Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech als Schlüssel zu geringem Stromverbrauch

04.09.2009
Stromsparpotenziale bis zu 40 Prozent bei IT und Consumer Electronics

Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDA) hat prognostiziert, dass der Stromverbrauch in Deutschland bis 2025 um bis zu 30 Prozent anwachsen wird.

Begünstigt wird dieser Trend durch die steigende Zahl elektronischer Geräte und IT-Anwendungen in den Haushalten, doch der Einsatz energieffizienter Technologien könnte helfen, der Verbrauchsexplosion entgegen zu wirken.

Denn Entwicklungen im Bereich der Green IT, Consumer Electronics und Mikroelektronik versprechen laut VDE hohe Einsparpotentiale. Stromeinsparungen von bis zu 40 Prozent sind nach Berechnungen des VDE bei ausgewählten Produktgruppen möglich. Kunden, die auf verbrauchsarme Geräte setzen, könnten entsprechend auch bei der Stromrechnung sparen.

Besonders der Einsatz von Mikroelektronik in eingebetteten Systemen verspricht laut VDE zukünftig deutlich energieeffizientere Geräte. "Die Mikroelektronik bietet als Basistechnologie große Chancen für Energieeinsparungen", meint Hans Heinz Zimmer, Vorstandsvorsitzender des VDE. Es würde in diesem Bereich zukünftig immense Technologiesprünge geben. Im Computer-Segment liegen Stromsparpotenziale nicht nur in effizienteren Technologien, sondern auch in anwendungsoptimierten Produktkonfigurationen, heißt es seitens des VDE-Instituts auf Nachfrage von pressetext. Denn mobile Arbeitsgeräte brauchen beispielsweise nicht die stromfressende High-End-Hardware von Gamer-PCs.

Wie hoch Energiesparpotenziale sind, belege beispielsweise Samsung mit aktuellsten TV-Geräten, so der VDE. Ausgewählte Modelle würden bis zu 40 Prozent weniger Strom verbrauchen als die Vorjahresmodelle. Das zeige ein Vergleich des VDE-Instituts nach dem international anerkannten IEC 62087-Verfahren. Einen Beitrag zur Verbrauchsreduktion bei Fernsehern leiste demnach etwa der Einsatz von LEDs für die Hintergrundbeleuchtung. Dass Effizienz-Quantensprünge von 40 Prozent innerhalb eines Jahres für eine Produktkategorie all zu oft wiederholt werden können, ist allerdings nicht unbedingt wahrscheinlich.

Insgesamt verbrauchen deutsche Haushalte etwa 140 Terawattstunden (TWh) Strom. Das Einsparpotential durch Verhaltensänderungen der Verbraucher schätzt der VDE auf etwa zehn bis 15 Prozent. Allein die Standby-Verluste ließen sich schon durch den Einsatz verbrauchsarmer Geräte um insgesamt fünf bis zehn TWh pro Jahr verringern. Ein einzelner Haushalt wiederum könnte so nach VDE-Berechnung jährlich bis zu 300 Euro einsparen. Im Kampf gegen die Standby-Stromverschwendung könnten Produkte wie die auf der IFA Berlin gezeigte intelligente Steckleiste von HiSaver http://www.hisaver.com oder die spanische Technologie 100%Off (pressetext berichtete: http://pressetext.de/news/081128017/) wertvolle Dienste leisten. Wie seitens des VDE-Instituts gegenüber pressetext bestätigt wird, haben beispielsweise alte Satelliten-Receiver oder Set-Top-Boxen teils einen Standby-Verbrauch von bis zu 15 Watt. Ein Herunterregeln auf 0,2 Watt, wie es HiSaver in Aussicht stellt, wäre ein entsprechend großer Gewinn.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics