Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kältespeicherung auf Erfolgskurs

23.10.2008
Forschung und Entwicklung der TU Chemnitz für große Kaltwasserspeicher stößt auf viel Resonanz - aktuell laufen Kältespeicherprojekte in Biberach und Berlin

"Wir sind mit unserem Konzept auf ein unheimlich starkes Interesse gestoßen - sowohl national als auch international", berichtet Dr. Thorsten Urbaneck, Bereichsleiter Thermische Energiespeicherung an der Professur Technische Thermodynamik der TU Chemnitz. Gemeint ist das Konzept für große Kaltwasserspeicher.

Baubeginn für Deutschlands ersten Kurzzeit- Großkältespeicher war am 26. September 2006 in Chemnitz, im Sommer 2007 wurde er von den Stadtwerken in Betrieb genommen. Die Idee für den Speicher entwickelte Urbaneck, ein Projektteam der TU berechnete die Strömungsverhältnisse und das thermische Verhalten im Kältespeicher und betreut auch heute die Messtechnik. "Diese Form der Kältespeicherung setzt sich viel schneller durch, als wir es erwartet hatten. Das liegt auch an den immer weiter steigenden Energiepreisen, die auch viele große Unternehmen dazu zwingen, mit Ressourcen hauszuhalten", erklärt Urbaneck. Die TU- Forscher brachten das Konzept zügig zur Marktreife: Von der Idee im Jahr 2003 über die Machbarkeitsuntersuchung, die Planung und die Realisierung bis zu den ersten positiven Ergebnissen vergingen gerade einmal vier Jahre; 2008 werden bereits die nächsten großen Speicher geplant und gebaut.

6,5 Millionen Liter Wasser passen in den Kältespeicher, den der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim derzeit im baden-württembergischen Biberach errichtet. Seit 2003 wurden hier Studien zum Thema Kaltwasserspeicherung betrieben, seit Herbst 2007 läuft nun der Bau. Im Oktober 2008 soll der 27 Meter hohe Kältespeicher in Betrieb gehen. Auch hier wird auf das Know-how der Chemnitzer Forscher zurückgegriffen: "Das Be- und Entladesystem haben wir hier an der TU Chemnitz entwickelt, außerdem haben wir Zuarbeit geleistet für die Verbesserung des inneren Tragsystems", sagt Urbaneck und erklärt: "Der Speicher ist fast doppelt so groß wie der Chemnitzer, deshalb wurden natürlich neue Berechnungen nötig." Nah- und Fernkälte sind aus mehreren Gründen eine vorteilhafte Art zur Versorgung der Klimatisierung: Der Platzbedarf im Gebäude ist gering, es müssen keine Geräte an die Fassade angebracht werden, es gibt keinen Maschinenlärm, Wartungen und aufwändige Bedienung von Geräten übernehmen Spezialisten und sorgen für einen sicheren und effektiven Betrieb. Die Lösung des Kältespeichers ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch ökonomisch ausgewogen. "Unser Ausstoß von Kohlenstoffdioxid wird um 2.100 Tonnen reduziert, außerdem sinkt der Wasserverbrauch um 21.500 Kubikmeter im Jahr. Finanziell rechnen wir mit erheblichen Einsparungen bei den Betriebskosten", informiert Boehringer Ingelheim.

Für die Kälteversorgung in der pharmazeutischen Industrie ist nach Angaben des Unternehmens ein stark schwankender Bedarf typisch. Genau hier greift ein Vorteil des Kaltwasserspeichers: "Der Kältespeicher entkoppelt die Kälteerzeugung vom Kälteverbrauch", erläutert Urbaneck. Dadurch kann das System sehr schnell auf eine schwankende Nachfrage reagieren. Dieses Verhalten ist auch bei dem seit mehr als einem Jahr laufenden Chemnitzer System positiv aufgefallen. "Insgesamt können wir sagen, dass die gesamte Systemlösung - also das Zusammenspiel von Verbrauchern und Speicher - in Chemnitz sehr gut funktioniert. Vor allem das schwierige Problem der Schichtung des Wassers in unterschiedliche Temperaturbereiche zeigt sich als gut gelöst", resümiert Urbaneck. Das Projekt in Chemnitz wurde im Rahmen des 5. Energieforschungsprogramms "Innovation und neue Energietechnologien" der Bundesrepublik Deutschland durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Um weitere Verbesserungen zu erreichen, laufen an der Professur Technische Thermodynamik ständig Forschungs- und Entwicklungsarbeiten: "Wir wollen die Funktion verbessern, eine Langzeitbeständigkeit über mehrere Jahre sicherstellen und die Kosten reduzieren, sowohl bei der Errichtung als auch bei einer optimalen Betriebsweise", so Urbaneck.

Ein weiteres Bauprojekt läuft derzeit in Berlin an: "Am Flughafen Schönefeld wird ein Kältespeicher errichtet werden, der so groß ist wie der in Chemnitz", berichtet Urbaneck, der dafür mit dem ausführenden Unternehmen BLS Energieplan bereits einen Beratervertrag geschlossen hat. Internationale Interessenten, die den Chemnitzer Speicher besichtigten, kamen beispielsweise aus Thailand und Dubai.

Weitere Informationen erteilt Dr. Thorsten Urbaneck, Telefon 0371 531- 32463, E-Mail thorsten.urbaneck@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochauflösende IR Kamera mit Mikroskopoptik
23.10.2017 | Optris GmbH

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie