Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitze-Detektiv erkennt Fehler im Umrichter

07.10.2011
Mit einer speziellen Wärmebildkamera verbessern Siemens-Experten den Service für Frequenzumrichter. Das neue Analysesystem senkt Kosten und Zeit für Diagnosen und Reparaturen, zudem steigt die Verfügbarkeit.

Umrichter spielen eine bedeutende Rolle in intelligenten Antriebssystemen, die gegenüber Motoren mit fester Drehzahl drastische Einsparungen beim Stromverbrauch ermöglichen.

Das neue System vergleicht Aufnahmen einer Wärmebildkamera mit Bildern einer Datenbank und gibt dem Servicetechniker entscheidende Hinweise. Damit verkürzt sich die Reparaturzeit um fast 30 Prozent auf etwa eine Stunde mit einer gleichzeitigen Erhöhung der Trefferquote von 80 auf etwa 90 Prozent gegenüber herkömmlichen Methoden.

Bei der Thermografie wird die Oberflächentemperatur eines Gegenstandes anhand der abgegebenen Infrarotstrahlung gemessen. Die Methode wird schon länger zur Lokalisierung heißer Bereiche von Bauteilen eingesetzt. Sie ist optimal für elektronische Baugruppen. Eine lokale Temperaturerhöhung zeigt dabei häufig eine thermische Belastung an, die zu einem Ausfall führen kann. Bisher werden Baugruppen bei einem Ausfall aber nur elektrischen Tests unterzogen und daraufhin repariert. Die Anforderungen der Kunden an Schnelligkeit und Zuverlässigkeit bei der Reparatur werden aber immer höher.

Das automatische Testsystem ermöglicht die Aufnahme von Wärmebildern schon während des Hochlaufvorgangs der Baugruppe und während weiterer Funktionstests. Die Baugruppen lassen sich innerhalb weniger Minuten auf thermische Risiken, Schad- oder Schwachstellen überprüfen. Diese Infrarotmessungen werden mit Referenzbildern einer großen Datenbank verglichen.

Aufgrund dieses Datenabgleichs erstellt das System einen Report, der einen Reparaturvorschlag enthält und eine Liste der nötigen Ersatzteile vorgibt. Mit dem Diagnose-System identifiziert der Servicetechniker die defekten Bauteile exakt und erkennt sogar spätere Fehlfunktionen aufgrund thermischer Belastungen, bevor sie zum Ausfall führen. So können entsprechende Teile schon vorher ausgetauscht und ein Ausfall vermieden werden.

Das System könnte auch für die Untersuchung weiterer Baugruppentypen genutzt werden. Neben dem Einsatz bei Reparaturen kann damit auch die Qualität ganzer Produktionschargen getestet und die Baugruppen mit diesen Informationen weiterentwickelt werden. (IN 2011.10.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Pellets aus Miscanthus und Paulownia statt aus Waldrestholz - Industriepartner gesucht
19.12.2014 | Fachhochschule Köln

nachricht So einfach geht’s: Wasserstoff aus Wasserdampf und Elektrizität
18.12.2014 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress „Sparst Du noch oder baust Du schon?“ auf der BAU 2015

19.12.2014 | Veranstaltungen

Delegierte von UNESCO-Wasserzentren aus aller Welt in Koblenz

19.12.2014 | Veranstaltungen

nANO meets water VI - Nanotechnik für die Wasserpraxis

17.12.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antikörper gegen Krebs – Neue Wege verbessern Wirksamkeit von Antikörpertherapien

19.12.2014 | Medizin Gesundheit

Kühles Tiefenwasser schützt Korallenriffe vor Hitzestress

19.12.2014 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Wie wirkt die tiefe Hirnstimulation bei Bewegungsstörungen?

19.12.2014 | Medizintechnik