Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forschungskooperation Windenergie

14.07.2009
In Zeiten des Klimawandels und der rückläufigen fossilen Brennstoffe stellen Windenergieanlagen mit ihrer zukunftsweisenden Art der Energieversorgung einen weltweit wachsenden Markt dar.

Mit der nachhaltigen Forschung im Bereich Zukunftsenergie Wind steigt die Hochschule Heilbronn am Campus Künzelsau - Reinhold-Würth-Hochschule - in eine internationale Zusammenarbeit ein. Prof. Dr.-Ing. Mohamed Ibrahim, Professor im Studiengang Energiemanagement, hat gemeinsam mit dem Land Ägypten ein Forschungsprojekt im Bereich Windenergieanlagen initiiert.

Der bestehende Windpark Zafarana am Roten Meer in Ägypten verfügt derzeit über eine Kapazität von ca. 322 MW. Der Standort ist besonders geeignet für den Forschungs-Windpark, da dort die weltweit höchste mittlere Windgeschwindigkeit herrscht (ca. 9,5 m/s). Zudem verfügt er über extreme Wetterbedingungen: heißes Wüstenklima mit Sandstürmen und zeitweise sehr feuchte, salzhaltige Luft.

Lokale Betriebsbedingungen, wie Wetterschwankungen und die Qualität des Versorgungsnetzes, haben einen starken Einfluss auf Windenergiesysteme. Damit verbundene Leistungsschwankungen beeinflussen die Effektivität der Energiegewinnung erheblich. In dem Forschungsprojekt sollen neuartige Reglungsmethoden erforscht werden, die bei wechselnden Bedingungen einen optimalen Energieertrag garantieren.

Das System soll bei verschiedenen Betriebsbedingungen (Windgeschwindigkeiten, Windrichtung, Netzzustand, etc.) den optimalen Ertrag garantieren. Außerdem werden die Vorteile eines Batteriespeichers, als Pufferspeicher für das wetterbedingt stark schwankende Energieaufkommen, untersucht. Dadurch soll die erbrachte Leistung der Windkraftanlage noch weiter optimiert werden.

Diese Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern kam durch den persönlichen und beruflichen Kontakt, den Prof. Ibrahim zu Universitäten und Forschungsinstitutionen in Ägypten pflegt, zustande. Seine Mitgliedschaft im Kommissionsgremium für regenerative Energien in Ägypten spielte dabei eine große Rolle. Das Ziel der Hochschule Heilbronn bei diesem Projekt ist die weltweite Forschungstätigkeit, und dadurch die internationale Bekanntheit zu steigern. Von ägyptischer Seite nimmt der Ausbau des nationalen Einsatzes von Windenergie eine hohe Bedeutung ein.

Das nachhaltigste Ziel ist jedoch, den Anteil von Erneuerbaren Energien im weltweiten Energiemix zu erhöhen. Dabei wird bei diesem Forschungsprojekt ein besonderes Augenmerk auf die Windenergie gelegt, um die Effektivität dieser Energieform zu verbessern.

Der Studiengang Energiemanagement erfährt durch das Forschungsprojekt eine hohe internationale Aufmerksamkeit. Durch die länderübergreifende Zusammenarbeit ergeben sich auch für die Studierenden des Studienganges hervorragende Studienmöglichkeiten.

Die beiden Kooperationspartner der Länder:
Ägypten: Science and technology for development found (STDF)
Deutschland: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Für weitere vertiefende Informationen steht Ihnen Herr Prof. Dr.-Ing. Mohamed Ibrahim jederzeit zur Verfügung.
Prof. Dr. Mohamed Ibrahim
Fakultät für Technik und Wirtschaft (TW) Studiengang Energiemanagement (EM)
Telefon: 07940/1306-317
Mail: ibrahim@hs-heilbronn.de

Martina Braesel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics