Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Raupen-Roboter gleicht realem Vorbild

12.11.2014

Brilliante Technologie komprimiert auf extrem bewegliche 5,4 Zentimeter

Forscher der Seoul National University http://useoul.edu  haben einen neuen Hightech-Roboter entwickelt, der in Bewegung und Form detailliert einer echten Raupe gleicht. Unzugängliche Orte, die bei Rettungsmissionen große Problemfaktoren darstellen, können mit dieser Technologie leichter zugänglich gemacht werden.


Neuer Raupen-Roboter vorgestellt

(Foto: Wang, et al. ©2014 IOP Publishing)

Polyimidstreifen als Beine

Zur Erstellung des Grundgerüsts haben die Forscher das flexible Silikonmaterial PDMS verwendet. Mit Hilfe eines 3D-Druckers wurden die Teile am Computer exakt konstruiert und dann mit den erstellten Gussformen plastisch angefertigt.

Polyimidstreifen wurden anschließend als Beine der Raupe am Vorder- und Hinterteil angebracht. Das Muskelsystem echter Raupen ist komplex, denn die kleinen Lebewesen können eine ganze Reihe von extremen Körperbewegungen ausführen.

So ist es für Raupen möglich, vollständig aufgerichtet zu stehen, während sie nur von den kleinen Beinen am Hinterteil gestützt werden. Aus diesem Grund haben die Forscher spezielle SMA-Kabel verwendet, um das Muskelsystem nachzubilden.

Diese Vernetzung ermöglicht die komplexen Bewegungsabläufe. Da sich die Hightech-Raupe wie ihr echtes Vorbild fortbewegt, mussten vor allem die Beinchen des Systems haargenau abgestimmt werden. Der sogenannte "Push Pull"-Ablauf ermöglicht die Mobilität des Roboters.

3,6 Millimeter pro Sekunde

Die Länge des Raupen-Robotors beträgt trotz des aufwendigen Aufbaus nur 54 Milimeter. Der Roboter kommt trotzdem auf eine Geschwindigkeit von 3,6 Millimeter pro Sekunde. Als komplizierter erwies sich die Lenkung, denn das Tempo muss für eine 90-Grad-Drehung erheblich gedrosselt werden.

Dennoch ist die Entwicklung solcher komplexer Bewegungsabläufe ein enormer Fortschritt im Vergleich zu bereits bestehenden Konstruktionen (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20131018002  ).

Der Raupen-Roboter ist einfach aufgebaut, leichtgewichtig und leise. Diese Tatsachen machen ihn nicht nur auf dem Spezialgebiet der Rettungsmissionen zum Idealtypen, sondern auch als Vorlage für smarte Wearables. Zukünftig wollen es die Forscher schaffen, die Mobilität des Roboters zu verbessern und ein unabhängiges Kontrollsystem zu entwickeln.

Sabrina Manzey | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise