Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Roboter brauchen den Menschen

19.12.2008
Die menschenleere Fabrik der Zukunft ist eine Utopie - die niemals Realität wird. Auch intelligente Roboter, wie sie heute in den Forschungslabors entwickelt werden, brauchen den Menschen als Entscheider, als Problemlöser und als Partner für eine industrielle Fertigung mit hoher Qualität.

Dies unterstrichen Forscher und Experten der Industrie beim ersten CoTeSys-Industrieseminar der Technischen Universität München: Die intelligenten Maschinen der Zukunft werden nicht Menschen ersetzen, sondern unterstützen. Ihr entscheidender Vorteil: Dass sie dabei selbständig und flexibel handeln können.

Intelligente Maschinen als autonome Werkbänke oder Service-Roboter sind der Forschungsgegenstand des Clusters CoTeSys (Cognition for Technical Systems), das im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit insgesamt 28 Millionen Euro gefördert wird. Bei CoTeSys geht es unter anderen darum, Geräte zu entwickeln, die intelligent mit menschlichen Werkern zusammenarbeiten können, die flexibel auf Pannen reagieren und Ersatzlösungen suchen oder Menschen bei ihren alltäglichen Verrichtungen im Haushalt oder in der Pflege unterstützen. Ihr Einsatz in der Industrie zielt vor allem darauf ab, den großen Programmier- und Schulungsaufwand, den Automaten heute bei kleinsten Änderungen in der Produktlinie erfordern, drastisch zu verringern.

"Wir automatisieren nicht, um Menschen zu ersetzen", betonte Dr. Christian Hanisch, Beauftragter für neue Technologien der Festo AG & Co KG in Esslingen, "sondern um den Menschen bei seiner Arbeit zu unterstützen." In jeder Fabrik, so Dr. Hanisch, gebe es unzählige Ereignisse, die sehr schnell zu völlig neuen Abläufen in der Produktion führen müssen. Ein Mensch könne dann schnell umschalten, die Roboter von heute dagegen müssten aufwändig programmiert oder neu angelernt werden. Deshalb sei der Mensch nie zu ersetzen. Andererseits aber benötige die Industrie intelligente Maschinen, die ohne Schutzgitter direkt mit dem Menschen zusammenarbeiten, die aber auch in der Lage sind, flexibel auf den Menschen oder auf Vorkommnisse in der Fabrik zu reagieren. "Unsere Wunschvorstellung ist", so der Automatisierungsexperte, "dass wir in einer Produktionsanlage einzelne Maschinen austauschen und die Anlage adaptiert sich selbst."

Prof. Michael Zäh vom Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften der Technischen Universität München beschrieb die Ziele des Forschungsclusters CoTeSys: Es gehe darum, Maschinen zu entwickeln, die ihre Umgebung wahrnehmen und flexibel auf neue Situationen reagieren. Erste Beispiele für intelligente Geräte, die den Menschen bei Montagearbeiten unterstützen, laufen bereits in einer Pilotfabrik des Clusters.

Im Exzellenz-Cluster CoTeSys arbeiten unter Federführung der Technischen Universität München rund 100 Forscher der unterschiedlichsten Disziplinen aus drei Münchner Hochschulen, einem Max-Planck-Institut und dem DLR-Zentrum für Luft- und Raumfahrt Oberpfaffenhofen zusammen - vom Hirnforscher bis zum Informatiker, vom Biophysiker bis zum Maschinenbauer - um grundlegende Fragen zu beantworten, aber auch um die neuen Erkenntnisse in technische Szenarien umzusetzen. Ihr Ziel ist es, intelligente Maschinen zu schaffen, "denen wir nicht mehr sagen müssen, wie sie es machen sollen", so Prof. Zäh, "sondern, was sie tun sollen."

Weitere Informationen:
Dr. Uwe Haass,
Geschäftsführer CoTeSys
CCRL - CoTeSys Central Robotics Laboratory
Technische Universität München
Barer Straße 21, 80290 München
Telefon 089- 289 25 721
E-Mail Uwe.Haass@tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.cotesys.org
http://portal.mytum.de/welcome

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE