Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalibrieren von Stromwandlern wird einfacher

29.04.2009
Die PTB berät in Fragen Elektrizitätszähler und stellt die Self-Service-Stromwandler-Kalibrierung auf der ZMP 2009 in Nürnberg vor.

Rund 40 Millionen Elektrizitätszähler gibt es in Deutschland. Sie müssen in regelmäßigen Abständen geeicht werden. Die dafür verwendeten Prüfmittel müssen wiederum von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) geprüft werden.

Mit der Einführung der neuerdings elektronischen Haushaltszähler müssen viele Prüfstellen Trennstromwandler beschaffen, die bisher zur Kontrolle in die PTB geschickt werden mussten. Nun hat die PTB ein Messverfahren entwickelt, mit dem die Prüfstellen die Trennstromwandler eigenständig kontrollieren können. Vom 18. bis 19. Mai stellen die PTB-Experten das neue Verfahren auf der Messe Zählen - Messen - Prüfen (ZMP) in Nürnberg vor. Außerdem bieten sie eine Zulassungsberatung, basierend auf der aktuellen Rechtslage, für Elektrizitätszählerhersteller und Anwender an.

Elektrizitätszähler müssen in Deutschland in regelmäßigen Abständen geeicht werden. Dafür sind 114 staatlich anerkannte Prüfstellen für Messgeräte für Elektrizität verantwortlich. Unter Aufsicht der Eichbehörden der einzelnen Bundesländer gewährleisten die Laboratorien der Prüfstellen, die in privater Trägerschaft arbeiten, dass Verbraucherinnen und Verbraucher der Richtigkeit ihrer Elektrizitätszähler vertrauen können. Die Prüfmittel zur Eichung der Zähler, die in diesen Prüfstellen eingesetzt werden, müssen periodisch in die PTB geschickt werden, damit dort die Genauigkeit nachgeprüft werden kann. Dazu gehören auch die Trennstromwandler.

Trennstromwandler spielen vor allem seit der Einführung elektronischer Haushaltszähler eine große Rolle. Sie stellen eine neuartige Spezial-Baugruppe dar, die von vielen Prüfstellen beschafft werden musste. Das Besondere an diesen Wandlern ist, dass sie es ermöglichen, eine größere Zahl von Elektrizitätszählern gleichzeitig zu prüfen. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Rationalisierung der Prüfabläufe bei der Eichung der elektronischen Haushaltszähler. Die Vorteile der Stromwandler haben unter anderem ihren Grund in der elektronischen Fehlerkompensation. Das bedeutet aber auch, dass die darin verwendete Elektronik einer schnellen Alterung unterliegt. Folglich müssen alle drei bis fünf Jahre Wiederholungsprüfungen an den Wandlern durchgeführt werden. Bislang mussten die Stromwandler dafür in die PTB geschickt werden. Das soll nun anders werden: Auf der ZMP stellen Mitarbeiter der PTB-Arbeitsgruppe "Messwandler" ein Messverfahren vor, mit dem die Prüfstellen die Genauigkeitskontrollen der Wandler in eigener Verantwortung und mit geringem Zeitaufwand durchführen können. Das neue Messsystem besteht aus zwei Leistungskomparatoren und einem Notebook, die gemeinsam mit der Steuersoftware verschickt werden. Die Leistungsquelle, die in den Prüfstellen vorhanden ist, stellt sowohl den Prüfstrom als auch eine Hilfsspannung zur Verfügung. Das Messverfahren birgt große Vorteile, da die Stromwandler nicht mehr aus den Anlagen ausgebaut und auf Reisen geschickt werden müssen. Zudem reduzieren sich für alle Beteiligten sowohl der Zeit- als auch der Kostenaufwand.

Neben diesem technischen Hauptthema des PTB-Messestandes findet zudem eine Zulassungsberatung für Elektrizitätszählerhersteller und Anwender statt. Elektrizitätszähler für Abrechnungszwecke müssen in Deutschland durch die PTB zugelassen und/oder von Benannten Stellen nach der EG-Messgeräterichtlinie konformitätsbewertet werden. Die PTB-Arbeitsgruppe "Konformitätsbewertung elektrischer Messgeräte" gibt Auskunft über die aktuelle Rechtslage und informiert über die erforderlichen Prozeduren zur Durchführung von Konformitätsbewertungsverfahren für die modernen elektronischen Elektrizitätszähler.

Dies geschieht aus aktuellem Anlass: Derzeit sind elektronische Haushalts-Elektrizitätszähler sehr stark in der öffentlichen Diskussion. Vertreter aus Energiewirtschafts- und Umweltpolitik versprechen sich durch die Ablösung des bislang hauptsächlich verwendeten elektromechanischen Messprinzips durch elektronische Zähler, die zusätzliche Messfunktionen bieten und auch aus der Ferne ausgelesen werden können, vor allem eine höhere Transparenz für den privaten Stromkunden. Dieser kann mit den elektronischen Elektrizitätszählern sein Verbrauchverhalten besser nachvollziehen. Der deutsche Gesetz- und Verordnungsgeber hat die Voraussetzungen für das beschleunigte Entstehen eines Marktes für die modernen Elektrizitätszähler auf Grundlage europäischer Richtlinien bereits geschaffen. Damit werden Energiespar-Assistenzdienstleistungen realisierbar. Neben der Bundesnetzagentur ist vor allem die PTB von diesen Entwicklungen betroffen. Sie ist als wichtigste Technische Oberbehörde des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zuständig für die Durchführung von Zulassungsverfahren für die komplexen elektronischen Haushaltszähler.

Elektrizitätsversorgungsnunternehmen, Mess-Dienstleistern, Herstellern von Elektrizitätsmesstechnik und Interessierten stehen die PTB-Sachbearbeiter für die Klärung allgemeiner Fragen oder zur Vorklärung konkreter Antragsvorhaben auf der ZMP zur Verfügung. Kunden - insbesondere des PTB-Fachbereiches "Elektrische Energiemesstechnik" - finden hier die Möglichkeit, sich im persönlichen Gespräch von den zuständigen PTB-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beraten zu lassen.

Ansprechpartner
o Dr. Martin Kahmann, PTB-Arbeitsgruppe 2.34 "Bauartzulassung, Konformitätsbewertung", Tel.: (0531) 592-2300, E-Mail: martin.kahmann@ptb.de

o Enrico Mohns, PTB-Arbeitsgruppe 2.35 "Messwandler", Tel.: (0531) 592-2350, E-Mail: enrico.mohns@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie