Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Mobilität

27.07.2016

Aktuell befassen sich 277 Forschungsprojekte in der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit allen Aspekten und Herausforderungen einer intelligenten Mobilität. 40 Forschungsvereinigungen aus den unterschiedlichsten Industriebranchen, 185 Forschungsstellen und über 3.100 vorwiegend mittelständische Unternehmen sind daran beteiligt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) stellt dafür 90 Millionen Euro zur Verfügung.

Effizient und ressourcenschonend, dabei schnell und sicher – diesen Ansprüchen müssen die Mobilitätskonzepte der Zukunft gerecht werden. Im Rahmen der IGF arbeiten Forschungsvereinigungen, Wissenschaftler und Unternehmer gemeinsam an innovativen Lösungen für eine intelligente Mobilität.


Elektrofahrzueg tankt Strom

Foto: © Kurt_F_Domnik /pixelio

Aktuell befassen sich 277 Forschungsprojekte in der IGF mit allen Aspekten und Herausforderungen dieses Themas. 40 Forschungsvereinigungen aus den unterschiedlichsten Industriebranchen, 185 Forschungsstellen und über 3.100 vorwiegend mittelständische Unternehmen sind daran beteiligt.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) stellt dafür 90 Millionen Euro zur Verfügung. Damit werden IGF-Projekte im Bereich der Elektromobilität und der Luftfahrt ebenso wie Forschungen zu innovativen Mobilitätskonzepten und neuen Fahrzeugtechnologien finanziert. Die vorwettbewerbliche IGF ermöglicht insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen.

Sie wird zusammen mit 100 branchenorientierten Forschungsvereinigungen im Innovationsnetzwerk der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen organisiert. Projekte der IGF werden vom BMWi über dieses Netzwerk mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Innovativ, nachhaltig und vernetzt

Als ein Schwerpunkt der „Intelligenten Mobilität“ gehört die Elektromobilität zu den prioritären Zukunftsaufgaben der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Eine Million Elektrofahrzeuge sollen bis 2020 auf deutschen Straßen unterwegs sein, bislang sind es rund 55.000. Aktuelle Studien gehen davon aus, dass der Markt für Elektrofahrzeuge in den nächsten zehn Jahren um das Sieben- bis Zehnfache zulegen wird. Derzeit halten hohe Anschaffungskosten und geringe Reichweiten viele potentielle Kunden vom Kauf eines Elektrofahrzeuges ab.

E-MOTIVE nennt sich die Netzwerkinitiative Elektromobilität, in der auch die AiF-Forschungsvereinigungen Antriebstechnik e.V. (FVA) und Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV) sowie das Forschungskuratorium Textil e.V. (FKT) aktiv sind. Neben eigenfinanzierten Forschungsvorhaben werden hier in insgesamt 26 IGF-Vorhaben hybride und elektrische Antriebe erforscht und weiterentwickelt.

Eine Vielzahl der Projekte beschäftigt sich mit dem elektrischen Traktionsantrieb und der Batterietechnologie, beispielsweise mit den Möglichkeiten einer effizienten Energiespeicherung oder der zuverlässigen Lebensdauerprognose von Lithium-Ionen-Batterien. In einem jüngst abgeschlossenen E-MOTIVE-Projekt des AiF-Mitglieds FKT haben Forscher beispielsweise hochleistungsfähige Elektrodenmaterialien textilen Ursprungs entwickelt, die später in Superkondensatoren eingesetzt werden sollen.

Seit 2008 existiert die AiF-Brennstoffzellenallianz, die von mehreren AiF-Forschungsvereinigungen unterschiedlicher Branchen initiiert wurde. Jährlich kommen hier Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um in Workshops über aktuelle Forschungsergebnisse aus der IGF und dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) im Bereich der Brennstoffzellentechnik zu informieren. Zudem bieten die Workshops eine Plattform, um zukünftige gemeinsame Forschungsaktivitäten unterschiedlicher Fachdisziplinen als auch der Zulieferer- und Anwenderbranchen zu planen.

Mobilität leicht gemacht

Intelligente Mobilität gelingt nicht ohne neue Fahrzeugtechnologien. So spielen Leichtbaustrukturen im Sinne eines energieoptimalen Fahrens auch in der Luftfahrt und in vielen Transportbereichen eine wichtige Rolle. Aktuell arbeiten Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden in einem vom AiF-Mitglied Papiertechnische Stiftung (PTS) koordinierten IGF-Projekt daran, stabile papierartige Werkstoffe zu entwickeln, die später auch in der Luftfahrtindustrie eingesetzt werden soll. In zwei weiteren IGF-Projekten der PTS mit der Technischen Universität München werden ebenfalls faserbasierte Leichtbaulösungen erarbeitet.

Ende der 1990er Jahre legte das AiF-Mitglied Bundesvereinigung Logistik e.V. (BVL) in ersten IGF-Projekten im Bereich der Telematik die Grundlagen für erfolgreiche Car-Sharing-Systeme. Spätere Forschungen der BVL zu dynamischen Begegnungssystemen ermöglichen kleinen und mittelständischen Transportunternehmen mittlerweile einen effizienteren Ressourceneinsatz.

Über die AiF

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein organisiert die Industrielle Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2015 setzte die AiF rund 525 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.
Seit Februar 2015 hat die AiF-Präsidentin einen Sitz im Hightech-Forum des Bundes. Sie gibt dem Mittelstand in diesem Gremium eine Stimme.

Ansprechpartner und Pressekontakt

Evelyn Bargs-Stahl, AiF e.V., presse@aif.de, Telefon: +49 221 37680114

Weitere Informationen:

http://www.aif.de
http://www.aif.de/innovationsfoerderung/industrielle-gemeinschaftsforschung.html
http://www.bmwi.de
http://elektromobilitaet.vdma.org/
http://www.aif.de/netzwerk/forschungsallianzen/aif-brennstoffzellenallianz.html
http://www.zim-bmwi.de

Alexandra Dick | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics