Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Farbstoffsolarzellen sorgen für Aufsehen

08.12.2009
Wirkungsgrad soll sich auf lange Sicht beträchtlich erhöhen

Forscher der Momash University in Melbourne haben in Zusammenarbeit mit Experten der Universitäten Ulm und Wollongong einen Weg gefunden, um die Energieausbeute mit Farbstoff-sensibilisierten Solarzellen deutlich zu erhöhen.

Unter der Leitung von Udo Bach gelang es Wissenschaftlern, Tandem-Farbstoffsolarzellen so herzustellen, dass sich deren Wirkungsgrad langfristig verdreifachen könnte.

Stapelung verbessert Energieausbeute

Eine Tandem-Zelle besteht aus zwei übereinander geschichteten Solarzellen aus verschiedenen Materialien. Ziel dabei ist es, den Wirkungsgrad zu erhöhen. Dafür werden die Solarzellen für einen bestimmten Wellenlängenbereich ausgelegt. Im Zusammenwirken wird dann ein breiteres Spektrum des einfallenden Lichtes absorbiert als mit den einzelnen Komponenten.

Im Falle von Farbstoffsolarzellen müssen die Forscher jedoch einige Hindernisse überwinden, um einen entsprechenden Ladungstransport zwischen den Schichten zu gewährleisten. "Um bei Farbstoff-sensibilisierten Solarzellen eine Tandemzelle herstellen zu können, ist die Entwicklung von effizienten Photokathoden notwendig", erklärt Peter Bäuerle, Professor am Institut für Organische Chemie der Universität Ulm, auf Nachfrage von pressetext.

"Bisherige Farbstoff-sensibilisierte Solarzellen beinhalten eine Photokathode, die mit einem Farbstoff belegt ist, und eine metallische Kathode. Unsere Neuentwicklung zeigt jetzt, dass man die (nicht-transparente) metallische Kathode auch durch eine transparente Photokathode aus Nickeloxid ersetzen kann", so der Experte weiter.

Weitere Forschungen nötig

Hierzu mussten die Forscher einen Farbstoff finden, der auf der Photokathode absorbiert wird, sodass die Tandemzelle jetzt aus einer Farbstoff-sensibilisierten Photoanode und einer Farbstoff-sensibilisierten Photokathode besteht. "Wir konnten prinzipiell die Funktion einer solchen Tandemzelle zeigen, wobei die Effizienzen noch eher gering sind, weil die beiden Farbstoffe und Elektroden noch nicht aufeinander abgestimmt sind", gibt Bäuerle zu bedenken.

"Durch diese Innovation sind wir einer kosteneffizienten und umweltfreundlichen Energiequelle einen Schritt näher gekommen", meint Bach. Es seien jedoch weitere Optimierungen der Prozesse nötig. Anders als herkömmliche Siliziumzellen wandeln die hier entwickelten Farbstoff-sensibilisierten Solarzellen rund 2,4 Prozent des Sonnenlichts in elektrischen Strom um. Eine Verdreifachung sei durch weitere Verbesserungen jedoch realisierbar.

Unter Laborbedingungen wurden mit Farbstoff-sensibilisierten Solarzellen bereits bis zu elf Prozent Wirkungsgrad erzielt. Diese elektrochemischen Dünnschicht-Solarzellen haben zusätzlich den Vorteil, auch diffuses Licht gut nützen zu können. Sie beruhen quasi auf einer photosynthetischen Reaktion. Ein Farbstoffmolekül absorbiert dabei das Licht und erzeugt dadurch Elektronen, die dann in die Leitungsbahn eines Halbleiterfilms fließen und sich weiter durch einen externen Stromkreis bewegen.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.chem.monash.edu
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie