Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Sensoren für Offshore-Windturbinen

18.01.2010
Dauerndes Fernmonitoring verspricht geringere Betriebskosten

Eine europäische Forschungsinitiative setzt auf intelligente Sensorsysteme, um den Betrieb von Offshore-Windparks rentabler zu machen. Denn die Integration eines Sensornetzwerks in die Rotorblätter der Windturbinen verspricht die Möglichkeit, deren Zustand per Telemonitoring dauernd zu überwachen und Schäden beispielsweise nach Unwettern leicht auf die Spur zu kommen. So könnten Wartungsteams nur bei Bedarf und rechtzeitig vor etwaigen Totalausfällen zu den Anlagen entsandt werden.

"Wir wollen ein integriertes Sensorsystem schaffen, das viele Aufgaben gleichzeitig übernehmen kann. Das ist für ein zukünftiges Fernmonitoring-System für Windturbinen-Rotorblätter erforderlich", sagen Malcolm McGugan und Kaj Borum von der materialwissenschaftlichen Abteilung des dänischen nationalen Labors für nachhaltige Energie Risø DTU. Im Rahmen des Projekts SESS (Smart Embedded Sensor System) ist geplant, im Sommer dieses Jahres mit Feldversuchen zu beginnen.

Sensor-Kombination für höchste Präzision

SESS setzt darauf, verschiedene Sensorik-Ansätze wie Glasfasern, piezoelektrische Materialien und Dehnungsmessstreifen zu kombinieren. "Ein einzelner Sensortyp könnte niemals all die erforderlichen Informationen liefern, um den Zustand eines Turbinen-Rotorblattes abzuschätzen, denn es gibt viele mögliche Fehler- und Schadensquellen für das Material", so die Risø-Wissenschaftler. Dabei ist höchste Präzision erforderlich, denn Fehlalarme des Überwachungssystems würden zu unnötigen Wartungsmissionen und damit Kosten führen.

Bei dem Ansatz werden viele kleine Veränderungen im Material der Rotorblätter überwacht, um deren Gesamtzustand mittels geeigneter Modelle einzuschätzen. Zur Entwicklung der Modelle führen die Forscher mechanische Labortests mit Materialien, strukturellen Komponenten und kompletten Rotorblättern durch. Letztendlich verspricht das die Möglichkeit, bei Windturbinen im Betrieb die Entwicklung von Schäden und somit den Wartungsbedarf abzuschätzen.

Anwendungspotenzial

"Ziel ist es, die neuen Sensoren in dem Datenstrom zu berücksichtigen, der bereits jetzt von Windturbinen übertragen wird, in Übereinstimmung den IEC-Standards der Windindustrie", sagen McGugan und Borum. Damit könnten Offshore-Anlagen einfach an Land überwacht werden. Das verspricht Betreibern die Möglichkeit, die Intervalle zwischen Vor-Ort-Inspektionen auszudehnen. Nach Stürmen wiederum könnte dringender Wartungsbedarf aufgezeigt werden, sodass vor einem drohenden Ausfall gehandelt werden kann.

Dass an SESS neben polnischen und estländischen Wissenschaftlern gerade ein dänisches Forschungsinstiut prominent beteiligt ist, ist nicht verwunderlich. Dänemark setzt immerhin mit dem weltgrößten Offshore-Windpark (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/090917033/) auf Wind als erneuerbare Energiequelle. Die Forscher gehen aber davon aus, dass die Lösung auch für andere Anwendungen beispielsweise in der Luftfahrt, bei Schiffen und Gebäuden von Interesse sein wird.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.risoe.dk
http://www.sess-eurostars.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten