Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Roboter brauchen den Menschen

19.12.2008
Die menschenleere Fabrik der Zukunft ist eine Utopie - die niemals Realität wird. Auch intelligente Roboter, wie sie heute in den Forschungslabors entwickelt werden, brauchen den Menschen als Entscheider, als Problemlöser und als Partner für eine industrielle Fertigung mit hoher Qualität.

Dies unterstrichen Forscher und Experten der Industrie beim ersten CoTeSys-Industrieseminar der Technischen Universität München: Die intelligenten Maschinen der Zukunft werden nicht Menschen ersetzen, sondern unterstützen. Ihr entscheidender Vorteil: Dass sie dabei selbständig und flexibel handeln können.

Intelligente Maschinen als autonome Werkbänke oder Service-Roboter sind der Forschungsgegenstand des Clusters CoTeSys (Cognition for Technical Systems), das im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit insgesamt 28 Millionen Euro gefördert wird. Bei CoTeSys geht es unter anderen darum, Geräte zu entwickeln, die intelligent mit menschlichen Werkern zusammenarbeiten können, die flexibel auf Pannen reagieren und Ersatzlösungen suchen oder Menschen bei ihren alltäglichen Verrichtungen im Haushalt oder in der Pflege unterstützen. Ihr Einsatz in der Industrie zielt vor allem darauf ab, den großen Programmier- und Schulungsaufwand, den Automaten heute bei kleinsten Änderungen in der Produktlinie erfordern, drastisch zu verringern.

"Wir automatisieren nicht, um Menschen zu ersetzen", betonte Dr. Christian Hanisch, Beauftragter für neue Technologien der Festo AG & Co KG in Esslingen, "sondern um den Menschen bei seiner Arbeit zu unterstützen." In jeder Fabrik, so Dr. Hanisch, gebe es unzählige Ereignisse, die sehr schnell zu völlig neuen Abläufen in der Produktion führen müssen. Ein Mensch könne dann schnell umschalten, die Roboter von heute dagegen müssten aufwändig programmiert oder neu angelernt werden. Deshalb sei der Mensch nie zu ersetzen. Andererseits aber benötige die Industrie intelligente Maschinen, die ohne Schutzgitter direkt mit dem Menschen zusammenarbeiten, die aber auch in der Lage sind, flexibel auf den Menschen oder auf Vorkommnisse in der Fabrik zu reagieren. "Unsere Wunschvorstellung ist", so der Automatisierungsexperte, "dass wir in einer Produktionsanlage einzelne Maschinen austauschen und die Anlage adaptiert sich selbst."

Prof. Michael Zäh vom Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften der Technischen Universität München beschrieb die Ziele des Forschungsclusters CoTeSys: Es gehe darum, Maschinen zu entwickeln, die ihre Umgebung wahrnehmen und flexibel auf neue Situationen reagieren. Erste Beispiele für intelligente Geräte, die den Menschen bei Montagearbeiten unterstützen, laufen bereits in einer Pilotfabrik des Clusters.

Im Exzellenz-Cluster CoTeSys arbeiten unter Federführung der Technischen Universität München rund 100 Forscher der unterschiedlichsten Disziplinen aus drei Münchner Hochschulen, einem Max-Planck-Institut und dem DLR-Zentrum für Luft- und Raumfahrt Oberpfaffenhofen zusammen - vom Hirnforscher bis zum Informatiker, vom Biophysiker bis zum Maschinenbauer - um grundlegende Fragen zu beantworten, aber auch um die neuen Erkenntnisse in technische Szenarien umzusetzen. Ihr Ziel ist es, intelligente Maschinen zu schaffen, "denen wir nicht mehr sagen müssen, wie sie es machen sollen", so Prof. Zäh, "sondern, was sie tun sollen."

Weitere Informationen:
Dr. Uwe Haass,
Geschäftsführer CoTeSys
CCRL - CoTeSys Central Robotics Laboratory
Technische Universität München
Barer Straße 21, 80290 München
Telefon 089- 289 25 721
E-Mail Uwe.Haass@tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.cotesys.org
http://portal.mytum.de/welcome

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie