Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Sensoren für Offshore-Windturbinen

18.01.2010
Dauerndes Fernmonitoring verspricht geringere Betriebskosten

Eine europäische Forschungsinitiative setzt auf intelligente Sensorsysteme, um den Betrieb von Offshore-Windparks rentabler zu machen. Denn die Integration eines Sensornetzwerks in die Rotorblätter der Windturbinen verspricht die Möglichkeit, deren Zustand per Telemonitoring dauernd zu überwachen und Schäden beispielsweise nach Unwettern leicht auf die Spur zu kommen. So könnten Wartungsteams nur bei Bedarf und rechtzeitig vor etwaigen Totalausfällen zu den Anlagen entsandt werden.

"Wir wollen ein integriertes Sensorsystem schaffen, das viele Aufgaben gleichzeitig übernehmen kann. Das ist für ein zukünftiges Fernmonitoring-System für Windturbinen-Rotorblätter erforderlich", sagen Malcolm McGugan und Kaj Borum von der materialwissenschaftlichen Abteilung des dänischen nationalen Labors für nachhaltige Energie Risø DTU. Im Rahmen des Projekts SESS (Smart Embedded Sensor System) ist geplant, im Sommer dieses Jahres mit Feldversuchen zu beginnen.

Sensor-Kombination für höchste Präzision

SESS setzt darauf, verschiedene Sensorik-Ansätze wie Glasfasern, piezoelektrische Materialien und Dehnungsmessstreifen zu kombinieren. "Ein einzelner Sensortyp könnte niemals all die erforderlichen Informationen liefern, um den Zustand eines Turbinen-Rotorblattes abzuschätzen, denn es gibt viele mögliche Fehler- und Schadensquellen für das Material", so die Risø-Wissenschaftler. Dabei ist höchste Präzision erforderlich, denn Fehlalarme des Überwachungssystems würden zu unnötigen Wartungsmissionen und damit Kosten führen.

Bei dem Ansatz werden viele kleine Veränderungen im Material der Rotorblätter überwacht, um deren Gesamtzustand mittels geeigneter Modelle einzuschätzen. Zur Entwicklung der Modelle führen die Forscher mechanische Labortests mit Materialien, strukturellen Komponenten und kompletten Rotorblättern durch. Letztendlich verspricht das die Möglichkeit, bei Windturbinen im Betrieb die Entwicklung von Schäden und somit den Wartungsbedarf abzuschätzen.

Anwendungspotenzial

"Ziel ist es, die neuen Sensoren in dem Datenstrom zu berücksichtigen, der bereits jetzt von Windturbinen übertragen wird, in Übereinstimmung den IEC-Standards der Windindustrie", sagen McGugan und Borum. Damit könnten Offshore-Anlagen einfach an Land überwacht werden. Das verspricht Betreibern die Möglichkeit, die Intervalle zwischen Vor-Ort-Inspektionen auszudehnen. Nach Stürmen wiederum könnte dringender Wartungsbedarf aufgezeigt werden, sodass vor einem drohenden Ausfall gehandelt werden kann.

Dass an SESS neben polnischen und estländischen Wissenschaftlern gerade ein dänisches Forschungsinstiut prominent beteiligt ist, ist nicht verwunderlich. Dänemark setzt immerhin mit dem weltgrößten Offshore-Windpark (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/090917033/) auf Wind als erneuerbare Energiequelle. Die Forscher gehen aber davon aus, dass die Lösung auch für andere Anwendungen beispielsweise in der Luftfahrt, bei Schiffen und Gebäuden von Interesse sein wird.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.risoe.dk
http://www.sess-eurostars.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung