Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Mobilität

27.07.2016

Aktuell befassen sich 277 Forschungsprojekte in der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit allen Aspekten und Herausforderungen einer intelligenten Mobilität. 40 Forschungsvereinigungen aus den unterschiedlichsten Industriebranchen, 185 Forschungsstellen und über 3.100 vorwiegend mittelständische Unternehmen sind daran beteiligt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) stellt dafür 90 Millionen Euro zur Verfügung.

Effizient und ressourcenschonend, dabei schnell und sicher – diesen Ansprüchen müssen die Mobilitätskonzepte der Zukunft gerecht werden. Im Rahmen der IGF arbeiten Forschungsvereinigungen, Wissenschaftler und Unternehmer gemeinsam an innovativen Lösungen für eine intelligente Mobilität.


Elektrofahrzueg tankt Strom

Foto: © Kurt_F_Domnik /pixelio

Aktuell befassen sich 277 Forschungsprojekte in der IGF mit allen Aspekten und Herausforderungen dieses Themas. 40 Forschungsvereinigungen aus den unterschiedlichsten Industriebranchen, 185 Forschungsstellen und über 3.100 vorwiegend mittelständische Unternehmen sind daran beteiligt.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) stellt dafür 90 Millionen Euro zur Verfügung. Damit werden IGF-Projekte im Bereich der Elektromobilität und der Luftfahrt ebenso wie Forschungen zu innovativen Mobilitätskonzepten und neuen Fahrzeugtechnologien finanziert. Die vorwettbewerbliche IGF ermöglicht insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen.

Sie wird zusammen mit 100 branchenorientierten Forschungsvereinigungen im Innovationsnetzwerk der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen organisiert. Projekte der IGF werden vom BMWi über dieses Netzwerk mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Innovativ, nachhaltig und vernetzt

Als ein Schwerpunkt der „Intelligenten Mobilität“ gehört die Elektromobilität zu den prioritären Zukunftsaufgaben der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Eine Million Elektrofahrzeuge sollen bis 2020 auf deutschen Straßen unterwegs sein, bislang sind es rund 55.000. Aktuelle Studien gehen davon aus, dass der Markt für Elektrofahrzeuge in den nächsten zehn Jahren um das Sieben- bis Zehnfache zulegen wird. Derzeit halten hohe Anschaffungskosten und geringe Reichweiten viele potentielle Kunden vom Kauf eines Elektrofahrzeuges ab.

E-MOTIVE nennt sich die Netzwerkinitiative Elektromobilität, in der auch die AiF-Forschungsvereinigungen Antriebstechnik e.V. (FVA) und Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV) sowie das Forschungskuratorium Textil e.V. (FKT) aktiv sind. Neben eigenfinanzierten Forschungsvorhaben werden hier in insgesamt 26 IGF-Vorhaben hybride und elektrische Antriebe erforscht und weiterentwickelt.

Eine Vielzahl der Projekte beschäftigt sich mit dem elektrischen Traktionsantrieb und der Batterietechnologie, beispielsweise mit den Möglichkeiten einer effizienten Energiespeicherung oder der zuverlässigen Lebensdauerprognose von Lithium-Ionen-Batterien. In einem jüngst abgeschlossenen E-MOTIVE-Projekt des AiF-Mitglieds FKT haben Forscher beispielsweise hochleistungsfähige Elektrodenmaterialien textilen Ursprungs entwickelt, die später in Superkondensatoren eingesetzt werden sollen.

Seit 2008 existiert die AiF-Brennstoffzellenallianz, die von mehreren AiF-Forschungsvereinigungen unterschiedlicher Branchen initiiert wurde. Jährlich kommen hier Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um in Workshops über aktuelle Forschungsergebnisse aus der IGF und dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) im Bereich der Brennstoffzellentechnik zu informieren. Zudem bieten die Workshops eine Plattform, um zukünftige gemeinsame Forschungsaktivitäten unterschiedlicher Fachdisziplinen als auch der Zulieferer- und Anwenderbranchen zu planen.

Mobilität leicht gemacht

Intelligente Mobilität gelingt nicht ohne neue Fahrzeugtechnologien. So spielen Leichtbaustrukturen im Sinne eines energieoptimalen Fahrens auch in der Luftfahrt und in vielen Transportbereichen eine wichtige Rolle. Aktuell arbeiten Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden in einem vom AiF-Mitglied Papiertechnische Stiftung (PTS) koordinierten IGF-Projekt daran, stabile papierartige Werkstoffe zu entwickeln, die später auch in der Luftfahrtindustrie eingesetzt werden soll. In zwei weiteren IGF-Projekten der PTS mit der Technischen Universität München werden ebenfalls faserbasierte Leichtbaulösungen erarbeitet.

Ende der 1990er Jahre legte das AiF-Mitglied Bundesvereinigung Logistik e.V. (BVL) in ersten IGF-Projekten im Bereich der Telematik die Grundlagen für erfolgreiche Car-Sharing-Systeme. Spätere Forschungen der BVL zu dynamischen Begegnungssystemen ermöglichen kleinen und mittelständischen Transportunternehmen mittlerweile einen effizienteren Ressourceneinsatz.

Über die AiF

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein organisiert die Industrielle Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2015 setzte die AiF rund 525 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.
Seit Februar 2015 hat die AiF-Präsidentin einen Sitz im Hightech-Forum des Bundes. Sie gibt dem Mittelstand in diesem Gremium eine Stimme.

Ansprechpartner und Pressekontakt

Evelyn Bargs-Stahl, AiF e.V., presse@aif.de, Telefon: +49 221 37680114

Weitere Informationen:

http://www.aif.de
http://www.aif.de/innovationsfoerderung/industrielle-gemeinschaftsforschung.html
http://www.bmwi.de
http://elektromobilitaet.vdma.org/
http://www.aif.de/netzwerk/forschungsallianzen/aif-brennstoffzellenallianz.html
http://www.zim-bmwi.de

Alexandra Dick | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics