Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalibrieren von Stromwandlern wird einfacher

29.04.2009
Die PTB berät in Fragen Elektrizitätszähler und stellt die Self-Service-Stromwandler-Kalibrierung auf der ZMP 2009 in Nürnberg vor.

Rund 40 Millionen Elektrizitätszähler gibt es in Deutschland. Sie müssen in regelmäßigen Abständen geeicht werden. Die dafür verwendeten Prüfmittel müssen wiederum von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) geprüft werden.

Mit der Einführung der neuerdings elektronischen Haushaltszähler müssen viele Prüfstellen Trennstromwandler beschaffen, die bisher zur Kontrolle in die PTB geschickt werden mussten. Nun hat die PTB ein Messverfahren entwickelt, mit dem die Prüfstellen die Trennstromwandler eigenständig kontrollieren können. Vom 18. bis 19. Mai stellen die PTB-Experten das neue Verfahren auf der Messe Zählen - Messen - Prüfen (ZMP) in Nürnberg vor. Außerdem bieten sie eine Zulassungsberatung, basierend auf der aktuellen Rechtslage, für Elektrizitätszählerhersteller und Anwender an.

Elektrizitätszähler müssen in Deutschland in regelmäßigen Abständen geeicht werden. Dafür sind 114 staatlich anerkannte Prüfstellen für Messgeräte für Elektrizität verantwortlich. Unter Aufsicht der Eichbehörden der einzelnen Bundesländer gewährleisten die Laboratorien der Prüfstellen, die in privater Trägerschaft arbeiten, dass Verbraucherinnen und Verbraucher der Richtigkeit ihrer Elektrizitätszähler vertrauen können. Die Prüfmittel zur Eichung der Zähler, die in diesen Prüfstellen eingesetzt werden, müssen periodisch in die PTB geschickt werden, damit dort die Genauigkeit nachgeprüft werden kann. Dazu gehören auch die Trennstromwandler.

Trennstromwandler spielen vor allem seit der Einführung elektronischer Haushaltszähler eine große Rolle. Sie stellen eine neuartige Spezial-Baugruppe dar, die von vielen Prüfstellen beschafft werden musste. Das Besondere an diesen Wandlern ist, dass sie es ermöglichen, eine größere Zahl von Elektrizitätszählern gleichzeitig zu prüfen. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Rationalisierung der Prüfabläufe bei der Eichung der elektronischen Haushaltszähler. Die Vorteile der Stromwandler haben unter anderem ihren Grund in der elektronischen Fehlerkompensation. Das bedeutet aber auch, dass die darin verwendete Elektronik einer schnellen Alterung unterliegt. Folglich müssen alle drei bis fünf Jahre Wiederholungsprüfungen an den Wandlern durchgeführt werden. Bislang mussten die Stromwandler dafür in die PTB geschickt werden. Das soll nun anders werden: Auf der ZMP stellen Mitarbeiter der PTB-Arbeitsgruppe "Messwandler" ein Messverfahren vor, mit dem die Prüfstellen die Genauigkeitskontrollen der Wandler in eigener Verantwortung und mit geringem Zeitaufwand durchführen können. Das neue Messsystem besteht aus zwei Leistungskomparatoren und einem Notebook, die gemeinsam mit der Steuersoftware verschickt werden. Die Leistungsquelle, die in den Prüfstellen vorhanden ist, stellt sowohl den Prüfstrom als auch eine Hilfsspannung zur Verfügung. Das Messverfahren birgt große Vorteile, da die Stromwandler nicht mehr aus den Anlagen ausgebaut und auf Reisen geschickt werden müssen. Zudem reduzieren sich für alle Beteiligten sowohl der Zeit- als auch der Kostenaufwand.

Neben diesem technischen Hauptthema des PTB-Messestandes findet zudem eine Zulassungsberatung für Elektrizitätszählerhersteller und Anwender statt. Elektrizitätszähler für Abrechnungszwecke müssen in Deutschland durch die PTB zugelassen und/oder von Benannten Stellen nach der EG-Messgeräterichtlinie konformitätsbewertet werden. Die PTB-Arbeitsgruppe "Konformitätsbewertung elektrischer Messgeräte" gibt Auskunft über die aktuelle Rechtslage und informiert über die erforderlichen Prozeduren zur Durchführung von Konformitätsbewertungsverfahren für die modernen elektronischen Elektrizitätszähler.

Dies geschieht aus aktuellem Anlass: Derzeit sind elektronische Haushalts-Elektrizitätszähler sehr stark in der öffentlichen Diskussion. Vertreter aus Energiewirtschafts- und Umweltpolitik versprechen sich durch die Ablösung des bislang hauptsächlich verwendeten elektromechanischen Messprinzips durch elektronische Zähler, die zusätzliche Messfunktionen bieten und auch aus der Ferne ausgelesen werden können, vor allem eine höhere Transparenz für den privaten Stromkunden. Dieser kann mit den elektronischen Elektrizitätszählern sein Verbrauchverhalten besser nachvollziehen. Der deutsche Gesetz- und Verordnungsgeber hat die Voraussetzungen für das beschleunigte Entstehen eines Marktes für die modernen Elektrizitätszähler auf Grundlage europäischer Richtlinien bereits geschaffen. Damit werden Energiespar-Assistenzdienstleistungen realisierbar. Neben der Bundesnetzagentur ist vor allem die PTB von diesen Entwicklungen betroffen. Sie ist als wichtigste Technische Oberbehörde des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zuständig für die Durchführung von Zulassungsverfahren für die komplexen elektronischen Haushaltszähler.

Elektrizitätsversorgungsnunternehmen, Mess-Dienstleistern, Herstellern von Elektrizitätsmesstechnik und Interessierten stehen die PTB-Sachbearbeiter für die Klärung allgemeiner Fragen oder zur Vorklärung konkreter Antragsvorhaben auf der ZMP zur Verfügung. Kunden - insbesondere des PTB-Fachbereiches "Elektrische Energiemesstechnik" - finden hier die Möglichkeit, sich im persönlichen Gespräch von den zuständigen PTB-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beraten zu lassen.

Ansprechpartner
o Dr. Martin Kahmann, PTB-Arbeitsgruppe 2.34 "Bauartzulassung, Konformitätsbewertung", Tel.: (0531) 592-2300, E-Mail: martin.kahmann@ptb.de

o Enrico Mohns, PTB-Arbeitsgruppe 2.35 "Messwandler", Tel.: (0531) 592-2350, E-Mail: enrico.mohns@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics