Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innenausbau – schnell und mit viel Platz: Schaltschrank-Tipps von Rittal

14.10.2015

Hohe Packungsdichten im Schaltschrank und sehr kurz bemessene Projektlaufzeiten – dies sind nur zwei der Herausforderungen, denen sich Schaltanlagenbauer heute stellen müssen. Im Tagesgeschäft ist es wichtig, dass der Innenausbau des Schaltschranks zügig vonstatten geht und gleichzeitig möglichst viele Komponenten in den Schaltschrank passen.

In jedem Elektrounternehmen, in dem Schaltschränke verwendet werden, kennt man die Situation: Der Schaltschrank ist ausgewählt und steht in der Werkstatt. Jetzt geht es darum, die notwendigen Komponenten – Stromverteilungssysteme, Schaltgeräte, Automatisierungskomponenten, Klemmen und vieles mehr – im Schaltschrank unterzubringen und zu verdrahten.


Hohe Packungsdichten im Schaltschrank und sehr kurz bemessene Projektlaufzeiten – dies sind nur zwei der Herausforderungen, denen sich Schaltanlagenbauer heute stellen müssen. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Dabei sollen die verschiedenen Komponenten logisch angeordnet sein, um die Schaltanlage oder Automatisierungslösung übersichtlich zu gestalten. Gleichzeitig sind die einschlägigen Normen und die Einbauhinweise der Komponenten-Hersteller zu berücksichtigen.

Neben diesen Rahmenbedingungen gibt es aber noch zwei weitere wichtige Anforderungen: Die Komponenten platzsparend im Schaltschrank zu platzieren und den Innenausbau möglichst schnell durchzuführen. Denn für Schaltanlagenbauer ist der Zeit- und Kostendruck in vielen Projekten sehr hoch.

Viel Platz auf zwei Ebenen

Anwender benötigen, um die oben beschriebenen Anforderungen zu erfüllen, ein Schaltschranksystem, das ihnen viel Platz und Freiraum für den Innenausbau bietet. Das Anreihschrank-System TS 8 von Rittal bietet hier zahlreich durchdachte Lösungen, die anderweitig so nicht zu finden sind. Zentrales Element ist dabei das Rahmenprofil des TS 8 mit dem einheitlichen 25-mm-Lochraster.

Einbauten können dadurch sehr flexibel platziert werden. „Verschenkter Platz“ aufgrund von Beschränkungen der Einbaumöglichkeiten, kommt so praktisch nicht vor. Außerdem stehen auf dem Rahmenprofil zwei Montage-Ebenen zur Verfügung, auf denen der Ausbau erfolgen kann. Durch Nutzung der äußeren Montageebene lässt sich ein Platzgewinn von bis zu 15 Prozent im Schrank erzielen gegenüber einer Lösung, bei der ein Innenausbau nur auf einer Ebene möglich ist.

Zwischenräume voll ausnutzen

Auch der zwischen den Anreihschränken entstandene Raum lässt sich sinnvoll nutzen. So kann der Anwender zwischen zwei TS 8 Anreihschränken ein Montageplatten-Zwischenstück einsetzen und erhält so eine durchgehende Montageplatte über beide Schränke, die er dann beliebig bestücken kann. Alternativ kann der Zwischenraum auch optimal für einen Kabelkanal genutzt werden. Das bedeutet mehr Platz für andere Komponenten auf der Montageplatte und wirkt somit der Problematik der steigenden Packungsdichten im Schaltschrank entgegen.

Durchdachte Montagekonzepte sparen Zeit

Geschwindigkeit bei der Montage zahlt sich gleich doppelt aus: Neben der schnelleren Fertigstellung einer Anlage ist auch der Personalbedarf geringer, was sich positiv bei den Kosten bemerkbar macht. Bei vielen Systemen muss ein zweiter Mitarbeiter als Unterstützung mit anpacken, um beispielsweise die Seitenwand des Schaltschranks zu montieren.

Beim TS 8 ist diese Aufgabe viel eleganter gelöst. Die Seitenwand kann zunächst am Schaltschrank eingehängt werden und bleibt in Position, ohne dass sie festgehalten werden müsste. Der Mitarbeiter kann die Seitenwand dann ganz bequem festschrauben. Auch andere Montageschritte beim TS 8 – zum Beispiel der Wechsel des Türanschlags – sind nach diesem Prinzip realisiert.

Einen Geschwindigkeitsvorteil kann man auch erzielen, wenn Montageschritte ohne Werkzeuge ausgeführt werden können. Ein Beispiel beim TS 8 ist der Flex-Block-Sockel, dessen Blenden einfach ohne Werkzeuge aufgeclipst werden. Bei Montage-Workshops im Hause Rittal konnte der gesamte Zusammenbau des Sockels in weniger als einer Minute realisiert werden.

Mit solchen durchdachten Lösungen unterstützt Rittal den Schaltschrankbauer dabei, Schaltanlagen platzsparend aufzubauen und schnell zu montieren.

Die Montagevorteile des TS 8 auf einen Blick:

• Zwei Montageebenen für maximale Raumausnutzung mit 15 Prozent mehr Platzgewinn
• Optimale Raumausnutzung zwischen angereihten Schränken durch Montageplatten und Kabelkanälen
• Schnellmontage von Seitenwänden durch Einzelperson
• Werkzeuglose Montage des Sockelsystems

Über Rittal
Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Kiesling Maschinentechnik durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2014 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum siebten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2015 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet.


Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com

Unternehmenskommunikation
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
E-Mail: koch.hr@rittal.de


Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn
www.rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften