Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchstleistung auf einem Quadratmillimeter

12.11.2008
Mit der Miniaturisierung elektronischer Komponenten beschäftigt sich ein groß angelegtes Projekt des Elektronik-Studiengangs der FH JOANNEUM.

Modernste Geräte wie Handys und Laptops benötigen Chips, die unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden müssen. Einerseits sollen diese elektronischen Bauteile immer mehr Funktionen übernehmen, andererseits sollen sie kleiner und leichter werden und zusätzlich sparsam beim Strombedarf sein.

Dieser Herausforderung stellt sich das Chipdesign, also die Entwicklung der Bauteile von der Idee über den Schaltplan bis zum Testen des fertigen Silizium-Halbleiterchips.

Das Projekt "Digital und Mixed Signal Chipdesign" des Studiengangs "Elektronik & Technologiemanagement" der FH JOANNEUM Kapfenberg widmet sich dieser Herausforderung. Als Entwicklungs- und Anwendungspartner sind die Halbleiterhersteller Austriamicrosystems AG und Infineon Technologies Austria AG sowie das steirische Unternehmen Pieps GmbH beteiligt. Das kürzlich gestartete Projekt wird im Rahmen des Programms "FHplus in COIN" von der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mit 331.000 Euro gefördert. Das gesamte Projektvolumen beträgt 660.000 Euro.

30 Millionen Transistoren

"Die heutigen, in der Herstellung von Mikrochips eingesetzten 180-Nanometer-Technologien erlauben es", so Projektleiter Robert Okorn, "30 Millionen Transistoren auf einem Quadratmillimeter unterzubringen. Mit diesem Projekt wollen wir elektronische Bauteile weiter verkleinern, sparsamer im Stromverbrauch und kostengünstiger machen." Mikrochips dieser Größe kommen vor allem in mobilen Anwendungen wie Handys, Videogeräten oder kontaktlosen Identifikationssystemen (RFID, sowie in der Automobilelektronik zum Einsatz.

Das Vorhaben dient dazu, die notwendige Kompetenz im Chipdesign aufzubauen - vor allem im Hinblick auf den im Herbst 2009 startenden Master-Studiengang "Advanced Electronic Engineering", der sich dieser Thematik verstärkt widmen wird. "Denn weltweit gibt es", so Okorn, "einen steigenden Bedarf an hoch qualifizierten Chipdesignern."

Künftig soll auch klein- und mittelständischen Unternehmen die Kompetenz im Chipdesign als Dienstleistung angeboten werden, um diesen den Zugang zu aktuellen Technologien zu erleichtern. Dabei ist auch daran gedacht, Studierende des künftigen Master-Studiums in derartige Aufträge einzubinden, damit sie entsprechende Praxiserfahrung sammeln können.

Weitere Informationen:
FH-Prof. Dr. Robert Okorn, Tel. +43 3862 33600-8322
E-Mail: robert.okorn@fh-joanneum.at

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/etm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften