Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Beleuchtung

28.11.2012
Innovative Anwendungen und Funktionen für das Licht der Zukunft / Neue BMBF-Förderinitiative gestartet.

Seit einigen Jahren drängt die Leuchtdiode (LED) dank ihrer vielen positiven Eigenschaften und ständigen technischen Verbesserungen immer stärker auf den Markt. LED´s sind beispielsweise besonders energieeffizient, da sie momentan etwa 30-40 Prozent des zugeführten Stroms in Licht umwandeln. Damit liegen die LEDs mit ihrer Energieeffizienz weit über den Werten der obsoleten Glühlampen, die im Schnitt eine Energieeffizienz von fünf bis sieben Prozent aufweisen.


LEDs in der Innenbeleuchtung. Quelle: OSRAM GmbH


LED-Straßenbeleuchtung in Kieselbronn. Quelle: Philips GmbH

LEDs sind kleine Kraftpakete, die gemeinsam mit den OLEDs zu den Halbleiterlichtquellen zählen, der sogenannten „solid-state-lighting“-Beleuchtung (kurz SSL), was mit „Festkörper-Beleuchtung“ übersetzt werden kann. Insbesondere die Leistungsfähigkeit von Halbleiterlichtquellen vollzieht in den letzten Jahren einen sprunghaften Anstieg. Damit wird es diesen Lichtquellen möglich, völlig neue Anwendungsfelder zu erschließen.

Halbleiterlichtquellen: Mehr als „simple Beleuchtung“

Halbleiterlichtquellen wie die LED können viel mehr, um nur als simpler Ersatz von Glühlampen oder Kompaktleuchtstofflampen für eine angenehme Beleuchtung zu sorgen. Auf Grund ihrer hohen Integrierbarkeit in neue und bestehende Beleuchtungssysteme lassen sich z. B. mit einer intelligenten Lichtsteuerung ganze Straßenzüge je nach Verkehrsaufkommen gezielt beleuchten, öffentliche Gebäude nach ihren ganz spezifischen Bedürfnissen ausleuchten oder historische Stätten in einem Stadtbild imposant hervorheben.
Ein weiterer Bereich ist die funktionale Beleuchtung, in dem vor allem das Halbleiterlicht in der Lage ist, dem Nutzer spezifische Sehaufgaben zu erleichtern. Hier ist die Lichtsteuerung gefragt. Durch ein energieeffizientes Lichtmanagementsystem werden zukünftig genau abgestimmte Lichtsituationen ermöglicht. Die Anwendungsfelder sind vielfältig und reichen von der Automobil- und Verkehrstechnik bis hin zur Mess-, Produktions- und Medizintechnik.
Nicht zuletzt werden Beleuchtungslösungen durch SSL individualisierbar (Stichwort „maßgeschneidertes Licht“) und können dadurch besser auf die Bedürfnisse des Menschen angepasst werden.

Themengebiete der BMBF-Förderinitiative
Das mögliche Potenzial des SSL ist jedoch bei weitem nicht ausgeschöpft. In vielen Bereichen gibt es wichtige Herausforderungen, die angegangen- und Entwicklungen, die verbessert werden müssen. Daher hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Initiative „Intelligente Beleuchtung“ am 26. November auf den Weg gebracht. Projektskizzen können ab sofort bis spätestens 12. April 2013 eingereicht werden.

Gemeinsam sollen Unternehmen und Institute der Lichtbranche in Deutschland sich zu Verbundprojekten zusammenschließen, und entlang der Wertschöpfungskette nach Lösungen suchen. Ziel nach drei Jahren Forschung und Entwicklung zum jeweiligen Thema soll ein Demonstrator sein.

Folgende Themengebiete werden in der Förderinitiative des BMBF besonders adressiert:

• Im Zuge einer breiten Markteinführung stehen technische Herausforderungen an erster Stelle. Beispielsweise soll die Leistungsfähigkeit des optischen Systems erhöht werden. Gleichzeitig muss die Farbwiedergabe Werte erreichen, die vom Endverbraucher akzeptiert werden. Für die Anpassung an veränderliche Beleuchtungssituationen sind Technologien zur Lichtlenkung erforderlich, die mit möglichst wenigen, oder gar keinen beweglichen Teilen auskommen.

• Die erforderlichen Innovationen im optischen System ziehen auch Forschungsbedarf im elektronischen System nach sich. Das betrifft sowohl Steueralgorithmen für die Lichtsteuerung, als auch Interleuchtenkommunikation und die gezielte Verwendung von Sensorsignalen, mit dem Ziel die Nutzerakzeptanz zu erhöhen. Zur Anpassung an die Lebensdauer moderner LED Chips, muss auch die Lebensdauer des elektrischen Systems schritthalten. Insbesondere günstige und haltbare Vorschaltgeräte sind hier erforderlich.

• Ein weiterer, wichtiger Aspekt der Förderinitiative ist die Wahrnehmung und Wirkung von Licht auf Menschen.

Im Bereich der Beleuchtung beansprucht Deutschland weltweit eine Führungsposition. Der Beleuchtungssektor ist hierzulande stark verankert und weist eine lange Tradition auf. Das BMBF will mit dieser Fördermaßnahme Unternehmen bei der Erforschung und Entwicklung innovativer Beleuchtungssysteme und -anwendungen mit hohem Marktpotenzial unterstützen.
Die Fördermaßnahme ist Bestandteil der Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung. Sie zielt auf Innovation und Wachstum in Deutschland. Eine überwiegend inländische Verwertung der Projektergebnisse ist daher Voraussetzung.

Ihr Ansprechpartner im Bereich Optik/Wahrnehmung:
Dr. Christian Flüchter
VDI Technologiezentrum GmbH
Tel.: 02 11 / 62 14 – 261
E-Mail: fluechter@vdi.de

Ihr Ansprechpartner im Bereich Bereich Elektronik/Ansteuerung:
Dr. Matthias Seydack
VDI/VDE-IT GmbH
Telefon: +49 (0) 30 310078-292
E-Mail: matthias.seydack@vdivde-it.de

Daniela Metz | VDI
Weitere Informationen:
http://www.photonikforschung.de/
http://www.bmbf.de/foerderungen/677.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neues E-Fahrzeug-Batteriesystem mit hoher Energiedichte von Fraunhofer IISB und internat. Partnern
25.08.2015 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Der Hexcrete-Turm – mit Sechsecken in luftige Höhen
20.08.2015 | Siemens AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gravitationswellen im Einsteinjahr

28.08.2015 | Veranstaltungen

Strömungen in industriellen Anlagen sichtbar gemacht

28.08.2015 | Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens an der Sicherheit: Lösungen für jede Anforderung

28.08.2015 | Messenachrichten

Biofabrikation von künstlichen Blutgefäßen mit Laserlicht

28.08.2015 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entwickeln Methode zur Manipulation von Molekülen

28.08.2015 | Physik Astronomie