Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelle Kombination bei unterbrechungsfreien Stromversorgungen

29.03.2012
Das modulare System für unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) von Phoenix Contact sorgt für eine individuell zugeschnittene Lösung für jede industrielle Anwendung. Dabei decken verschiedene Energiespeicher unterschiedliche Anforderungen ab: lange Pufferzeit, hohe Lebensdauer, extreme Umgebungstemperatur oder Wartungsfreiheit.

Der angeschlossene Energiespeicher kommuniziert mit der USV und wird automatisch von ihr erkannt. Je nach Typ und Umgebungsbedingungen berechnet die USV die jeweils optimalen Ladeströme und erhöht so die Lebensdauer des Energiespeichers. Jede Anwendung erfordert eine spezielle Speichertechnologie.


Bleibatterien bieten beispielsweise Pufferzeiten von acht Stunden bei 15 Jahren Lebensdauer und Umgebungstemperaturen von -40°C bis 60°C. Liegt der Fokus auf der maximalen Lebensdauer, eignen sich CAPEnergiespeicher. Sie puffern Lastströme von 20 A für 30 Sekunden oder 1 A für zehn Minuten.

Die CAP-Geräte arbeiten dabei mehr als 20 Jahre wartungsfrei und leisten über 500.000 Ladezyklen. Eine Kombination aus hoher Lebensdauer bei langen Pufferzeiten stellen Lithium-Ionen-Energiespeicher zur Verfügung.

Sie ermöglichen Pufferzeiten bis 40 Minuten bei einer Lebensdauer von 15 Jahren und 7.000 Ladezyklen. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung Quint UPS-IQ mit IQ Technology von Phoenix Contact ermittelt alle relevanten Zustände des Energiespeichers wie Spannung oder Temperatur.

Damit sorgt sie für die notwenige Transparenz, um die Zuverlässigkeit der USV jederzeit und unter optimaler Ausnutzung der Batterie sicherzustellen. Das intelligente Batteriemanagement kennt den aktuellen Ladezustand des angeschlossenen Energiespeichers und errechnet die Restlaufzeit.

Auch die verbleibende Lebenserwartung der Batterie ist bekannt. Versorgungslücken und ein frühzeitiges Herunterfahren von Industrie-PCs lassen sich vermeiden. Der Service ist planbar und frühzeitige Wechsel des Energiespeichers entfallen.

Eva von der Weppen | Phoenix Contact
Weitere Informationen:
http://www.phoenixcontact.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fusionsanlage Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma
04.02.2016 | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

nachricht JULABO's neue Presto<sup>®</sup> W50 und W50t - Hochdynamische Temperiersysteme für Labors und Industrie
04.02.2016 | JULABO GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Automatisiertes Fahren: Lenken ohne Grenzen

Projekt OmniSteer startet mit 3,4 Millionen Euro Budget, um urbane Manövrierfähigkeit von Autos zu steigern

Autos steigern die Mobilität ihrer Nutzer. In engen Innenstädten jedoch stoßen sie an die Grenzen der eigenen Manövrierfähigkeit. Etwa für Vielparker wie...

Im Focus: Automated driving: Steering without limits

OmniSteer project to increase automobiles’ urban maneuverability begins with a € 3.4 million budget

Automobiles increase the mobility of their users. However, their maneuverability is pushed to the limit by cramped inner city conditions. Those who need to...

Im Focus: Embedded World: Fraunhofer ESK zeigt Entwicklung eines ausfallsicheren Bordnetzes für die Autos der Zukunft

Hochautomatisiertes Fahren setzt voraus, dass Fahrzeuge Fehler selbstständig beheben können, bis der Fahrer in der Lage ist, selbst einzugreifen. Dazu muss im Bordnetz des Autos die Ausfallsicherheit kritischer Funktionen garantiert sein. Das Fraunhofer ESK zeigt auf der Embedded World in Nürnberg (23. bis 25. Februar), wie das mit Erweiterungen des aktuellen AUTOSAR-Standards umzusetzen ist. Hierfür stellen die ESK-Forscher auch eine Werkzeugkette vor, mit der solche Bordnetze entwickelt werden können (Halle 4 / Stand 460).

Fällt in einem hochautomatisierten Fahrzeug eine Steuerungseinheit aus, muss das Fahrzeug selbstständig reagieren, bis der Fahrer eingreifen und das Fahren...

Im Focus: Fusionsanlage Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoff-Plasma

Bundeskanzlerin schaltet Plasma ein / Beginn des wissenschaftlichen Experimentierbetriebs

Am 3. Februar 2016 wurde in der Fusionsanlage Wendelstein 7-X im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Greifswald das erste Wasserstoff-Plasma erzeugt....

Im Focus: Mikroskopie: Neun auf einen Streich

Fortschritt für die biomedizinische Bildgebung: Im Biozentrum der Uni Würzburg wurde die Fluoreszenzmikroskopie so weiterentwickelt, dass sich jetzt bis zu neun verschiedene Zellstrukturen gleichzeitig markieren und abbilden lassen.

Mit der Fluoreszenzmikroskopie können Forscher Biomoleküle in Zellen sichtbar machen. Sie markieren die Moleküle mit fluoreszierenden Sonden, regen diese mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

25 Jahre tropische Meeresforschung in Bremen: das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie

05.02.2016 | Veranstaltungen

Programmieren lernen leicht gemacht - GFOS lädt zum GFOS Java Summercamp

04.02.2016 | Veranstaltungen

Bochum Treff Bergmannsheil: 200 Chirurgen diskutierten aktuelle Therapien bei Protheseninfektionen

04.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmapack: Neue Verpackungslösungen von SCHOTT

05.02.2016 | Messenachrichten

Diese Zellen sagen, wo’s lang geht

05.02.2016 | Biowissenschaften Chemie

„LAVA“ kann Implantate verbessern

05.02.2016 | Materialwissenschaften