Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IENA-Gold für strahlenabsorbierende Papiere und innovativen EEG-Elektroden-Halter

18.11.2009
Zwei Forscherteams der TU Ilmenau sind im Nachgang der IENA 2009 jeweils mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden.

Strahlenabsorbierende Papiere

Dr. Bernd Halbedel, Fachgebiet Anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe, erhielt gemeinsam mit Renate Kirmeier, Papiertechnische Stiftung München, die Goldmedaille für die Erfindung "Funktionale Papiere für die Absorption von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern".

Die Forscher der TU Ilmenau entwickelten zusammen mit der papiertechnischen Stiftung München ein neuartiges Spezialpapier, das vor Strahlung wie z.B. Elektrosmog schützt. Die besondere Eigenschaft erhalten die Papiere durch eine Beschichtung mit nanometerwinzigen Pigmenten aus speziell bearbeitetem modifizierten Hexaferrit. Dazu werden Hexaferritpartikel kleiner als 0,5 µm hergestellt, die spezielle Syntheseverfahren (Glaskristallisationstechnik, insitu-Coating) durchlaufen, und dann als streichfähige Masse mittels gängiger Beschichtungstechnologien der Papierindustrie auf Rohpapiere aufgetragen wird.

Das Papier wird so mit einer elektrisch nichtleitfähigen, aber die elektromagnetische Strahlung absorbierenden, geschlossenen Schicht versehen.

Die Papiere können u.a. als Tapeten zur Dämpfung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (Mobilfunk, WLAN-, Radarstrahlung) in Wohn- und Industriegebäuden eingesetzt werden. Die elektromagnetische Abschirmung wird hierbei nicht wie bei anderen Produkten durch Reflexion sondern durch Absorption ermöglicht. Die Erfindung ist als Patent angemeldet, die Herstellbarkeit und Funktion der Pulver und beschichteten Papiere im Labor wurde nachgewiesen.

EEG-Elektroden-Halter nach dem Vorbild der Natur

Ebenfalls mit einer Goldmedaille wurden Dipl.-Ing. Stefan Griebel, Dipl.-Ing.Sascha Klee, Dipl.-Ing. Patrick Beßler, Prof. Lena Zentner und Prof. Jens Haueisen von der TU Ilmenau für ihre Erfindung "Mechatronisches System zum Plazieren biomedizinischer Sensoren" geehrt.

Das Heranführen (Annähern bis zum Kontakt) von biomedizinischen Sensoren an den menschlichen Körper stellt ein erhebliches technisches Problem dar, das bisher in der Biomedizintechnik vollkommen unzureichend gelöst ist. Typisches Beispiel ist die Elektroenzephalographie (EEG), bei der seit über 70 Jahren und bis heute die Sensoren (Elektroden) manuell angebracht werden. Alle Versuche, technische Mechanismen wie Schrauben, Federn oder Magnete zum automatischen Annähern von Elektroden (oder Sensoren im Allgemeinen) zu nutzen, sind fehlgeschlagen. Die Universität Ilmenau stellt sich dieser Problematik fakultätsübergreifend in einem gemeinsam von der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) und dem Europäischen Fond der regionalen Entwicklung (EFRE) geförderten Verbundprojekt mit Partnern aus der Wirtschaft. Durch die Synergie der mehrjährigen Erfahrung des Institutes für Biomedizinische Technik und Informatik (BMTI) auf dem Gebiet des EEGs und der trockenen Elektroden sowie der jahrelangen Kenntnis des Fachgebietes Getriebetechnik auf dem Gebiet der nachgiebigen Mechanismen wurde eine erste innovative Lösung für dieses Problem erarbeitet.

Mit der Erfindung wurde eine Vorrichtung geschaffen, mit deren Hilfe Sensoren bei der Erfassung und Überwachung von bioelektrischen Signalen an das biologische Objekt zugestellt, gehalten und manipuliert werden können. Grundlage ist ein bionisch getriebener Ansatz, wobei nach dem Vorbild der Schneckententakel derzeit ein neues allgemeines Platzierungsverfahren für biomedizinische Sensoren entwickelt werden soll. Der EEG-Elektroden-Halter ist eine erste konkrete Umsetzung des Verfahrens am Beispiel der Elektroenzephalographie. An einem funktionsfähigen Demonstrationsmodell wurde das automatische Heranführen und Halten von trockenen EEG-Elektroden mittels druckluftgesteuerter nachgiebiger Mechanismen an die Kopfhaut realisiert. Die EEG-Elektroden-Halter bietet Platz für über 150 Elektroden im äquidistanten Abstand. Die benötigte Flexibilität an der Mensch-Maschine-Schnittstelle wird gezielt durch eine nachgiebige Gesamtkonstruktion bestehend aus Mechanismen (Strukturen bzw. Elementen) aus biomedizinischem Silikon unterschiedlicher Härte erreicht.

Hierdurch können in der Zukunft Nachteile heutiger Elektroenzephalografie-Lösungen wie z. B. die lange Vorbereitungszeit sowie die Verwendung von Elektrolytpaste vermieden und der Umgang mit Patienten und Probanden in der Klinik und den Grundlagenwissenschaften verbessert werden. Neben völlig neuen Nutzungsfeldern für Sensorapplikationen am Körper werden darüber hinaus Einsatzmöglichkeiten in Bereichen wie der Robotik sowie der Greifertechnik erwartet.

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

When Air is in Short Supply - Shedding light on plant stress reactions when oxygen runs short

23.03.2017 | Life Sciences

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences