Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Kempten baut Forschung im Energiesektor aus

19.01.2009
Ministerium genehmigt anwendungsbezogenes Forschungsprojekt
Praxisnah, innovativ, interdisziplinär – dass diese Schlagworte aus
dem Leitbild der Hochschule Kempten keine leeren Worte sind, zeigt sich
einmal mehr an einem neuen Forschungsprojekt der Allgäuer Bildungsstätte.
Erst im Oktober wurde der am Bedarf der regionalen Wirtschaft ausgerichtete
Studiengang „Energie- und Umwelttechnik“ erfolgreich eingeführt. Vor Kurzem
folgte die Genehmigung eines zukunftsorientierten Energie-Forschungsprojektes
durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.
Ein von der Lindenberger Firma Stiefenhofer neu erstelltes Betriebsgebäude
wird von der Hochschule Kempten künftig als Demonstrationsgebäude für
innovative Energien genutzt.
Hervorgegangen aus einem kleinen Handwerksbetrieb mit 230-jähriger Tradition
gehört das Energietechnikunternehmen heute zu einem der Modernsten
der Region. So liegt es auf der Hand, dass das neue Firmengebäude von
Stiefenhofer bezüglich der Nutzung der natürlichen Energiequellen Sonne und
Erde konsequent optimiert wurde. Herausgekommen ist ein so genanntes
Plusenergiehaus mit positiver Energiebilanz, das deutlich mehr
Energie erzeugt als es verbraucht.
Die Hochschule Kempten wird im Rahmen des Forschungsprojektes das dort
bestehende Energiesystem mit modernen wissenschaftlichen Methoden aus
den Bereichen Regelungstechnik, Mathematik und Simulation analysieren
und weiter verbessern. Mit Hilfe einer computergesteuerten Kopplung der
Energieflüsse zwischen Solarthermie (Sonnenwärme) und Geothermie
(Erdwärme) soll letztendlich eine bestmöglich ausgelegte Energieversorgung
und Energieproduktion verwirklicht werden.
„Die intelligente Kopplung unterschiedlicher Energiequellen stellt eine Kernkompetenz unserer zukünftigen Ingenieure dar“, so der Präsident der Hochschule Prof. Dr. Robert F. Schmidt. Studierende der Fakultät Maschinenbau,
allen voran aus dem Studiengang Energie- und Umwelttechnik werden im
Rahmen von Projekt- und Abschlussarbeiten in das Forschungsprojekt einbezogen.
„Das Projekt ist ein hervorragendes Beispiel für die praxisorientierte
Lehre unserer Hochschule und darüber hinaus für die gelebten Kooperationen
im Forschungs-, Technologie- und Wissenstransfer mit innovativen Unternehmen
der Region“, erklärt Schmidt.
Mit dem Bundesministerium wurde zunächst eine Laufzeit von 3,5 Jahren
vereinbart. Das Gesamtfördervolumen beträgt 380.000 Euro.

Sybille Adamer | Hochschule Kempten
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-kempten.de
http://www.fh-kempten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie