Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KEIM für Elektromobilität gelegt

25.09.2012
Fraunhofer IAO und Hochschule Esslingen starten neues Kompetenzzentrum für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen KEIM
Dr. Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, eröffnete am 24. September 2012 unter Beisein von mehr als 100 Festgästen das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM an der Hochschule Esslingen. Ziel des KEIM ist die Erforschung und Entwicklung von Mobilitätsschnittstellen mit einem starken Anwendungsbezug.

Baden-Württemberg macht mobil: Das Fraunhofer IAO hat in einer Analyse zahlreiche Akteure im Land und insbesondere in der Region Stuttgart identifiziert, die in den Themenfeldern Flottenmanagement, Ladeinfrastruktur und Fahrzeug-telematik unterwegs sind. »Das Fraunhofer-Anwendungs-zentrum schafft Synergien, um die vorhandenen Potenziale im Innovationsfeld »Mobilitätsschnittstellen« zu heben und das wichtige Thema »Elektromobilität« in Baden-Württemberg ins Rollen zu bringen«, betonte der Minister für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg Dr. Nils Schmid in seinen Grußworten zur Eröffnungsfeier des neuen Kompetenzzentrums für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen KEIM an der Hochschule Esslingen.

Das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM setzt die Basis für eine enge Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Esslingen und dem Fraunhofer IAO auf dem Gebiet der Elektromobilität. »Mit dem neuen Forschungsstandort unterstützen wir zum einen mittelständische Unternehmen dabei, innovative Produkte in diesem Technologiefeld zu entwickeln, zum anderen stärken wir die Verknüpfung zwischen Forschung und Lehre«, so Prof. Dr. Dieter Spath, Institutsleiter des Fraunhofer IAO. Dr. Alexander Kurz, Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft, betonte die zunehmende Bedeutung anwendungsorientierter Forschung an Fachhochschulen: »Mit dem Modell »Fraunhofer-Anwendungszentrum« etabliert die Fraunhofer-Gesellschaft eine neue Kooperationsplattform zum weiteren Ausbau des Innovationspotenzials an ausgewählten Hochschule für angewandte Wissenschaften.«
Minister Schmid rechnet damit, dass das Anwendungszentrum in Esslingen nach erfolgreicher Aufbauarbeit in den nächsten drei bis fünf Jahren rund 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen und dabei einen Umsatz von etwa zwei Millionen Euro erwirtschaften wird.

Für die Hochschule Esslingen ist das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM eine ideale Ergänzung zum strategischen Forschungsschwerpunkt »Nachhaltige Energietechnik und Mobilität«. Prof. Dr. Bernhard Schwarz, Rektor der Hochschule Esslingen, betont: »Wir freuen uns auf die enge Kooperation mit dem Fraunhofer IAO. Die Hochschule Esslingen kann damit ihre Forschungskompetenz demonstrieren und ausbauen. Unsere Studierenden bekommen die Gelegenheit, an begeisternden Forschungsprojekten mitzuarbeiten«.

Leiter des KEIM wird Prof. Dr. Andreas Rößler. Er erforscht seit mehr als 17 Jahren Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete der Virtuellen Realität sowie grafischer Benutzungsoberflächen – zu Beginn seiner Karriere auch einige Jahre am Fraunhofer IAO. Aktuell leitet er an der Hochschule Esslingen den Studiengang Softwaretechnik und Medieninformatik. »Das KEIM hat sich zur Aufgabe gemacht, das Innovationspotenzial »Mobilitätsschnittstellen« aufzudecken beziehungsweise zu erweitern, um vorhandene Ressourcen und Technologien nutzbringend miteinander zu verknüpfen«, beschreibt Prof. Rößler das Vorhaben. Dafür stehen den Forscherinnen und Forscher des KEIM nicht nur die Labore der Hochschule Esslingen zur Verfügung. Durch die enge Verknüpfung mit dem Fraunhofer IAO profitiert das KEIM darüber hinaus von der am Fraunhofer-Institutszentrum in Stuttgart eingerichteten Infrastruktur, von der elektromobilen Fuhrparkflotte mit Ladeinfrastruktur bis hin zum neu eingerichteten »Mobility Innovation Lab« im »Zentrum für Virtuelles Engineering ZVE« des Fraunhofer IAO.

Um die Vision der gemeinschaftlichen Nutzung elektromobiler Mobilitätsressourcen in die Realität umzusetzen, ist von Beginn an geplant, eng mit Industriepartnern zusammen zu arbeiten. Jeder trägt seinen Teil dazu bei, Lösungen zur Gestaltung der notwendigen energetischen und informationstechnischen Mobilitätsschnittstellen zu entwickeln. Informationen, wie beispielsweise Verkehrsdaten, Identifizierungsdaten, Präferenzen und Abrechnungsdaten müssen zwischen den Nutzer, den Fahrzeugen den Anbietern und der Infrastruktur ausgetauscht werden und bedürfen einer Auswertung und Interpretation. Energie in Form von Elektrizität muss vom Energienetz, dem Haus, der Pufferbatterie oder aus anderen Quellen in das Fahrzeug geleitet und dem Vehicleto- Grid-Prinzip folgend auch wieder zurück transferiert werden.

Ein Schwerpunkt der Arbeiten des KEIM wird auf der Entwicklung für Lösungen zum Einsatz des Smartphones als Schnittstelle in das Mobilitätssystem liegen. Dies erfordert die Analyse und Bewertung der technischen Schnittstellen wie z.B. Bluetooth, WiFi, NFC (near-field-communication) oder GSM/UMTS sowie die Konzeption geeigneter Protokolle und ausreichender Sicherheitsmechanismen. Um die Daten zusammen zu führen und auszuwerten wird darüber hinaus ein entsprechendes Backend benötigt.

Neben den technischen Schnittstellen zwischen einem Smartphone und den verschiedenen Komponenten des Mobilitätssystems der Zukunft muss auch die Mensch-Maschine-Schnittstelle eine wichtige Rolle spielen, da die Gebrauchstauglichkeit ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg des Gesamtsystems ist. Dies gilt umso mehr, da das Gesamtsystem im Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten hochkomplex und dynamisch ist. Insofern ist die Frage zu beantworten, wie breite Benutzergruppen auf einfache Weise einen ähnlichen Komfort wie beim heutigen Individualverkehr erreichen, allerdings unter Einsatz von erneuerbaren Energien, virtuellen Kraftwerken bzw. lokalen Speichern und kombinierten bzw. geteilten Transportmitteln.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie