Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kältespeicherung auf Erfolgskurs

23.10.2008
Forschung und Entwicklung der TU Chemnitz für große Kaltwasserspeicher stößt auf viel Resonanz - aktuell laufen Kältespeicherprojekte in Biberach und Berlin

"Wir sind mit unserem Konzept auf ein unheimlich starkes Interesse gestoßen - sowohl national als auch international", berichtet Dr. Thorsten Urbaneck, Bereichsleiter Thermische Energiespeicherung an der Professur Technische Thermodynamik der TU Chemnitz. Gemeint ist das Konzept für große Kaltwasserspeicher.

Baubeginn für Deutschlands ersten Kurzzeit- Großkältespeicher war am 26. September 2006 in Chemnitz, im Sommer 2007 wurde er von den Stadtwerken in Betrieb genommen. Die Idee für den Speicher entwickelte Urbaneck, ein Projektteam der TU berechnete die Strömungsverhältnisse und das thermische Verhalten im Kältespeicher und betreut auch heute die Messtechnik. "Diese Form der Kältespeicherung setzt sich viel schneller durch, als wir es erwartet hatten. Das liegt auch an den immer weiter steigenden Energiepreisen, die auch viele große Unternehmen dazu zwingen, mit Ressourcen hauszuhalten", erklärt Urbaneck. Die TU- Forscher brachten das Konzept zügig zur Marktreife: Von der Idee im Jahr 2003 über die Machbarkeitsuntersuchung, die Planung und die Realisierung bis zu den ersten positiven Ergebnissen vergingen gerade einmal vier Jahre; 2008 werden bereits die nächsten großen Speicher geplant und gebaut.

6,5 Millionen Liter Wasser passen in den Kältespeicher, den der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim derzeit im baden-württembergischen Biberach errichtet. Seit 2003 wurden hier Studien zum Thema Kaltwasserspeicherung betrieben, seit Herbst 2007 läuft nun der Bau. Im Oktober 2008 soll der 27 Meter hohe Kältespeicher in Betrieb gehen. Auch hier wird auf das Know-how der Chemnitzer Forscher zurückgegriffen: "Das Be- und Entladesystem haben wir hier an der TU Chemnitz entwickelt, außerdem haben wir Zuarbeit geleistet für die Verbesserung des inneren Tragsystems", sagt Urbaneck und erklärt: "Der Speicher ist fast doppelt so groß wie der Chemnitzer, deshalb wurden natürlich neue Berechnungen nötig." Nah- und Fernkälte sind aus mehreren Gründen eine vorteilhafte Art zur Versorgung der Klimatisierung: Der Platzbedarf im Gebäude ist gering, es müssen keine Geräte an die Fassade angebracht werden, es gibt keinen Maschinenlärm, Wartungen und aufwändige Bedienung von Geräten übernehmen Spezialisten und sorgen für einen sicheren und effektiven Betrieb. Die Lösung des Kältespeichers ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch ökonomisch ausgewogen. "Unser Ausstoß von Kohlenstoffdioxid wird um 2.100 Tonnen reduziert, außerdem sinkt der Wasserverbrauch um 21.500 Kubikmeter im Jahr. Finanziell rechnen wir mit erheblichen Einsparungen bei den Betriebskosten", informiert Boehringer Ingelheim.

Für die Kälteversorgung in der pharmazeutischen Industrie ist nach Angaben des Unternehmens ein stark schwankender Bedarf typisch. Genau hier greift ein Vorteil des Kaltwasserspeichers: "Der Kältespeicher entkoppelt die Kälteerzeugung vom Kälteverbrauch", erläutert Urbaneck. Dadurch kann das System sehr schnell auf eine schwankende Nachfrage reagieren. Dieses Verhalten ist auch bei dem seit mehr als einem Jahr laufenden Chemnitzer System positiv aufgefallen. "Insgesamt können wir sagen, dass die gesamte Systemlösung - also das Zusammenspiel von Verbrauchern und Speicher - in Chemnitz sehr gut funktioniert. Vor allem das schwierige Problem der Schichtung des Wassers in unterschiedliche Temperaturbereiche zeigt sich als gut gelöst", resümiert Urbaneck. Das Projekt in Chemnitz wurde im Rahmen des 5. Energieforschungsprogramms "Innovation und neue Energietechnologien" der Bundesrepublik Deutschland durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Um weitere Verbesserungen zu erreichen, laufen an der Professur Technische Thermodynamik ständig Forschungs- und Entwicklungsarbeiten: "Wir wollen die Funktion verbessern, eine Langzeitbeständigkeit über mehrere Jahre sicherstellen und die Kosten reduzieren, sowohl bei der Errichtung als auch bei einer optimalen Betriebsweise", so Urbaneck.

Ein weiteres Bauprojekt läuft derzeit in Berlin an: "Am Flughafen Schönefeld wird ein Kältespeicher errichtet werden, der so groß ist wie der in Chemnitz", berichtet Urbaneck, der dafür mit dem ausführenden Unternehmen BLS Energieplan bereits einen Beratervertrag geschlossen hat. Internationale Interessenten, die den Chemnitzer Speicher besichtigten, kamen beispielsweise aus Thailand und Dubai.

Weitere Informationen erteilt Dr. Thorsten Urbaneck, Telefon 0371 531- 32463, E-Mail thorsten.urbaneck@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik