Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation in der Photovoltaik durch blumenförmigen Solargenerator

13.03.2015

Der französische Solarmodulhersteller EDF ENR Solar kündigte die Einführung eines innovativen Produktdesigns an: die sogenannte „SmartFlower“, ein blumenförmiger Photovoltaik-Generator, der Solarstrom zum direkten Verbrauch zur Verfügung stellt. 2015 wird dieses Produkt zunächst ausschließlich in Frankreich angeboten. Hergestellt wird der Solargenerator in Österreich. Durch sein innovatives Design und seine technischen Besonderheiten stellt die Sunflower einen ganz neuen Ansatz zum traditionellen Produktportfolio dar.

Als potentielle Kunden werden zum einen umweltbewusste Einzelpersonen anvisiert, die auf die Ästhetik ihrer Häuser großen Wert legen, und zum anderen lokale Akteure (Unternehmen und Kommunen), die in besonders visueller und kommunikativer Weise Erzeuger von Ökostrom werden wollen.


Smart flower

© SmartFlower, EDF ENR

Das neue Sunflower-System wird in zwei Varianten angeboten: Die ursprüngliche Variante „SmartFlower“ kann ihre Solarblütenblätter vollständig in einem dafür vorgesehenen Gehäuse verschwinden lassen. Die zweite Variante “SmartFlower POP”, die nach dem gleichen Prinzip funktioniert, hat jedoch einen fest verankerten Zentralfuß und eine Verkleidung, deren Farbe der Kunde frei wählen kann.

Der intelligente Solargenerator SmartFlower verbindet hochentwickelte Technologien mit einem ansprechenden Design, um eine Reihe von ästhetischen Solarprodukten anzubieten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Photovoltaik-Lösungen wird diese neue Technologie nicht auf dem Dach installiert.

Mit dem Sonnenaufgang setzt sich der mobile Generator automatisch in Bewegung und folgt parallel den Lichtstrahlen. Dank einer horizontalen und vertikalen Doppelachse folgt die Solarflower wie eine Sonnenblume dem Pfad der Sonne.

Diese Funktion wird als “Tracker” bezeichnet und erhöht die Produktion um mehr als 30%. Bei Sonnenuntergang schließt sich die Blüte automatisch. Die SmartFlower ist zudem mit einem Selbstreinigungssystem der “Sonnenblumenblätter” ausgestattet. Die Blume verfügt über 18 Blütenblätter (mit jeweils 40 Solarzellen) und umfasst nach vollständiger Entfaltung eine Fläche von 18m². Bei starkem Wind löst ein Anemometer (> 53 km / h) die Sicherheitsschließung der SmartFlower aus.

Dank der innovativen “Plug & Play”-Konnektivität stehen den Kunden damit direkt schlüsselfertige und einfach zu bedienende Generatoren zur Verfügung, die nicht auf dem Dach angebracht werden müssen oder die Installation sonstiger Vorrichtungen erfordern.

Die SmartFlower wird an das Stromnetz des Gebäudes angeschlossen und ist sofort funktionsfähig. Ein vormontierter Wechselrichter befindet sich in der Verkleidung der Blume. Plant der Betreiber einen Umzug, kann er die Blume einfach „herausziehen“ und mitnehmen.

Zur Maximierung des Eigenverbrauchs wird ein Steuersystem zur elektrischen Wassererwärmung angeboten. Dadurch ist es möglich, bei völliger Auslastung des Generators, die Wassererwärmung zu aktivieren. Die Stromproduktion kann über ein Monitoring-System online überprüft werden.

Eine SmartFlower in Lyon produziert etwa 3400 kWh pro Jahr.

Weitere Informationen:

Produktinformationen auf der Webseite von EDF ENR:
http://www.edfenr.com/smartflower#/smartflower

Quelle:

“EDF ENR commercialise un générateur solaire en forme de fleur“, Pressemitteilung des online Magazins Enerzine, 05.03.2015 – http://www.enerzine.com/1/18204+edf-enr-commercialise-un-generateur-solaire-en-f...

Redakteurin:
Daniela Niethammer, daniela.niethammer@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften