Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Wärmenutzung im Auto: Energierecycling mit chemischen Speichern

17.01.2013
Um Motoren effizienter zu machen, gilt es, die während der Verbrennung entstehende Abwärme besser zu nutzen.
Wissenschaftler der Technischen Universität Wien haben herausgefunden, dass es sich lohnen könnte, einen Teil der Wärme in einem chemischen Reaktor zu speichern – nur eines der von der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) geförderten Projekte, mit denen die Kraftstoff-Energie bestmöglich genutzt werden soll.

Auch wenn moderne Verbrennungsmotoren mit hohen Wirkungsgraden arbeiten, mindestens ein Drittel der im Kraftstoff gespeicherten Energie geht – so wollen es die Gesetze der Physik – als Abwärme verloren.
Einen Teil des Wärmeüberschusses wollen Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Wien künftig nutzen, um Motor, Getriebe und Innenraum schneller auf Betriebstemperatur zu bringen. Dazu speichern sie die Wärme des auf 95 Grad erhitzten Kühlwassers in einem chemischen Reaktor, der sich beispielweise unter der Motorhaube verstecken könnte.

In dem kürzlich abgeschlossenen FVV-Projekt wird das heiße Kühlwasser in den Reaktor gepumpt. Die Wärme führt dort dazu, dass Kristallwasser aus einem Salzhydrat abgespalten wird und sich auf dem Reaktorboden ansammelt. Wird die Wärme bei der nächsten Fahrt wieder benötigt, verdampft man das Wasser. Sobald der Dampf mit dem Salz in Berührung kommt, entsteht wieder ein Salzhydrat mit einem höheren Kristallwasseranteil – eine Reaktion, bei der sehr viel Wärme freigesetzt wird, die wiederum das Kühlwasser nach einem Kaltstart schneller erhitzt.
Die entstandene Wärme, so die Wissenschaftler, könnte auch in anderer Form zum Heizen genutzt werden. Im Rahmen des Forschungsprojektes wurden verschiedene Materialpaarungen untersucht, von denen sich Natriumsulfid als Salz und Methanol als Wasserersatz als besonders geeignet herausstellten.

Diese Form der Wärmespeicherung, bei der nicht die Wärme selbst, sondern chemische Stoffe gespeichert werden, eignet sich für den Automobileinsatz besonders gut. „Die Wärme kann nicht entkommen“, erläutert Professor Peter Hofmann, TU Wien. „Auch wenn Sie das Auto, beispielsweise für eine Flugreise, länger abstellen, ist die Wärme der vorherigen Fahrt noch gespeichert.“ Dementsprechend muss der Reaktor auch nicht isoliert werden. Besonders Hybridfahrzeuge, die sowohl einen Verbrennungs- als auch einen Elektromotor besitzen, könnten von der Entwicklung profitieren. Bei niedrigen Außentemperaturen springt nämlich der Verbrennungsmotor trotz voller Batterie oft nur an, um mit dessen Abwärme den Fahrgastraum zu beheizen.

Blick in den chemischen Reaktor
Dipl.-Ing. M. Jakobi, TU Wien

Der erste Prototyp eines chemischen Energiespeichers, den Hofmann im Rahmen des FVV-Projektes aufbaute, erzielte bereits nach drei Minuten eine Heizleistung von 500 Watt. Die spezifische Energiedichte von 850 Kilojoule je Kilogramm blieb noch deutlich unter dem theoretisch dreifach höherem Wert, liegt aber schon oberhalb des Niveaus, das mit Latentwärmespeichern in der Vergangenheit erzielt wurde. „Noch befinden wir uns in einem frühen Forschungsstadium“, so Hofmann. Die Ergebnisse sind jedoch so ermutigend, dass an dem Thema weiter geforscht werden soll.

In weiteren laufenden Vorhaben untersuchen von der FVV unterstützte Forschungsinstitute andere Wege, die Motorabwärme zu nutzen. Vor allem für Nutzfahrzeuge interessant ist die direkte Wandlung von Wärmeüberschüssen in mechanische Energie. Die dafür nötigen Expansionsmaschinen erarbeitet ein Vorhaben an Hochschulen in Braunschweig, Dortmund und Hannover. Die Technische Universität Berlin beschäftigt sich damit, wie man Abwärme dafür nutzen kann, den Innenraum zu kühlen. Einig sind sich Forscher in einem Punkt: Wärme ist zu kostbar, um sie zu verschwenden.

Stefanie Jost-Köstering | FVV
Weitere Informationen:
http://www.fvv-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen