Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Kempten baut Forschung im Energiesektor aus

19.01.2009
Ministerium genehmigt anwendungsbezogenes Forschungsprojekt
Praxisnah, innovativ, interdisziplinär – dass diese Schlagworte aus
dem Leitbild der Hochschule Kempten keine leeren Worte sind, zeigt sich
einmal mehr an einem neuen Forschungsprojekt der Allgäuer Bildungsstätte.
Erst im Oktober wurde der am Bedarf der regionalen Wirtschaft ausgerichtete
Studiengang „Energie- und Umwelttechnik“ erfolgreich eingeführt. Vor Kurzem
folgte die Genehmigung eines zukunftsorientierten Energie-Forschungsprojektes
durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.
Ein von der Lindenberger Firma Stiefenhofer neu erstelltes Betriebsgebäude
wird von der Hochschule Kempten künftig als Demonstrationsgebäude für
innovative Energien genutzt.
Hervorgegangen aus einem kleinen Handwerksbetrieb mit 230-jähriger Tradition
gehört das Energietechnikunternehmen heute zu einem der Modernsten
der Region. So liegt es auf der Hand, dass das neue Firmengebäude von
Stiefenhofer bezüglich der Nutzung der natürlichen Energiequellen Sonne und
Erde konsequent optimiert wurde. Herausgekommen ist ein so genanntes
Plusenergiehaus mit positiver Energiebilanz, das deutlich mehr
Energie erzeugt als es verbraucht.
Die Hochschule Kempten wird im Rahmen des Forschungsprojektes das dort
bestehende Energiesystem mit modernen wissenschaftlichen Methoden aus
den Bereichen Regelungstechnik, Mathematik und Simulation analysieren
und weiter verbessern. Mit Hilfe einer computergesteuerten Kopplung der
Energieflüsse zwischen Solarthermie (Sonnenwärme) und Geothermie
(Erdwärme) soll letztendlich eine bestmöglich ausgelegte Energieversorgung
und Energieproduktion verwirklicht werden.
„Die intelligente Kopplung unterschiedlicher Energiequellen stellt eine Kernkompetenz unserer zukünftigen Ingenieure dar“, so der Präsident der Hochschule Prof. Dr. Robert F. Schmidt. Studierende der Fakultät Maschinenbau,
allen voran aus dem Studiengang Energie- und Umwelttechnik werden im
Rahmen von Projekt- und Abschlussarbeiten in das Forschungsprojekt einbezogen.
„Das Projekt ist ein hervorragendes Beispiel für die praxisorientierte
Lehre unserer Hochschule und darüber hinaus für die gelebten Kooperationen
im Forschungs-, Technologie- und Wissenstransfer mit innovativen Unternehmen
der Region“, erklärt Schmidt.
Mit dem Bundesministerium wurde zunächst eine Laufzeit von 3,5 Jahren
vereinbart. Das Gesamtfördervolumen beträgt 380.000 Euro.

Sybille Adamer | Hochschule Kempten
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-kempten.de
http://www.fh-kempten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive