Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klärschlamm als Biokraftstoff der Zukunft

30.09.2014

Was Prof. Dr. Willner, HH im Jahr 2006 bereits als möglich prophezeite ist inzwischen Wirklichkeit geworden.

Aus Klärschlamm oder jegliche landwirtschaftlichen Abfällen Diesel zu erzeugen. Die Fa. TPT-Technology hat nicht nur das Verfahren optimiert, sondern in Zusammenarbeit mit einem Team von Spezialisten der Fa. Schaper Steuerungstechnik aus Herford, auch die Anlage als "industriereife" Großanlage realisiert.

Was als Quantensprung für die industrielle Herstellung von synth. Diesel als Biokraftstoff aus organischen Abfällen wie z.B. Klärschlamm oder Gärreste gilt, bezeichnet der Geschäftsführer Herr Hermann Huss als seine tägliche Arbeit.

Als spezialisiertes Unternehmen für Steuerungstechnik von industriellen Großanlagen genießt er einen ausgesprochen guten Ruf und nicht umsonst zählen renommierte Großunternehmen wie Wemhöner Surface Technologies, August Storck, Ritter Sport, Bühler oder Weinrich zu seinen Stammkunden.

Des Weiteren besteht inzwischen eine ausgiebige Visualisierung um den gesamten Herstellprozess auf einen oder mehreren Bildschirmen verfolgen zu können. Für die gleichbleibende Qualität des Diesels sorgt eine ausgefeilte Sensorik der Fa. Endress + Hauser und damit verbunden Messprotokolle 24/7 mit hinterlegten Datenbanken. Für den Brandschutz sorgt ein Sicherheitskonzept und eine Einhausung.

Diesen Status in der Herstellung hatte TPT-Technology aber bereits 2010 erreicht. Jedoch konnte der damals produzierte Diesel nicht verkauft werden aufgrund seines Schwefelgehaltes. Im Zuge der Finanzkrise war kein Geld mehr vorhanden für eine Entschwefelungsanlage um den erzeugten Diesel auch als LKW oder Agrardiesel in Deutschland verkaufen zu können.

Die Produktion musste auf Eis gelegt werden und die damalige Entwicklungsgesellschaft hat sich zerschlagen mangels Absatz. Erst Dez. 2013 konnte man die hergestellte Menge erfolgreich als Schiffsdiesel verkaufen. Die Qualität des Diesels wurde dabei von unterschiedlichen Instituten analysiert und gem. der entsprechenden DIN Normen und Anforderungen frei gegeben.

Ohne jegliche Unterstützung von Seiten der Politik und Wissenschaft, ist man derzeit dabei Investoren zu bündeln für eine langfristige und profitable Zusammenarbeit. Denn selbst Prof. Dr. Kaltschmitt, (Technische Universität Hamburg-Harburg.

Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft) kann es bisher noch nicht wirklich glauben, dass gemäß DEKRA Gutachten ein Wirkungsgrad von über 80% erreicht werden kann, anstatt 40% wie es bei Choren und den bisher bekannten Herstellverfahren möglich ist. Eine Infoveranstaltung ist für die KW 42 geplant. www.tpt-technology.dewww.schaper-herford.de

Pressekontakt:

r+s biotec GmbH, Guerickestr. 8, 32257 Bünde, Tel. 05223-650500, 
Knuth Nolting kn@rundsbiotec.de 

Knuth Nolting | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften