 | Stand 131

Fachlicher Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Thomas Dietz | Telefon +49 711 970-1152 | thomas.dietz@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Informationen:

http://www.automatica-munich.com
http://www.ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE