Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalibrieren von Stromwandlern wird einfacher

29.04.2009
Die PTB berät in Fragen Elektrizitätszähler und stellt die Self-Service-Stromwandler-Kalibrierung auf der ZMP 2009 in Nürnberg vor.

Rund 40 Millionen Elektrizitätszähler gibt es in Deutschland. Sie müssen in regelmäßigen Abständen geeicht werden. Die dafür verwendeten Prüfmittel müssen wiederum von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) geprüft werden.

Mit der Einführung der neuerdings elektronischen Haushaltszähler müssen viele Prüfstellen Trennstromwandler beschaffen, die bisher zur Kontrolle in die PTB geschickt werden mussten. Nun hat die PTB ein Messverfahren entwickelt, mit dem die Prüfstellen die Trennstromwandler eigenständig kontrollieren können. Vom 18. bis 19. Mai stellen die PTB-Experten das neue Verfahren auf der Messe Zählen - Messen - Prüfen (ZMP) in Nürnberg vor. Außerdem bieten sie eine Zulassungsberatung, basierend auf der aktuellen Rechtslage, für Elektrizitätszählerhersteller und Anwender an.

Elektrizitätszähler müssen in Deutschland in regelmäßigen Abständen geeicht werden. Dafür sind 114 staatlich anerkannte Prüfstellen für Messgeräte für Elektrizität verantwortlich. Unter Aufsicht der Eichbehörden der einzelnen Bundesländer gewährleisten die Laboratorien der Prüfstellen, die in privater Trägerschaft arbeiten, dass Verbraucherinnen und Verbraucher der Richtigkeit ihrer Elektrizitätszähler vertrauen können. Die Prüfmittel zur Eichung der Zähler, die in diesen Prüfstellen eingesetzt werden, müssen periodisch in die PTB geschickt werden, damit dort die Genauigkeit nachgeprüft werden kann. Dazu gehören auch die Trennstromwandler.

Trennstromwandler spielen vor allem seit der Einführung elektronischer Haushaltszähler eine große Rolle. Sie stellen eine neuartige Spezial-Baugruppe dar, die von vielen Prüfstellen beschafft werden musste. Das Besondere an diesen Wandlern ist, dass sie es ermöglichen, eine größere Zahl von Elektrizitätszählern gleichzeitig zu prüfen. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Rationalisierung der Prüfabläufe bei der Eichung der elektronischen Haushaltszähler. Die Vorteile der Stromwandler haben unter anderem ihren Grund in der elektronischen Fehlerkompensation. Das bedeutet aber auch, dass die darin verwendete Elektronik einer schnellen Alterung unterliegt. Folglich müssen alle drei bis fünf Jahre Wiederholungsprüfungen an den Wandlern durchgeführt werden. Bislang mussten die Stromwandler dafür in die PTB geschickt werden. Das soll nun anders werden: Auf der ZMP stellen Mitarbeiter der PTB-Arbeitsgruppe "Messwandler" ein Messverfahren vor, mit dem die Prüfstellen die Genauigkeitskontrollen der Wandler in eigener Verantwortung und mit geringem Zeitaufwand durchführen können. Das neue Messsystem besteht aus zwei Leistungskomparatoren und einem Notebook, die gemeinsam mit der Steuersoftware verschickt werden. Die Leistungsquelle, die in den Prüfstellen vorhanden ist, stellt sowohl den Prüfstrom als auch eine Hilfsspannung zur Verfügung. Das Messverfahren birgt große Vorteile, da die Stromwandler nicht mehr aus den Anlagen ausgebaut und auf Reisen geschickt werden müssen. Zudem reduzieren sich für alle Beteiligten sowohl der Zeit- als auch der Kostenaufwand.

Neben diesem technischen Hauptthema des PTB-Messestandes findet zudem eine Zulassungsberatung für Elektrizitätszählerhersteller und Anwender statt. Elektrizitätszähler für Abrechnungszwecke müssen in Deutschland durch die PTB zugelassen und/oder von Benannten Stellen nach der EG-Messgeräterichtlinie konformitätsbewertet werden. Die PTB-Arbeitsgruppe "Konformitätsbewertung elektrischer Messgeräte" gibt Auskunft über die aktuelle Rechtslage und informiert über die erforderlichen Prozeduren zur Durchführung von Konformitätsbewertungsverfahren für die modernen elektronischen Elektrizitätszähler.

Dies geschieht aus aktuellem Anlass: Derzeit sind elektronische Haushalts-Elektrizitätszähler sehr stark in der öffentlichen Diskussion. Vertreter aus Energiewirtschafts- und Umweltpolitik versprechen sich durch die Ablösung des bislang hauptsächlich verwendeten elektromechanischen Messprinzips durch elektronische Zähler, die zusätzliche Messfunktionen bieten und auch aus der Ferne ausgelesen werden können, vor allem eine höhere Transparenz für den privaten Stromkunden. Dieser kann mit den elektronischen Elektrizitätszählern sein Verbrauchverhalten besser nachvollziehen. Der deutsche Gesetz- und Verordnungsgeber hat die Voraussetzungen für das beschleunigte Entstehen eines Marktes für die modernen Elektrizitätszähler auf Grundlage europäischer Richtlinien bereits geschaffen. Damit werden Energiespar-Assistenzdienstleistungen realisierbar. Neben der Bundesnetzagentur ist vor allem die PTB von diesen Entwicklungen betroffen. Sie ist als wichtigste Technische Oberbehörde des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zuständig für die Durchführung von Zulassungsverfahren für die komplexen elektronischen Haushaltszähler.

Elektrizitätsversorgungsnunternehmen, Mess-Dienstleistern, Herstellern von Elektrizitätsmesstechnik und Interessierten stehen die PTB-Sachbearbeiter für die Klärung allgemeiner Fragen oder zur Vorklärung konkreter Antragsvorhaben auf der ZMP zur Verfügung. Kunden - insbesondere des PTB-Fachbereiches "Elektrische Energiemesstechnik" - finden hier die Möglichkeit, sich im persönlichen Gespräch von den zuständigen PTB-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beraten zu lassen.

Ansprechpartner
o Dr. Martin Kahmann, PTB-Arbeitsgruppe 2.34 "Bauartzulassung, Konformitätsbewertung", Tel.: (0531) 592-2300, E-Mail: martin.kahmann@ptb.de

o Enrico Mohns, PTB-Arbeitsgruppe 2.35 "Messwandler", Tel.: (0531) 592-2350, E-Mail: enrico.mohns@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise