Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Mobilität

27.07.2016

Aktuell befassen sich 277 Forschungsprojekte in der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit allen Aspekten und Herausforderungen einer intelligenten Mobilität. 40 Forschungsvereinigungen aus den unterschiedlichsten Industriebranchen, 185 Forschungsstellen und über 3.100 vorwiegend mittelständische Unternehmen sind daran beteiligt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) stellt dafür 90 Millionen Euro zur Verfügung.

Effizient und ressourcenschonend, dabei schnell und sicher – diesen Ansprüchen müssen die Mobilitätskonzepte der Zukunft gerecht werden. Im Rahmen der IGF arbeiten Forschungsvereinigungen, Wissenschaftler und Unternehmer gemeinsam an innovativen Lösungen für eine intelligente Mobilität.


Elektrofahrzueg tankt Strom

Foto: © Kurt_F_Domnik /pixelio

Aktuell befassen sich 277 Forschungsprojekte in der IGF mit allen Aspekten und Herausforderungen dieses Themas. 40 Forschungsvereinigungen aus den unterschiedlichsten Industriebranchen, 185 Forschungsstellen und über 3.100 vorwiegend mittelständische Unternehmen sind daran beteiligt.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) stellt dafür 90 Millionen Euro zur Verfügung. Damit werden IGF-Projekte im Bereich der Elektromobilität und der Luftfahrt ebenso wie Forschungen zu innovativen Mobilitätskonzepten und neuen Fahrzeugtechnologien finanziert. Die vorwettbewerbliche IGF ermöglicht insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen.

Sie wird zusammen mit 100 branchenorientierten Forschungsvereinigungen im Innovationsnetzwerk der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen organisiert. Projekte der IGF werden vom BMWi über dieses Netzwerk mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Innovativ, nachhaltig und vernetzt

Als ein Schwerpunkt der „Intelligenten Mobilität“ gehört die Elektromobilität zu den prioritären Zukunftsaufgaben der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Eine Million Elektrofahrzeuge sollen bis 2020 auf deutschen Straßen unterwegs sein, bislang sind es rund 55.000. Aktuelle Studien gehen davon aus, dass der Markt für Elektrofahrzeuge in den nächsten zehn Jahren um das Sieben- bis Zehnfache zulegen wird. Derzeit halten hohe Anschaffungskosten und geringe Reichweiten viele potentielle Kunden vom Kauf eines Elektrofahrzeuges ab.

E-MOTIVE nennt sich die Netzwerkinitiative Elektromobilität, in der auch die AiF-Forschungsvereinigungen Antriebstechnik e.V. (FVA) und Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV) sowie das Forschungskuratorium Textil e.V. (FKT) aktiv sind. Neben eigenfinanzierten Forschungsvorhaben werden hier in insgesamt 26 IGF-Vorhaben hybride und elektrische Antriebe erforscht und weiterentwickelt.

Eine Vielzahl der Projekte beschäftigt sich mit dem elektrischen Traktionsantrieb und der Batterietechnologie, beispielsweise mit den Möglichkeiten einer effizienten Energiespeicherung oder der zuverlässigen Lebensdauerprognose von Lithium-Ionen-Batterien. In einem jüngst abgeschlossenen E-MOTIVE-Projekt des AiF-Mitglieds FKT haben Forscher beispielsweise hochleistungsfähige Elektrodenmaterialien textilen Ursprungs entwickelt, die später in Superkondensatoren eingesetzt werden sollen.

Seit 2008 existiert die AiF-Brennstoffzellenallianz, die von mehreren AiF-Forschungsvereinigungen unterschiedlicher Branchen initiiert wurde. Jährlich kommen hier Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um in Workshops über aktuelle Forschungsergebnisse aus der IGF und dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) im Bereich der Brennstoffzellentechnik zu informieren. Zudem bieten die Workshops eine Plattform, um zukünftige gemeinsame Forschungsaktivitäten unterschiedlicher Fachdisziplinen als auch der Zulieferer- und Anwenderbranchen zu planen.

Mobilität leicht gemacht

Intelligente Mobilität gelingt nicht ohne neue Fahrzeugtechnologien. So spielen Leichtbaustrukturen im Sinne eines energieoptimalen Fahrens auch in der Luftfahrt und in vielen Transportbereichen eine wichtige Rolle. Aktuell arbeiten Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden in einem vom AiF-Mitglied Papiertechnische Stiftung (PTS) koordinierten IGF-Projekt daran, stabile papierartige Werkstoffe zu entwickeln, die später auch in der Luftfahrtindustrie eingesetzt werden soll. In zwei weiteren IGF-Projekten der PTS mit der Technischen Universität München werden ebenfalls faserbasierte Leichtbaulösungen erarbeitet.

Ende der 1990er Jahre legte das AiF-Mitglied Bundesvereinigung Logistik e.V. (BVL) in ersten IGF-Projekten im Bereich der Telematik die Grundlagen für erfolgreiche Car-Sharing-Systeme. Spätere Forschungen der BVL zu dynamischen Begegnungssystemen ermöglichen kleinen und mittelständischen Transportunternehmen mittlerweile einen effizienteren Ressourceneinsatz.

Über die AiF

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein organisiert die Industrielle Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2015 setzte die AiF rund 525 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.
Seit Februar 2015 hat die AiF-Präsidentin einen Sitz im Hightech-Forum des Bundes. Sie gibt dem Mittelstand in diesem Gremium eine Stimme.

Ansprechpartner und Pressekontakt

Evelyn Bargs-Stahl, AiF e.V., presse@aif.de, Telefon: +49 221 37680114

Weitere Informationen:

http://www.aif.de
http://www.aif.de/innovationsfoerderung/industrielle-gemeinschaftsforschung.html
http://www.bmwi.de
http://elektromobilitaet.vdma.org/
http://www.aif.de/netzwerk/forschungsallianzen/aif-brennstoffzellenallianz.html
http://www.zim-bmwi.de

Alexandra Dick | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften