Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klärschlamm als Biokraftstoff der Zukunft

30.09.2014

Was Prof. Dr. Willner, HH im Jahr 2006 bereits als möglich prophezeite ist inzwischen Wirklichkeit geworden.

Aus Klärschlamm oder jegliche landwirtschaftlichen Abfällen Diesel zu erzeugen. Die Fa. TPT-Technology hat nicht nur das Verfahren optimiert, sondern in Zusammenarbeit mit einem Team von Spezialisten der Fa. Schaper Steuerungstechnik aus Herford, auch die Anlage als "industriereife" Großanlage realisiert.

Was als Quantensprung für die industrielle Herstellung von synth. Diesel als Biokraftstoff aus organischen Abfällen wie z.B. Klärschlamm oder Gärreste gilt, bezeichnet der Geschäftsführer Herr Hermann Huss als seine tägliche Arbeit.

Als spezialisiertes Unternehmen für Steuerungstechnik von industriellen Großanlagen genießt er einen ausgesprochen guten Ruf und nicht umsonst zählen renommierte Großunternehmen wie Wemhöner Surface Technologies, August Storck, Ritter Sport, Bühler oder Weinrich zu seinen Stammkunden.

Des Weiteren besteht inzwischen eine ausgiebige Visualisierung um den gesamten Herstellprozess auf einen oder mehreren Bildschirmen verfolgen zu können. Für die gleichbleibende Qualität des Diesels sorgt eine ausgefeilte Sensorik der Fa. Endress + Hauser und damit verbunden Messprotokolle 24/7 mit hinterlegten Datenbanken. Für den Brandschutz sorgt ein Sicherheitskonzept und eine Einhausung.

Diesen Status in der Herstellung hatte TPT-Technology aber bereits 2010 erreicht. Jedoch konnte der damals produzierte Diesel nicht verkauft werden aufgrund seines Schwefelgehaltes. Im Zuge der Finanzkrise war kein Geld mehr vorhanden für eine Entschwefelungsanlage um den erzeugten Diesel auch als LKW oder Agrardiesel in Deutschland verkaufen zu können.

Die Produktion musste auf Eis gelegt werden und die damalige Entwicklungsgesellschaft hat sich zerschlagen mangels Absatz. Erst Dez. 2013 konnte man die hergestellte Menge erfolgreich als Schiffsdiesel verkaufen. Die Qualität des Diesels wurde dabei von unterschiedlichen Instituten analysiert und gem. der entsprechenden DIN Normen und Anforderungen frei gegeben.

Ohne jegliche Unterstützung von Seiten der Politik und Wissenschaft, ist man derzeit dabei Investoren zu bündeln für eine langfristige und profitable Zusammenarbeit. Denn selbst Prof. Dr. Kaltschmitt, (Technische Universität Hamburg-Harburg.

Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft) kann es bisher noch nicht wirklich glauben, dass gemäß DEKRA Gutachten ein Wirkungsgrad von über 80% erreicht werden kann, anstatt 40% wie es bei Choren und den bisher bekannten Herstellverfahren möglich ist. Eine Infoveranstaltung ist für die KW 42 geplant. www.tpt-technology.dewww.schaper-herford.de

Pressekontakt:

r+s biotec GmbH, Guerickestr. 8, 32257 Bünde, Tel. 05223-650500, 
Knuth Nolting kn@rundsbiotec.de 

Knuth Nolting | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie