Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitze-Detektiv erkennt Fehler im Umrichter

07.10.2011
Mit einer speziellen Wärmebildkamera verbessern Siemens-Experten den Service für Frequenzumrichter. Das neue Analysesystem senkt Kosten und Zeit für Diagnosen und Reparaturen, zudem steigt die Verfügbarkeit.

Umrichter spielen eine bedeutende Rolle in intelligenten Antriebssystemen, die gegenüber Motoren mit fester Drehzahl drastische Einsparungen beim Stromverbrauch ermöglichen.


Das neue System vergleicht Aufnahmen einer Wärmebildkamera mit Bildern einer Datenbank und gibt dem Servicetechniker entscheidende Hinweise. Damit verkürzt sich die Reparaturzeit um fast 30 Prozent auf etwa eine Stunde mit einer gleichzeitigen Erhöhung der Trefferquote von 80 auf etwa 90 Prozent gegenüber herkömmlichen Methoden.

Bei der Thermografie wird die Oberflächentemperatur eines Gegenstandes anhand der abgegebenen Infrarotstrahlung gemessen. Die Methode wird schon länger zur Lokalisierung heißer Bereiche von Bauteilen eingesetzt. Sie ist optimal für elektronische Baugruppen. Eine lokale Temperaturerhöhung zeigt dabei häufig eine thermische Belastung an, die zu einem Ausfall führen kann. Bisher werden Baugruppen bei einem Ausfall aber nur elektrischen Tests unterzogen und daraufhin repariert. Die Anforderungen der Kunden an Schnelligkeit und Zuverlässigkeit bei der Reparatur werden aber immer höher.

Das automatische Testsystem ermöglicht die Aufnahme von Wärmebildern schon während des Hochlaufvorgangs der Baugruppe und während weiterer Funktionstests. Die Baugruppen lassen sich innerhalb weniger Minuten auf thermische Risiken, Schad- oder Schwachstellen überprüfen. Diese Infrarotmessungen werden mit Referenzbildern einer großen Datenbank verglichen.

Aufgrund dieses Datenabgleichs erstellt das System einen Report, der einen Reparaturvorschlag enthält und eine Liste der nötigen Ersatzteile vorgibt. Mit dem Diagnose-System identifiziert der Servicetechniker die defekten Bauteile exakt und erkennt sogar spätere Fehlfunktionen aufgrund thermischer Belastungen, bevor sie zum Ausfall führen. So können entsprechende Teile schon vorher ausgetauscht und ein Ausfall vermieden werden.

Das System könnte auch für die Untersuchung weiterer Baugruppentypen genutzt werden. Neben dem Einsatz bei Reparaturen kann damit auch die Qualität ganzer Produktionschargen getestet und die Baugruppen mit diesen Informationen weiterentwickelt werden. (IN 2011.10.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik