Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Wärmenutzung im Auto: Energierecycling mit chemischen Speichern

17.01.2013
Um Motoren effizienter zu machen, gilt es, die während der Verbrennung entstehende Abwärme besser zu nutzen.
Wissenschaftler der Technischen Universität Wien haben herausgefunden, dass es sich lohnen könnte, einen Teil der Wärme in einem chemischen Reaktor zu speichern – nur eines der von der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) geförderten Projekte, mit denen die Kraftstoff-Energie bestmöglich genutzt werden soll.

Auch wenn moderne Verbrennungsmotoren mit hohen Wirkungsgraden arbeiten, mindestens ein Drittel der im Kraftstoff gespeicherten Energie geht – so wollen es die Gesetze der Physik – als Abwärme verloren.
Einen Teil des Wärmeüberschusses wollen Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Wien künftig nutzen, um Motor, Getriebe und Innenraum schneller auf Betriebstemperatur zu bringen. Dazu speichern sie die Wärme des auf 95 Grad erhitzten Kühlwassers in einem chemischen Reaktor, der sich beispielweise unter der Motorhaube verstecken könnte.

In dem kürzlich abgeschlossenen FVV-Projekt wird das heiße Kühlwasser in den Reaktor gepumpt. Die Wärme führt dort dazu, dass Kristallwasser aus einem Salzhydrat abgespalten wird und sich auf dem Reaktorboden ansammelt. Wird die Wärme bei der nächsten Fahrt wieder benötigt, verdampft man das Wasser. Sobald der Dampf mit dem Salz in Berührung kommt, entsteht wieder ein Salzhydrat mit einem höheren Kristallwasseranteil – eine Reaktion, bei der sehr viel Wärme freigesetzt wird, die wiederum das Kühlwasser nach einem Kaltstart schneller erhitzt.
Die entstandene Wärme, so die Wissenschaftler, könnte auch in anderer Form zum Heizen genutzt werden. Im Rahmen des Forschungsprojektes wurden verschiedene Materialpaarungen untersucht, von denen sich Natriumsulfid als Salz und Methanol als Wasserersatz als besonders geeignet herausstellten.

Diese Form der Wärmespeicherung, bei der nicht die Wärme selbst, sondern chemische Stoffe gespeichert werden, eignet sich für den Automobileinsatz besonders gut. „Die Wärme kann nicht entkommen“, erläutert Professor Peter Hofmann, TU Wien. „Auch wenn Sie das Auto, beispielsweise für eine Flugreise, länger abstellen, ist die Wärme der vorherigen Fahrt noch gespeichert.“ Dementsprechend muss der Reaktor auch nicht isoliert werden. Besonders Hybridfahrzeuge, die sowohl einen Verbrennungs- als auch einen Elektromotor besitzen, könnten von der Entwicklung profitieren. Bei niedrigen Außentemperaturen springt nämlich der Verbrennungsmotor trotz voller Batterie oft nur an, um mit dessen Abwärme den Fahrgastraum zu beheizen.

Blick in den chemischen Reaktor
Dipl.-Ing. M. Jakobi, TU Wien

Der erste Prototyp eines chemischen Energiespeichers, den Hofmann im Rahmen des FVV-Projektes aufbaute, erzielte bereits nach drei Minuten eine Heizleistung von 500 Watt. Die spezifische Energiedichte von 850 Kilojoule je Kilogramm blieb noch deutlich unter dem theoretisch dreifach höherem Wert, liegt aber schon oberhalb des Niveaus, das mit Latentwärmespeichern in der Vergangenheit erzielt wurde. „Noch befinden wir uns in einem frühen Forschungsstadium“, so Hofmann. Die Ergebnisse sind jedoch so ermutigend, dass an dem Thema weiter geforscht werden soll.

In weiteren laufenden Vorhaben untersuchen von der FVV unterstützte Forschungsinstitute andere Wege, die Motorabwärme zu nutzen. Vor allem für Nutzfahrzeuge interessant ist die direkte Wandlung von Wärmeüberschüssen in mechanische Energie. Die dafür nötigen Expansionsmaschinen erarbeitet ein Vorhaben an Hochschulen in Braunschweig, Dortmund und Hannover. Die Technische Universität Berlin beschäftigt sich damit, wie man Abwärme dafür nutzen kann, den Innenraum zu kühlen. Einig sind sich Forscher in einem Punkt: Wärme ist zu kostbar, um sie zu verschwenden.

Stefanie Jost-Köstering | FVV
Weitere Informationen:
http://www.fvv-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics