Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hocheffiziente UV-LEDs für Härtungsanwendungen

29.05.2012
Leistungsfähige UV-LED-Speziallichtquellen können für verschiedene Härtungs- und Trocknungsanwendungen eingesetzt werden. Heraeus Noblelight produziert maßgeschneiderte UV-LED-Systeme für individuelle industrielle Prozesse.

Im Bereich der herkömmlichen Beleuchtung wächst der Anteil von LEDs (Leuchtdioden) für eine Vielzahl von Anwendungen explosionsartig aufgrund ihrer geringen Leistungsaufnahme, ihrer langen Lebensdauer und der Tatsache, dass bei ihrer Herstellung umweltfreundliche Materialien Verwendung finden.


Die Ingenieure von Heraeus sind auf die Entwicklung von Lösungen spezialisiert, die für die Anwendung des Kunden optimiert sind und die UV-LED-Systeme exakt an die Produktionsanlagen des Kunden anpassen. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)


Intensives UV-Licht von speziellen UV-LEDs kann für unterschiedliche Härtungs- und Trocknungsanwendungen eingesetzt werden. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)

Die amerikanische Energiebehörde beispielsweise schätzt, dass die gesamte Energieeinsparung für den Zeitraum 2010 bis 2030 etwa 1488 Terawattstunden betragen wird, was bei heutigen Energiepreisen einem Betrag von 120 Milliarden US-Dollar entspricht, wobei außerdem die Kohlendioxidemissionen um 246 Millionen Tonnen sinken werden.

UV-LEDs werden auch zunehmend in Härtungsanwendungen eingesetzt - meist aus den gleichen Gründen: Hoher Wirkungsgrad, eine Lebensdauer von mehr als 10.000 Stunden, grüne Technologie ohne Probleme mit der Entsorgung von Quecksilber, kein Ozonausstoß und keine leichtflüchtigen Lösungsmittel. Außerdem wurde festgestellt, dass mit optimierten Rezepturen der Druckfarben und Klebstoffe eine überragend gute Qualität und Haltbarkeit der Härtung erreicht wird. Unternehmen, die UV-LEDs frühzeitig eingesetzt haben, haben sich langfristig für Umweltschutz und Energieeinsparung entschieden.

Was macht UV-LEDs so einzigartig?

LEDs sind Halbleiterstrahler und werden oft als Festkörperlichtquellen bezeichnet. Der Herstellungsprozess ist dem Verfahren zur Herstellung von Computerchips sehr ähnlich: Viele dünne Lagen von Halbleitern werden übereinander gelegt, und diese erzeugen Licht, wenn Strom durch sie fließt. Für Hochleistungs-UV-LEDs ist Aluminiumgalliumnitrid (AlGaN) das Material der Wahl. Die UV-LED-Chips sind sehr klein - nur etwa 1 mm groß - im Vergleich zum Gehäuse - welches die elektrischen Anschlüsse, den Kühlkörper und die Linse beherbergt.

Die Lichtemission von UV-LEDs ähnelt bezüglich der Wellenlängen sehr der von Lasern, da sie monochromatisch ist, d. h. es wird eine einzelne Wellenlänge emittiert. Die Wellenlänge einer UV-LED wird beim Herstellungsprozess festgelegt. Die Zugabe von mehr Aluminium zum Halbleitermix resultiert in UV-LEDs kürzerer Wellenlängen. Abb. 1 zeigt die Wellenlängen dreier verschiedener UV-LEDs. Die UV-LED-Wellenlänge muss auf das zu härtende Material abgestimmt werden.

UV-LEDs: Vorteile und Herausforderungen
UV-LEDs haben in einer Vielzahl von Anwendungen zahlreiche Vorteile gezeigt.
Leistungsaufnahme:
Wie schon bei herkömmlichen Beleuchtungsanwendungen mit LEDs zeigen UV-LEDs einen Vorteil aufgrund ihres niedrigen Energieverbrauchs, sofern ihr Einsatz für den jeweiligen Prozess optimiert ist. Des Weiteren verbessert sich der Wirkungsgrad der UV-LEDs fortwährend durch den Einsatz neuer Herstellungsverfahren.
Lange Lebensdauer:
UV-LEDs haben typischerweise eine Lebensdauer von mehr als 10.000 Betriebsstunden, wodurch der Wartungsaufwand und die Ausfallzeiten wegen Lampenwechsel erheblich verringert werden.
Grüne Technologie:
Die Kunden übernehmen zunehmend eine soziale Verantwortung für die Umwelt und den Energieverbrauch. Die Hersteller von Druckfarben, Klebern und Anlagen untersuchen, wie sie diesen Anforderungen gerecht werden können. UV-LEDs haben einen niedrigen Energieverbrauch, keine leichtflüchtigen Chemikalien, keinen Ozonausstoß und keine Probleme mit der Entsorgung von Quecksilber.
Sicherheit:
UV-LEDs bieten viele Vorteile bezüglich Sicherheit, z. B. Betrieb bei niedrigen Temperaturen, keine Glasröhren, keine die Haut schädigenden UVC-Wellenlängen und keine Belastung mit giftigem Ozon und Quecksilber.
Härtungsqualität:
In Zusammenarbeit mit Formulierern haben chemische Versuche gezeigt, dass Materialien, die mit UV-LED Härtung hergestellt wurden, haltbarer und widerstandsfähiger sind.
Einfache Integration:
UV-LED-Einheiten sind kompakt und leicht. Wassergekühlte Einheiten werden extern an die Wasserversorgung angeschlossen, und luftgekühlte Einheiten sind ebenfalls erhältlich. LEDs können ohne Verzögerung ein- und ausgeschaltet werden und benötigen weder Blenden noch Belüftungsöffnungen und auch keine externen Reflektoren oder Linsen. Aufgrund ihrer kleinen Abmessungen können LEDs einfach an jeden Formfaktor angepasst werden, z. B. 360-Grad Bestrahlung für In-situ-Härtung von Rohren oder Faserbeschichtungen. Die Minimodule können auch linear zu jeder beliebigen Länge zusammengebaut werden.
Keine Infrarotwärme:
Da UV-LEDs keine Infrarot-Strahlung abgeben, gelten sie als kalte Lichtquelle, was sie ideal für alle hitzeempfindlichen Materialien wie dünne Polymere, medizintechnische Geräte usw. macht.

Wie bei jedem Technologiesprung müssen auch hier einige Überlegungen angestellt werden. Obwohl die anfänglichen Investitionskosten höher sind, kann die Kapitalrendite erheblich sein.

Die diskrete Wellenlänge von UV-LEDs erfordert Fotoinitiatoren mit einer Spitzensensitivität gegenüber der Lichtquelle. „Formulierer bestätigen aber, dass UV-LEDs die Quelle der Wahl sind. Sie haben Produkte auf den Markt gebracht, die für die Aktivierung durch UV-LEDs optimiert sind. Und schließlich sind die verfügbaren verlässlichen UV-LEDs zurzeit auf eine Mindestwellenlänge von 365 nm beschränkt und somit nicht für Anwendungen mit ultrakurzen Wellenlängen geeignet. Allerdings gehen Voraussagen dahin, dass bis zur Mitte des Jahrzehnts LEDs für Anwendungen in der Medizin und zur Entkeimung verfügbar sein werden.“, berichtet Harald Maiweg, Leiter der Division Optoelektronik bei Heraeus Noblelight.

Heraeus hat schon 1904 mit der Original Hanau Höhensonne die UV-Lampe marktreif gemacht und ist seit mehr als hundert Jahren im Bereich der UV-Anwendungen tätig. Kunden profitieren von der Kompetenz, der Erfahrung und des Know-hows in Entwicklung und Herstellung von UV-Strahlern, Komponenten und UV-LED Systemen. Der neu gegründete Division Optoelektronik von Heraeus Noblelight baut auf diesem Wissen auf und entwickelt hoch leistungsfähige UV-LED-Lösungen für Härtungsanwendungen an. Mehr über Heraeus Noblelight, UV-LEDs und andere Speziallichtquellen erfahren Sie hier: www.heraeus-noblelight.com. Um Ihre Anwendung kostenlos analysieren zu lassen, kontaktieren Sie uns bitte unter hng-optoelectronics@heraeus.com.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2011 einen Jahresumsatz von 103 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 728 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Heraeus
Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,8 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 21,3 Mrd. € sowie weltweit über 13.300 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau

Vertrieb
Marko Hofmann
P : +49 6181 35-4627
E: hng-optoelectronics@heraeus.com
Presse:
Juliane Henze
P: +49 6181 35-8539
E: juliane.henze@heraeus.com

Juliane Henze | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen