Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalibrieren von Stromwandlern wird einfacher

29.04.2009
Die PTB berät in Fragen Elektrizitätszähler und stellt die Self-Service-Stromwandler-Kalibrierung auf der ZMP 2009 in Nürnberg vor.

Rund 40 Millionen Elektrizitätszähler gibt es in Deutschland. Sie müssen in regelmäßigen Abständen geeicht werden. Die dafür verwendeten Prüfmittel müssen wiederum von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) geprüft werden.

Mit der Einführung der neuerdings elektronischen Haushaltszähler müssen viele Prüfstellen Trennstromwandler beschaffen, die bisher zur Kontrolle in die PTB geschickt werden mussten. Nun hat die PTB ein Messverfahren entwickelt, mit dem die Prüfstellen die Trennstromwandler eigenständig kontrollieren können. Vom 18. bis 19. Mai stellen die PTB-Experten das neue Verfahren auf der Messe Zählen - Messen - Prüfen (ZMP) in Nürnberg vor. Außerdem bieten sie eine Zulassungsberatung, basierend auf der aktuellen Rechtslage, für Elektrizitätszählerhersteller und Anwender an.

Elektrizitätszähler müssen in Deutschland in regelmäßigen Abständen geeicht werden. Dafür sind 114 staatlich anerkannte Prüfstellen für Messgeräte für Elektrizität verantwortlich. Unter Aufsicht der Eichbehörden der einzelnen Bundesländer gewährleisten die Laboratorien der Prüfstellen, die in privater Trägerschaft arbeiten, dass Verbraucherinnen und Verbraucher der Richtigkeit ihrer Elektrizitätszähler vertrauen können. Die Prüfmittel zur Eichung der Zähler, die in diesen Prüfstellen eingesetzt werden, müssen periodisch in die PTB geschickt werden, damit dort die Genauigkeit nachgeprüft werden kann. Dazu gehören auch die Trennstromwandler.

Trennstromwandler spielen vor allem seit der Einführung elektronischer Haushaltszähler eine große Rolle. Sie stellen eine neuartige Spezial-Baugruppe dar, die von vielen Prüfstellen beschafft werden musste. Das Besondere an diesen Wandlern ist, dass sie es ermöglichen, eine größere Zahl von Elektrizitätszählern gleichzeitig zu prüfen. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Rationalisierung der Prüfabläufe bei der Eichung der elektronischen Haushaltszähler. Die Vorteile der Stromwandler haben unter anderem ihren Grund in der elektronischen Fehlerkompensation. Das bedeutet aber auch, dass die darin verwendete Elektronik einer schnellen Alterung unterliegt. Folglich müssen alle drei bis fünf Jahre Wiederholungsprüfungen an den Wandlern durchgeführt werden. Bislang mussten die Stromwandler dafür in die PTB geschickt werden. Das soll nun anders werden: Auf der ZMP stellen Mitarbeiter der PTB-Arbeitsgruppe "Messwandler" ein Messverfahren vor, mit dem die Prüfstellen die Genauigkeitskontrollen der Wandler in eigener Verantwortung und mit geringem Zeitaufwand durchführen können. Das neue Messsystem besteht aus zwei Leistungskomparatoren und einem Notebook, die gemeinsam mit der Steuersoftware verschickt werden. Die Leistungsquelle, die in den Prüfstellen vorhanden ist, stellt sowohl den Prüfstrom als auch eine Hilfsspannung zur Verfügung. Das Messverfahren birgt große Vorteile, da die Stromwandler nicht mehr aus den Anlagen ausgebaut und auf Reisen geschickt werden müssen. Zudem reduzieren sich für alle Beteiligten sowohl der Zeit- als auch der Kostenaufwand.

Neben diesem technischen Hauptthema des PTB-Messestandes findet zudem eine Zulassungsberatung für Elektrizitätszählerhersteller und Anwender statt. Elektrizitätszähler für Abrechnungszwecke müssen in Deutschland durch die PTB zugelassen und/oder von Benannten Stellen nach der EG-Messgeräterichtlinie konformitätsbewertet werden. Die PTB-Arbeitsgruppe "Konformitätsbewertung elektrischer Messgeräte" gibt Auskunft über die aktuelle Rechtslage und informiert über die erforderlichen Prozeduren zur Durchführung von Konformitätsbewertungsverfahren für die modernen elektronischen Elektrizitätszähler.

Dies geschieht aus aktuellem Anlass: Derzeit sind elektronische Haushalts-Elektrizitätszähler sehr stark in der öffentlichen Diskussion. Vertreter aus Energiewirtschafts- und Umweltpolitik versprechen sich durch die Ablösung des bislang hauptsächlich verwendeten elektromechanischen Messprinzips durch elektronische Zähler, die zusätzliche Messfunktionen bieten und auch aus der Ferne ausgelesen werden können, vor allem eine höhere Transparenz für den privaten Stromkunden. Dieser kann mit den elektronischen Elektrizitätszählern sein Verbrauchverhalten besser nachvollziehen. Der deutsche Gesetz- und Verordnungsgeber hat die Voraussetzungen für das beschleunigte Entstehen eines Marktes für die modernen Elektrizitätszähler auf Grundlage europäischer Richtlinien bereits geschaffen. Damit werden Energiespar-Assistenzdienstleistungen realisierbar. Neben der Bundesnetzagentur ist vor allem die PTB von diesen Entwicklungen betroffen. Sie ist als wichtigste Technische Oberbehörde des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zuständig für die Durchführung von Zulassungsverfahren für die komplexen elektronischen Haushaltszähler.

Elektrizitätsversorgungsnunternehmen, Mess-Dienstleistern, Herstellern von Elektrizitätsmesstechnik und Interessierten stehen die PTB-Sachbearbeiter für die Klärung allgemeiner Fragen oder zur Vorklärung konkreter Antragsvorhaben auf der ZMP zur Verfügung. Kunden - insbesondere des PTB-Fachbereiches "Elektrische Energiemesstechnik" - finden hier die Möglichkeit, sich im persönlichen Gespräch von den zuständigen PTB-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beraten zu lassen.

Ansprechpartner
o Dr. Martin Kahmann, PTB-Arbeitsgruppe 2.34 "Bauartzulassung, Konformitätsbewertung", Tel.: (0531) 592-2300, E-Mail: martin.kahmann@ptb.de

o Enrico Mohns, PTB-Arbeitsgruppe 2.35 "Messwandler", Tel.: (0531) 592-2350, E-Mail: enrico.mohns@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten