Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech als Schlüssel zu geringem Stromverbrauch

04.09.2009
Stromsparpotenziale bis zu 40 Prozent bei IT und Consumer Electronics

Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDA) hat prognostiziert, dass der Stromverbrauch in Deutschland bis 2025 um bis zu 30 Prozent anwachsen wird.

Begünstigt wird dieser Trend durch die steigende Zahl elektronischer Geräte und IT-Anwendungen in den Haushalten, doch der Einsatz energieffizienter Technologien könnte helfen, der Verbrauchsexplosion entgegen zu wirken.

Denn Entwicklungen im Bereich der Green IT, Consumer Electronics und Mikroelektronik versprechen laut VDE hohe Einsparpotentiale. Stromeinsparungen von bis zu 40 Prozent sind nach Berechnungen des VDE bei ausgewählten Produktgruppen möglich. Kunden, die auf verbrauchsarme Geräte setzen, könnten entsprechend auch bei der Stromrechnung sparen.

Besonders der Einsatz von Mikroelektronik in eingebetteten Systemen verspricht laut VDE zukünftig deutlich energieeffizientere Geräte. "Die Mikroelektronik bietet als Basistechnologie große Chancen für Energieeinsparungen", meint Hans Heinz Zimmer, Vorstandsvorsitzender des VDE. Es würde in diesem Bereich zukünftig immense Technologiesprünge geben. Im Computer-Segment liegen Stromsparpotenziale nicht nur in effizienteren Technologien, sondern auch in anwendungsoptimierten Produktkonfigurationen, heißt es seitens des VDE-Instituts auf Nachfrage von pressetext. Denn mobile Arbeitsgeräte brauchen beispielsweise nicht die stromfressende High-End-Hardware von Gamer-PCs.

Wie hoch Energiesparpotenziale sind, belege beispielsweise Samsung mit aktuellsten TV-Geräten, so der VDE. Ausgewählte Modelle würden bis zu 40 Prozent weniger Strom verbrauchen als die Vorjahresmodelle. Das zeige ein Vergleich des VDE-Instituts nach dem international anerkannten IEC 62087-Verfahren. Einen Beitrag zur Verbrauchsreduktion bei Fernsehern leiste demnach etwa der Einsatz von LEDs für die Hintergrundbeleuchtung. Dass Effizienz-Quantensprünge von 40 Prozent innerhalb eines Jahres für eine Produktkategorie all zu oft wiederholt werden können, ist allerdings nicht unbedingt wahrscheinlich.

Insgesamt verbrauchen deutsche Haushalte etwa 140 Terawattstunden (TWh) Strom. Das Einsparpotential durch Verhaltensänderungen der Verbraucher schätzt der VDE auf etwa zehn bis 15 Prozent. Allein die Standby-Verluste ließen sich schon durch den Einsatz verbrauchsarmer Geräte um insgesamt fünf bis zehn TWh pro Jahr verringern. Ein einzelner Haushalt wiederum könnte so nach VDE-Berechnung jährlich bis zu 300 Euro einsparen. Im Kampf gegen die Standby-Stromverschwendung könnten Produkte wie die auf der IFA Berlin gezeigte intelligente Steckleiste von HiSaver http://www.hisaver.com oder die spanische Technologie 100%Off (pressetext berichtete: http://pressetext.de/news/081128017/) wertvolle Dienste leisten. Wie seitens des VDE-Instituts gegenüber pressetext bestätigt wird, haben beispielsweise alte Satelliten-Receiver oder Set-Top-Boxen teils einen Standby-Verbrauch von bis zu 15 Watt. Ein Herunterregeln auf 0,2 Watt, wie es HiSaver in Aussicht stellt, wäre ein entsprechend großer Gewinn.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics