Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech als Schlüssel zu geringem Stromverbrauch

04.09.2009
Stromsparpotenziale bis zu 40 Prozent bei IT und Consumer Electronics

Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDA) hat prognostiziert, dass der Stromverbrauch in Deutschland bis 2025 um bis zu 30 Prozent anwachsen wird.

Begünstigt wird dieser Trend durch die steigende Zahl elektronischer Geräte und IT-Anwendungen in den Haushalten, doch der Einsatz energieffizienter Technologien könnte helfen, der Verbrauchsexplosion entgegen zu wirken.

Denn Entwicklungen im Bereich der Green IT, Consumer Electronics und Mikroelektronik versprechen laut VDE hohe Einsparpotentiale. Stromeinsparungen von bis zu 40 Prozent sind nach Berechnungen des VDE bei ausgewählten Produktgruppen möglich. Kunden, die auf verbrauchsarme Geräte setzen, könnten entsprechend auch bei der Stromrechnung sparen.

Besonders der Einsatz von Mikroelektronik in eingebetteten Systemen verspricht laut VDE zukünftig deutlich energieeffizientere Geräte. "Die Mikroelektronik bietet als Basistechnologie große Chancen für Energieeinsparungen", meint Hans Heinz Zimmer, Vorstandsvorsitzender des VDE. Es würde in diesem Bereich zukünftig immense Technologiesprünge geben. Im Computer-Segment liegen Stromsparpotenziale nicht nur in effizienteren Technologien, sondern auch in anwendungsoptimierten Produktkonfigurationen, heißt es seitens des VDE-Instituts auf Nachfrage von pressetext. Denn mobile Arbeitsgeräte brauchen beispielsweise nicht die stromfressende High-End-Hardware von Gamer-PCs.

Wie hoch Energiesparpotenziale sind, belege beispielsweise Samsung mit aktuellsten TV-Geräten, so der VDE. Ausgewählte Modelle würden bis zu 40 Prozent weniger Strom verbrauchen als die Vorjahresmodelle. Das zeige ein Vergleich des VDE-Instituts nach dem international anerkannten IEC 62087-Verfahren. Einen Beitrag zur Verbrauchsreduktion bei Fernsehern leiste demnach etwa der Einsatz von LEDs für die Hintergrundbeleuchtung. Dass Effizienz-Quantensprünge von 40 Prozent innerhalb eines Jahres für eine Produktkategorie all zu oft wiederholt werden können, ist allerdings nicht unbedingt wahrscheinlich.

Insgesamt verbrauchen deutsche Haushalte etwa 140 Terawattstunden (TWh) Strom. Das Einsparpotential durch Verhaltensänderungen der Verbraucher schätzt der VDE auf etwa zehn bis 15 Prozent. Allein die Standby-Verluste ließen sich schon durch den Einsatz verbrauchsarmer Geräte um insgesamt fünf bis zehn TWh pro Jahr verringern. Ein einzelner Haushalt wiederum könnte so nach VDE-Berechnung jährlich bis zu 300 Euro einsparen. Im Kampf gegen die Standby-Stromverschwendung könnten Produkte wie die auf der IFA Berlin gezeigte intelligente Steckleiste von HiSaver http://www.hisaver.com oder die spanische Technologie 100%Off (pressetext berichtete: http://pressetext.de/news/081128017/) wertvolle Dienste leisten. Wie seitens des VDE-Instituts gegenüber pressetext bestätigt wird, haben beispielsweise alte Satelliten-Receiver oder Set-Top-Boxen teils einen Standby-Verbrauch von bis zu 15 Watt. Ein Herunterregeln auf 0,2 Watt, wie es HiSaver in Aussicht stellt, wäre ein entsprechend großer Gewinn.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie