Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forschungskooperation Windenergie

14.07.2009
In Zeiten des Klimawandels und der rückläufigen fossilen Brennstoffe stellen Windenergieanlagen mit ihrer zukunftsweisenden Art der Energieversorgung einen weltweit wachsenden Markt dar.

Mit der nachhaltigen Forschung im Bereich Zukunftsenergie Wind steigt die Hochschule Heilbronn am Campus Künzelsau - Reinhold-Würth-Hochschule - in eine internationale Zusammenarbeit ein. Prof. Dr.-Ing. Mohamed Ibrahim, Professor im Studiengang Energiemanagement, hat gemeinsam mit dem Land Ägypten ein Forschungsprojekt im Bereich Windenergieanlagen initiiert.

Der bestehende Windpark Zafarana am Roten Meer in Ägypten verfügt derzeit über eine Kapazität von ca. 322 MW. Der Standort ist besonders geeignet für den Forschungs-Windpark, da dort die weltweit höchste mittlere Windgeschwindigkeit herrscht (ca. 9,5 m/s). Zudem verfügt er über extreme Wetterbedingungen: heißes Wüstenklima mit Sandstürmen und zeitweise sehr feuchte, salzhaltige Luft.

Lokale Betriebsbedingungen, wie Wetterschwankungen und die Qualität des Versorgungsnetzes, haben einen starken Einfluss auf Windenergiesysteme. Damit verbundene Leistungsschwankungen beeinflussen die Effektivität der Energiegewinnung erheblich. In dem Forschungsprojekt sollen neuartige Reglungsmethoden erforscht werden, die bei wechselnden Bedingungen einen optimalen Energieertrag garantieren.

Das System soll bei verschiedenen Betriebsbedingungen (Windgeschwindigkeiten, Windrichtung, Netzzustand, etc.) den optimalen Ertrag garantieren. Außerdem werden die Vorteile eines Batteriespeichers, als Pufferspeicher für das wetterbedingt stark schwankende Energieaufkommen, untersucht. Dadurch soll die erbrachte Leistung der Windkraftanlage noch weiter optimiert werden.

Diese Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern kam durch den persönlichen und beruflichen Kontakt, den Prof. Ibrahim zu Universitäten und Forschungsinstitutionen in Ägypten pflegt, zustande. Seine Mitgliedschaft im Kommissionsgremium für regenerative Energien in Ägypten spielte dabei eine große Rolle. Das Ziel der Hochschule Heilbronn bei diesem Projekt ist die weltweite Forschungstätigkeit, und dadurch die internationale Bekanntheit zu steigern. Von ägyptischer Seite nimmt der Ausbau des nationalen Einsatzes von Windenergie eine hohe Bedeutung ein.

Das nachhaltigste Ziel ist jedoch, den Anteil von Erneuerbaren Energien im weltweiten Energiemix zu erhöhen. Dabei wird bei diesem Forschungsprojekt ein besonderes Augenmerk auf die Windenergie gelegt, um die Effektivität dieser Energieform zu verbessern.

Der Studiengang Energiemanagement erfährt durch das Forschungsprojekt eine hohe internationale Aufmerksamkeit. Durch die länderübergreifende Zusammenarbeit ergeben sich auch für die Studierenden des Studienganges hervorragende Studienmöglichkeiten.

Die beiden Kooperationspartner der Länder:
Ägypten: Science and technology for development found (STDF)
Deutschland: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Für weitere vertiefende Informationen steht Ihnen Herr Prof. Dr.-Ing. Mohamed Ibrahim jederzeit zur Verfügung.
Prof. Dr. Mohamed Ibrahim
Fakultät für Technik und Wirtschaft (TW) Studiengang Energiemanagement (EM)
Telefon: 07940/1306-317
Mail: ibrahim@hs-heilbronn.de

Martina Braesel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie