Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KEIM für Elektromobilität gelegt

25.09.2012
Fraunhofer IAO und Hochschule Esslingen starten neues Kompetenzzentrum für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen KEIM
Dr. Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, eröffnete am 24. September 2012 unter Beisein von mehr als 100 Festgästen das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM an der Hochschule Esslingen. Ziel des KEIM ist die Erforschung und Entwicklung von Mobilitätsschnittstellen mit einem starken Anwendungsbezug.

Baden-Württemberg macht mobil: Das Fraunhofer IAO hat in einer Analyse zahlreiche Akteure im Land und insbesondere in der Region Stuttgart identifiziert, die in den Themenfeldern Flottenmanagement, Ladeinfrastruktur und Fahrzeug-telematik unterwegs sind. »Das Fraunhofer-Anwendungs-zentrum schafft Synergien, um die vorhandenen Potenziale im Innovationsfeld »Mobilitätsschnittstellen« zu heben und das wichtige Thema »Elektromobilität« in Baden-Württemberg ins Rollen zu bringen«, betonte der Minister für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg Dr. Nils Schmid in seinen Grußworten zur Eröffnungsfeier des neuen Kompetenzzentrums für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen KEIM an der Hochschule Esslingen.

Das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM setzt die Basis für eine enge Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Esslingen und dem Fraunhofer IAO auf dem Gebiet der Elektromobilität. »Mit dem neuen Forschungsstandort unterstützen wir zum einen mittelständische Unternehmen dabei, innovative Produkte in diesem Technologiefeld zu entwickeln, zum anderen stärken wir die Verknüpfung zwischen Forschung und Lehre«, so Prof. Dr. Dieter Spath, Institutsleiter des Fraunhofer IAO. Dr. Alexander Kurz, Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft, betonte die zunehmende Bedeutung anwendungsorientierter Forschung an Fachhochschulen: »Mit dem Modell »Fraunhofer-Anwendungszentrum« etabliert die Fraunhofer-Gesellschaft eine neue Kooperationsplattform zum weiteren Ausbau des Innovationspotenzials an ausgewählten Hochschule für angewandte Wissenschaften.«
Minister Schmid rechnet damit, dass das Anwendungszentrum in Esslingen nach erfolgreicher Aufbauarbeit in den nächsten drei bis fünf Jahren rund 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen und dabei einen Umsatz von etwa zwei Millionen Euro erwirtschaften wird.

Für die Hochschule Esslingen ist das Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM eine ideale Ergänzung zum strategischen Forschungsschwerpunkt »Nachhaltige Energietechnik und Mobilität«. Prof. Dr. Bernhard Schwarz, Rektor der Hochschule Esslingen, betont: »Wir freuen uns auf die enge Kooperation mit dem Fraunhofer IAO. Die Hochschule Esslingen kann damit ihre Forschungskompetenz demonstrieren und ausbauen. Unsere Studierenden bekommen die Gelegenheit, an begeisternden Forschungsprojekten mitzuarbeiten«.

Leiter des KEIM wird Prof. Dr. Andreas Rößler. Er erforscht seit mehr als 17 Jahren Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete der Virtuellen Realität sowie grafischer Benutzungsoberflächen – zu Beginn seiner Karriere auch einige Jahre am Fraunhofer IAO. Aktuell leitet er an der Hochschule Esslingen den Studiengang Softwaretechnik und Medieninformatik. »Das KEIM hat sich zur Aufgabe gemacht, das Innovationspotenzial »Mobilitätsschnittstellen« aufzudecken beziehungsweise zu erweitern, um vorhandene Ressourcen und Technologien nutzbringend miteinander zu verknüpfen«, beschreibt Prof. Rößler das Vorhaben. Dafür stehen den Forscherinnen und Forscher des KEIM nicht nur die Labore der Hochschule Esslingen zur Verfügung. Durch die enge Verknüpfung mit dem Fraunhofer IAO profitiert das KEIM darüber hinaus von der am Fraunhofer-Institutszentrum in Stuttgart eingerichteten Infrastruktur, von der elektromobilen Fuhrparkflotte mit Ladeinfrastruktur bis hin zum neu eingerichteten »Mobility Innovation Lab« im »Zentrum für Virtuelles Engineering ZVE« des Fraunhofer IAO.

Um die Vision der gemeinschaftlichen Nutzung elektromobiler Mobilitätsressourcen in die Realität umzusetzen, ist von Beginn an geplant, eng mit Industriepartnern zusammen zu arbeiten. Jeder trägt seinen Teil dazu bei, Lösungen zur Gestaltung der notwendigen energetischen und informationstechnischen Mobilitätsschnittstellen zu entwickeln. Informationen, wie beispielsweise Verkehrsdaten, Identifizierungsdaten, Präferenzen und Abrechnungsdaten müssen zwischen den Nutzer, den Fahrzeugen den Anbietern und der Infrastruktur ausgetauscht werden und bedürfen einer Auswertung und Interpretation. Energie in Form von Elektrizität muss vom Energienetz, dem Haus, der Pufferbatterie oder aus anderen Quellen in das Fahrzeug geleitet und dem Vehicleto- Grid-Prinzip folgend auch wieder zurück transferiert werden.

Ein Schwerpunkt der Arbeiten des KEIM wird auf der Entwicklung für Lösungen zum Einsatz des Smartphones als Schnittstelle in das Mobilitätssystem liegen. Dies erfordert die Analyse und Bewertung der technischen Schnittstellen wie z.B. Bluetooth, WiFi, NFC (near-field-communication) oder GSM/UMTS sowie die Konzeption geeigneter Protokolle und ausreichender Sicherheitsmechanismen. Um die Daten zusammen zu führen und auszuwerten wird darüber hinaus ein entsprechendes Backend benötigt.

Neben den technischen Schnittstellen zwischen einem Smartphone und den verschiedenen Komponenten des Mobilitätssystems der Zukunft muss auch die Mensch-Maschine-Schnittstelle eine wichtige Rolle spielen, da die Gebrauchstauglichkeit ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg des Gesamtsystems ist. Dies gilt umso mehr, da das Gesamtsystem im Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten hochkomplex und dynamisch ist. Insofern ist die Frage zu beantworten, wie breite Benutzergruppen auf einfache Weise einen ähnlichen Komfort wie beim heutigen Individualverkehr erreichen, allerdings unter Einsatz von erneuerbaren Energien, virtuellen Kraftwerken bzw. lokalen Speichern und kombinierten bzw. geteilten Transportmitteln.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics