Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hocheffiziente UV-LEDs für Härtungsanwendungen

29.05.2012
Leistungsfähige UV-LED-Speziallichtquellen können für verschiedene Härtungs- und Trocknungsanwendungen eingesetzt werden. Heraeus Noblelight produziert maßgeschneiderte UV-LED-Systeme für individuelle industrielle Prozesse.

Im Bereich der herkömmlichen Beleuchtung wächst der Anteil von LEDs (Leuchtdioden) für eine Vielzahl von Anwendungen explosionsartig aufgrund ihrer geringen Leistungsaufnahme, ihrer langen Lebensdauer und der Tatsache, dass bei ihrer Herstellung umweltfreundliche Materialien Verwendung finden.


Die Ingenieure von Heraeus sind auf die Entwicklung von Lösungen spezialisiert, die für die Anwendung des Kunden optimiert sind und die UV-LED-Systeme exakt an die Produktionsanlagen des Kunden anpassen. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)


Intensives UV-Licht von speziellen UV-LEDs kann für unterschiedliche Härtungs- und Trocknungsanwendungen eingesetzt werden. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)

Die amerikanische Energiebehörde beispielsweise schätzt, dass die gesamte Energieeinsparung für den Zeitraum 2010 bis 2030 etwa 1488 Terawattstunden betragen wird, was bei heutigen Energiepreisen einem Betrag von 120 Milliarden US-Dollar entspricht, wobei außerdem die Kohlendioxidemissionen um 246 Millionen Tonnen sinken werden.

UV-LEDs werden auch zunehmend in Härtungsanwendungen eingesetzt - meist aus den gleichen Gründen: Hoher Wirkungsgrad, eine Lebensdauer von mehr als 10.000 Stunden, grüne Technologie ohne Probleme mit der Entsorgung von Quecksilber, kein Ozonausstoß und keine leichtflüchtigen Lösungsmittel. Außerdem wurde festgestellt, dass mit optimierten Rezepturen der Druckfarben und Klebstoffe eine überragend gute Qualität und Haltbarkeit der Härtung erreicht wird. Unternehmen, die UV-LEDs frühzeitig eingesetzt haben, haben sich langfristig für Umweltschutz und Energieeinsparung entschieden.

Was macht UV-LEDs so einzigartig?

LEDs sind Halbleiterstrahler und werden oft als Festkörperlichtquellen bezeichnet. Der Herstellungsprozess ist dem Verfahren zur Herstellung von Computerchips sehr ähnlich: Viele dünne Lagen von Halbleitern werden übereinander gelegt, und diese erzeugen Licht, wenn Strom durch sie fließt. Für Hochleistungs-UV-LEDs ist Aluminiumgalliumnitrid (AlGaN) das Material der Wahl. Die UV-LED-Chips sind sehr klein - nur etwa 1 mm groß - im Vergleich zum Gehäuse - welches die elektrischen Anschlüsse, den Kühlkörper und die Linse beherbergt.

Die Lichtemission von UV-LEDs ähnelt bezüglich der Wellenlängen sehr der von Lasern, da sie monochromatisch ist, d. h. es wird eine einzelne Wellenlänge emittiert. Die Wellenlänge einer UV-LED wird beim Herstellungsprozess festgelegt. Die Zugabe von mehr Aluminium zum Halbleitermix resultiert in UV-LEDs kürzerer Wellenlängen. Abb. 1 zeigt die Wellenlängen dreier verschiedener UV-LEDs. Die UV-LED-Wellenlänge muss auf das zu härtende Material abgestimmt werden.

UV-LEDs: Vorteile und Herausforderungen
UV-LEDs haben in einer Vielzahl von Anwendungen zahlreiche Vorteile gezeigt.
Leistungsaufnahme:
Wie schon bei herkömmlichen Beleuchtungsanwendungen mit LEDs zeigen UV-LEDs einen Vorteil aufgrund ihres niedrigen Energieverbrauchs, sofern ihr Einsatz für den jeweiligen Prozess optimiert ist. Des Weiteren verbessert sich der Wirkungsgrad der UV-LEDs fortwährend durch den Einsatz neuer Herstellungsverfahren.
Lange Lebensdauer:
UV-LEDs haben typischerweise eine Lebensdauer von mehr als 10.000 Betriebsstunden, wodurch der Wartungsaufwand und die Ausfallzeiten wegen Lampenwechsel erheblich verringert werden.
Grüne Technologie:
Die Kunden übernehmen zunehmend eine soziale Verantwortung für die Umwelt und den Energieverbrauch. Die Hersteller von Druckfarben, Klebern und Anlagen untersuchen, wie sie diesen Anforderungen gerecht werden können. UV-LEDs haben einen niedrigen Energieverbrauch, keine leichtflüchtigen Chemikalien, keinen Ozonausstoß und keine Probleme mit der Entsorgung von Quecksilber.
Sicherheit:
UV-LEDs bieten viele Vorteile bezüglich Sicherheit, z. B. Betrieb bei niedrigen Temperaturen, keine Glasröhren, keine die Haut schädigenden UVC-Wellenlängen und keine Belastung mit giftigem Ozon und Quecksilber.
Härtungsqualität:
In Zusammenarbeit mit Formulierern haben chemische Versuche gezeigt, dass Materialien, die mit UV-LED Härtung hergestellt wurden, haltbarer und widerstandsfähiger sind.
Einfache Integration:
UV-LED-Einheiten sind kompakt und leicht. Wassergekühlte Einheiten werden extern an die Wasserversorgung angeschlossen, und luftgekühlte Einheiten sind ebenfalls erhältlich. LEDs können ohne Verzögerung ein- und ausgeschaltet werden und benötigen weder Blenden noch Belüftungsöffnungen und auch keine externen Reflektoren oder Linsen. Aufgrund ihrer kleinen Abmessungen können LEDs einfach an jeden Formfaktor angepasst werden, z. B. 360-Grad Bestrahlung für In-situ-Härtung von Rohren oder Faserbeschichtungen. Die Minimodule können auch linear zu jeder beliebigen Länge zusammengebaut werden.
Keine Infrarotwärme:
Da UV-LEDs keine Infrarot-Strahlung abgeben, gelten sie als kalte Lichtquelle, was sie ideal für alle hitzeempfindlichen Materialien wie dünne Polymere, medizintechnische Geräte usw. macht.

Wie bei jedem Technologiesprung müssen auch hier einige Überlegungen angestellt werden. Obwohl die anfänglichen Investitionskosten höher sind, kann die Kapitalrendite erheblich sein.

Die diskrete Wellenlänge von UV-LEDs erfordert Fotoinitiatoren mit einer Spitzensensitivität gegenüber der Lichtquelle. „Formulierer bestätigen aber, dass UV-LEDs die Quelle der Wahl sind. Sie haben Produkte auf den Markt gebracht, die für die Aktivierung durch UV-LEDs optimiert sind. Und schließlich sind die verfügbaren verlässlichen UV-LEDs zurzeit auf eine Mindestwellenlänge von 365 nm beschränkt und somit nicht für Anwendungen mit ultrakurzen Wellenlängen geeignet. Allerdings gehen Voraussagen dahin, dass bis zur Mitte des Jahrzehnts LEDs für Anwendungen in der Medizin und zur Entkeimung verfügbar sein werden.“, berichtet Harald Maiweg, Leiter der Division Optoelektronik bei Heraeus Noblelight.

Heraeus hat schon 1904 mit der Original Hanau Höhensonne die UV-Lampe marktreif gemacht und ist seit mehr als hundert Jahren im Bereich der UV-Anwendungen tätig. Kunden profitieren von der Kompetenz, der Erfahrung und des Know-hows in Entwicklung und Herstellung von UV-Strahlern, Komponenten und UV-LED Systemen. Der neu gegründete Division Optoelektronik von Heraeus Noblelight baut auf diesem Wissen auf und entwickelt hoch leistungsfähige UV-LED-Lösungen für Härtungsanwendungen an. Mehr über Heraeus Noblelight, UV-LEDs und andere Speziallichtquellen erfahren Sie hier: www.heraeus-noblelight.com. Um Ihre Anwendung kostenlos analysieren zu lassen, kontaktieren Sie uns bitte unter hng-optoelectronics@heraeus.com.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2011 einen Jahresumsatz von 103 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 728 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Heraeus
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,8 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 21,3 Mrd. € sowie weltweit über 13.300 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau

Vertrieb
Marko Hofmann
P : +49 6181 35-4627
E: hng-optoelectronics@heraeus.com
Presse:
Juliane Henze
P: +49 6181 35-8539
E: juliane.henze@heraeus.com

Juliane Henze | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie