Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Industrie 4.0« in Baden-Württemberg: Web-Kompetenzatlas erleichtert den Einstieg

16.07.2014

Der Kompetenzatlas unterstützt »Industrie 4.0« in Baden-Württemberg und hilft bei der Umsetzung erster Lösungen. Teilnehmenden Unternehmen bietet er die Möglichkeit, sich im Leitmarkt für Industrie 4.0 zu positionieren und den Wirtschaftsraum Baden-Württemberg nachhaltig zu stärken.

Unternehmen müssen ständig ihre Produkte und Fabriken an die aktuelle Marktsituation anpassen, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können. Die geforderte Anpassungsfähigkeit betrifft die komplette Produktion: von den Produktionsnetzwerken über die Beschäftigten bis zu den Maschinen und den technischen Prozessen.

Schlüssel für Wertschöpfung sind jederzeit und überall erhältliche Produktinformationen

Eine solche Anpassungsfähigkeit setzt voraus, dass zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort im Lebenslauf eines Produkts die aktuellen und richtigen Informationen verfügbar sind. Dabei fängt der Produktlebenslauf bei der Forschung und Entwicklung an, erstreckt sich über die Herstellung, den Betrieb und die Instandhaltung und endet beim Recycling.

Mit solchen Informationen versorgt, können alle an der Wertschöpfung Beteiligten, das Personal, die Maschinen und Produkte, optimal ihre Aufgaben ausführen – vorausgesetzt alle sind vernetzt. Technisch kann die Vernetzung über sogenannte »cyberphysische Systeme« (CPS) und das »Internet der Dinge und Dienste« umgesetzt werden. CPS bestehen aus Sensorik, Aktorik, Funktionen, die die Aufgaben logisch umsetzen, sowie Benutzer- und Kommunikationsschnittstellen.

Der Fortschritt in der Mechatronik, Mikrosystemtechnik, der Elektronik und der Kom¬munikationstechnik der vergangenen Jahre macht den Einsatz von vernetzter Sensorik und Aktorik in Wertschöpfungsnetzwerken auch wirtschaftlich möglich. Die Einführung dieser Technologien in die Produktion verändert die Fabriken nachhaltig. Diese Entwick¬lung ist unter dem Schlagwort »Industrie 4.0« in aller Munde.

Prof. Thomas Bauernhansl, Leiter des Fraunhofer IPA, bringt es auf den Punkt: »Die Zukunft der digitalen Fabrik wird dezentral und smart sein und die Produktion wird sich künftig auf Basis von echtzeitnahen Informationen selbst organisieren. Die Verfügbarkeit von aktuellen Informationen – jederzeit und überall und über den gesamten Produktlebenslauf – ist der Schlüssel zur smarten Fabrik und zu intelligenten Wertschöpfungsketten.«

Baden-Württemberg hat beste Voraussetzungen für die vierte industrielle Revolution

Für die Herausforderungen des industriellen Wandels hin zu »Industrie 4.0« bescheinigt das Fraunhofer IPA dem Land Baden-Württemberg eine gute Ausgangsposition. »Aufgrund seiner tiefen Verwurzelung im Maschinenbau und seiner hohen Kompetenzen bei den eingebetteten Systemen und der Software verfügt das Land über alle nötigen Voraus¬setzungen«, urteilt die vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg sowie Fraunhofer IPA herausgegebene Studie »Industrie 4.0 für Baden-Württemberg« und betont dabei, »dass auch kleine und mittlere Unternehmen als wichtige Innovationstreiber des verarbeitenden Gewerbes das Thema aufgreifen müssen.«

Direkter Einstieg in »Industrie 4.0« über Web-Kompetenzatlas

Hilfestellung gerade für KMU, die sich auf den Weg zu einer intelligenten, wandlungs¬fähigen Produktion machen, bietet der öffentlich zugängliche Web-Kompetenzatlas zu »Industrie 4.0«. Er informiert detailliert über Akteure in Baden-Württemberg, die sich mit ihren Produkten und Dienstleistungen als Partner anbieten. Dabei werden Unter¬nehmen, Forschungseinrichtungen und andere Organisationen nach verschiedenen Technologiekategorien, Einsatzbereichen, Regionen und Anbietertypen aufgeschlüsselt. Eine Listen- und Kartenansicht erleichtert die Orientierung. Im Auftrag des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg haben die Fraunhofer-Institute IAO, IOSB und IPA den Kompetenzatlas entwickelt und umgesetzt.

Der kostenfreie Zugang zum Kompetenzatlas befindet sich unter:
http://mfw.baden-wuerttemberg.de/de/mensch-wirtschaft/industrie-und-innovation/s...

Fachlicher Ansprechpartner
David Görzig | Telefon +49 711 970-1995 | david.goerzig@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://mfw.baden-wuerttemberg.de/de/mensch-wirtschaft/industrie-und-innovation/s...
http://www.ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten