Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hocheffiziente UV-LEDs für Härtungsanwendungen

29.05.2012
Leistungsfähige UV-LED-Speziallichtquellen können für verschiedene Härtungs- und Trocknungsanwendungen eingesetzt werden. Heraeus Noblelight produziert maßgeschneiderte UV-LED-Systeme für individuelle industrielle Prozesse.

Im Bereich der herkömmlichen Beleuchtung wächst der Anteil von LEDs (Leuchtdioden) für eine Vielzahl von Anwendungen explosionsartig aufgrund ihrer geringen Leistungsaufnahme, ihrer langen Lebensdauer und der Tatsache, dass bei ihrer Herstellung umweltfreundliche Materialien Verwendung finden.


Die Ingenieure von Heraeus sind auf die Entwicklung von Lösungen spezialisiert, die für die Anwendung des Kunden optimiert sind und die UV-LED-Systeme exakt an die Produktionsanlagen des Kunden anpassen. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)


Intensives UV-Licht von speziellen UV-LEDs kann für unterschiedliche Härtungs- und Trocknungsanwendungen eingesetzt werden. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)

Die amerikanische Energiebehörde beispielsweise schätzt, dass die gesamte Energieeinsparung für den Zeitraum 2010 bis 2030 etwa 1488 Terawattstunden betragen wird, was bei heutigen Energiepreisen einem Betrag von 120 Milliarden US-Dollar entspricht, wobei außerdem die Kohlendioxidemissionen um 246 Millionen Tonnen sinken werden.

UV-LEDs werden auch zunehmend in Härtungsanwendungen eingesetzt - meist aus den gleichen Gründen: Hoher Wirkungsgrad, eine Lebensdauer von mehr als 10.000 Stunden, grüne Technologie ohne Probleme mit der Entsorgung von Quecksilber, kein Ozonausstoß und keine leichtflüchtigen Lösungsmittel. Außerdem wurde festgestellt, dass mit optimierten Rezepturen der Druckfarben und Klebstoffe eine überragend gute Qualität und Haltbarkeit der Härtung erreicht wird. Unternehmen, die UV-LEDs frühzeitig eingesetzt haben, haben sich langfristig für Umweltschutz und Energieeinsparung entschieden.

Was macht UV-LEDs so einzigartig?

LEDs sind Halbleiterstrahler und werden oft als Festkörperlichtquellen bezeichnet. Der Herstellungsprozess ist dem Verfahren zur Herstellung von Computerchips sehr ähnlich: Viele dünne Lagen von Halbleitern werden übereinander gelegt, und diese erzeugen Licht, wenn Strom durch sie fließt. Für Hochleistungs-UV-LEDs ist Aluminiumgalliumnitrid (AlGaN) das Material der Wahl. Die UV-LED-Chips sind sehr klein - nur etwa 1 mm groß - im Vergleich zum Gehäuse - welches die elektrischen Anschlüsse, den Kühlkörper und die Linse beherbergt.

Die Lichtemission von UV-LEDs ähnelt bezüglich der Wellenlängen sehr der von Lasern, da sie monochromatisch ist, d. h. es wird eine einzelne Wellenlänge emittiert. Die Wellenlänge einer UV-LED wird beim Herstellungsprozess festgelegt. Die Zugabe von mehr Aluminium zum Halbleitermix resultiert in UV-LEDs kürzerer Wellenlängen. Abb. 1 zeigt die Wellenlängen dreier verschiedener UV-LEDs. Die UV-LED-Wellenlänge muss auf das zu härtende Material abgestimmt werden.

UV-LEDs: Vorteile und Herausforderungen
UV-LEDs haben in einer Vielzahl von Anwendungen zahlreiche Vorteile gezeigt.
Leistungsaufnahme:
Wie schon bei herkömmlichen Beleuchtungsanwendungen mit LEDs zeigen UV-LEDs einen Vorteil aufgrund ihres niedrigen Energieverbrauchs, sofern ihr Einsatz für den jeweiligen Prozess optimiert ist. Des Weiteren verbessert sich der Wirkungsgrad der UV-LEDs fortwährend durch den Einsatz neuer Herstellungsverfahren.
Lange Lebensdauer:
UV-LEDs haben typischerweise eine Lebensdauer von mehr als 10.000 Betriebsstunden, wodurch der Wartungsaufwand und die Ausfallzeiten wegen Lampenwechsel erheblich verringert werden.
Grüne Technologie:
Die Kunden übernehmen zunehmend eine soziale Verantwortung für die Umwelt und den Energieverbrauch. Die Hersteller von Druckfarben, Klebern und Anlagen untersuchen, wie sie diesen Anforderungen gerecht werden können. UV-LEDs haben einen niedrigen Energieverbrauch, keine leichtflüchtigen Chemikalien, keinen Ozonausstoß und keine Probleme mit der Entsorgung von Quecksilber.
Sicherheit:
UV-LEDs bieten viele Vorteile bezüglich Sicherheit, z. B. Betrieb bei niedrigen Temperaturen, keine Glasröhren, keine die Haut schädigenden UVC-Wellenlängen und keine Belastung mit giftigem Ozon und Quecksilber.
Härtungsqualität:
In Zusammenarbeit mit Formulierern haben chemische Versuche gezeigt, dass Materialien, die mit UV-LED Härtung hergestellt wurden, haltbarer und widerstandsfähiger sind.
Einfache Integration:
UV-LED-Einheiten sind kompakt und leicht. Wassergekühlte Einheiten werden extern an die Wasserversorgung angeschlossen, und luftgekühlte Einheiten sind ebenfalls erhältlich. LEDs können ohne Verzögerung ein- und ausgeschaltet werden und benötigen weder Blenden noch Belüftungsöffnungen und auch keine externen Reflektoren oder Linsen. Aufgrund ihrer kleinen Abmessungen können LEDs einfach an jeden Formfaktor angepasst werden, z. B. 360-Grad Bestrahlung für In-situ-Härtung von Rohren oder Faserbeschichtungen. Die Minimodule können auch linear zu jeder beliebigen Länge zusammengebaut werden.
Keine Infrarotwärme:
Da UV-LEDs keine Infrarot-Strahlung abgeben, gelten sie als kalte Lichtquelle, was sie ideal für alle hitzeempfindlichen Materialien wie dünne Polymere, medizintechnische Geräte usw. macht.

Wie bei jedem Technologiesprung müssen auch hier einige Überlegungen angestellt werden. Obwohl die anfänglichen Investitionskosten höher sind, kann die Kapitalrendite erheblich sein.

Die diskrete Wellenlänge von UV-LEDs erfordert Fotoinitiatoren mit einer Spitzensensitivität gegenüber der Lichtquelle. „Formulierer bestätigen aber, dass UV-LEDs die Quelle der Wahl sind. Sie haben Produkte auf den Markt gebracht, die für die Aktivierung durch UV-LEDs optimiert sind. Und schließlich sind die verfügbaren verlässlichen UV-LEDs zurzeit auf eine Mindestwellenlänge von 365 nm beschränkt und somit nicht für Anwendungen mit ultrakurzen Wellenlängen geeignet. Allerdings gehen Voraussagen dahin, dass bis zur Mitte des Jahrzehnts LEDs für Anwendungen in der Medizin und zur Entkeimung verfügbar sein werden.“, berichtet Harald Maiweg, Leiter der Division Optoelektronik bei Heraeus Noblelight.

Heraeus hat schon 1904 mit der Original Hanau Höhensonne die UV-Lampe marktreif gemacht und ist seit mehr als hundert Jahren im Bereich der UV-Anwendungen tätig. Kunden profitieren von der Kompetenz, der Erfahrung und des Know-hows in Entwicklung und Herstellung von UV-Strahlern, Komponenten und UV-LED Systemen. Der neu gegründete Division Optoelektronik von Heraeus Noblelight baut auf diesem Wissen auf und entwickelt hoch leistungsfähige UV-LED-Lösungen für Härtungsanwendungen an. Mehr über Heraeus Noblelight, UV-LEDs und andere Speziallichtquellen erfahren Sie hier: www.heraeus-noblelight.com. Um Ihre Anwendung kostenlos analysieren zu lassen, kontaktieren Sie uns bitte unter hng-optoelectronics@heraeus.com.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2011 einen Jahresumsatz von 103 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 728 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Heraeus
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,8 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 21,3 Mrd. € sowie weltweit über 13.300 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau

Vertrieb
Marko Hofmann
P : +49 6181 35-4627
E: hng-optoelectronics@heraeus.com
Presse:
Juliane Henze
P: +49 6181 35-8539
E: juliane.henze@heraeus.com

Juliane Henze | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise