Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsforum für Stromer

04.03.2011
Miteinander ins Gespräch kommen, den aktuellen Stand der Forschung kommunizieren, Lücken im Entwicklungsbedarf benennen und den Technologietransfer vorantreiben – all dies sind Ziele eines interdisziplinären Vereins, der auf Initiative von Bundesforschungsministerin Annette Schavan gegründet wurde.

Forschungsergebnisse sind erst dann nützlich, wenn sie auch Eingang in die Praxis finden. Um dies bei dem BMBF-Verbundprojekt Systemforschung Elektromobilität zu unterstützen, hat die Fraunhofer-Gesellschaft den Verein »Forum ElektroMobilität e.V.« gegründet.

»Er verbindet die Fraunhofer-Kompetenz auf diesem Gebiet mit den Akteuren am Markt und bietet eine Plattform, um notwendige Entwicklungsleistungen zu synchronisieren und auf den aktuellen Bedarf auszurichten«, sagt Professor Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft und Vorstandsvorsitzender des Forum ElektroMobilität e.V.

In dem Verein kommt Know-how aus Forschung und Industrie zusammen: Experten aus der Automobilbranche, Energiewirtschaft, der chemischen Industrie oder Flottenbetreiber ebenso wie Batteriehersteller und Player aus dem Maschinen- und Anlagenbau. »Der Bedarf an marktgerechten Umsetzungskonzepten für die Elektromobilität ist enorm groß«, sagt Alexander Claus von der Geschäftsstelle des Forum ElektroMobilität in Berlin. »So konnten wir im vergangenen November über 240 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bei unserem ersten Kongress begrüßen.« Über 24 Referenten schlugen in sechs Fachsitzungen eine Brücke von der Netzintegration über Batterietechnologie und Fahrzeugkonzepte bis hin zu Business-Modellen. Sie stellten aktuelle Ergebnisse aus der Fraunhofer Systemforschung vor ebenso vor wie die Markterwartungen und Industrieanforderungen zum Beispiel von E.ON, EWE, Volkswagen, Schaeffler, Süd Chemie, DIN, SIXT oder TÜV Süd.

Fachlicher Austausch, Diskussionen und Technologietransfer auf operativer Ebene finden in einer Reihe von Workshops statt, etwa zu den Themen Batteriesicherheit, Netzintegration und Ladeinfrastruktur, Test- und Prüfprogramme für Elektrofahrzeuge oder Wirtschaftsverkehr. Hier haben Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft die Möglichkeit, sich persönlich kennen zu lernen und über Hemmnisse, Markterwartungen und Industrieanforderungen zu diskutieren, Innovationen vorzustellen und Kooperationsprojekte anzustoßen.

Wer die Technologien der Elektromobilität einmal hautnah erleben und besichtigen will, kann an einer der Roadshows teilnehmen, die das Forum ElektroMobilität regelmäßig organisiert. Diese Standortbesichtigungen bei den Vereinsmitgliedern waren sehr gut besucht. So öffnete beispielsweise die WITTENSTEIN AG in Igersheim, die weltweit zu den führenden Kompetenzträgern im Bereich Antriebstechnologie zählt, ihre Pforten für Rundgänge durch die Produktionsanlagen. Hier erhielten die Besucher wertvolle Informationen über mechatronische Lösungen, Hochleistungsmotoren oder Elektronikkomponenten. Weitere Roadshows fanden in verschiedenen Fraunhofer-Instituten, bei der TÜV SÜD SENTON GmbH in Straubing und beim DIN e.V. in Berlin statt.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.forum-elektromobilitaet.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten