Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HGÜ-Verbindung erstmals bei Netzbetrieb aktiviert

16.10.2013
Siemens und der Netzbetreiber Transpower haben erstmals eine große HGÜ-Verbindung in einem aktiven Stromnetz getestet und in Betrieb genommen.

Die neuen Stationen für die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) sichern die Stromversorgung in Neuseeland. In der seit 1965 bestehenden HGÜ-Verbindung zwischen Nord- und Südinsel ersetzt Pol 3 den 47 Jahre alten Pol 1. Zusammen mit Pol 2 überträgt die Leitung nun 1.000 Megawatt (MW) elektrische Leistung.



Alleine Pol 3 hat eine Übertragungskapazität von 700 MW. Jetzt modernisiert Siemens die 20 Jahre alte Station Pol 2. Zusätzlich installiert das Unternehmen eine Anlage zur Kompensation von Blindleistung und modernisiert die Wechselstromfilter in Haywards. Mit dem Abschluss der Arbeiten Ende des Jahres wird die Übertragungskapazität 1.200 MW betragen.

Die HGÜ-Technik vermindert die Verluste elektrischer Leistung bei der Stromübertragung auf langen Strecken und in Seekabeln. Konverterstationen verwandeln den üblichen Wechselstrom in Gleichstrom und transformieren die Spannung auf mehrere 100 Kilovolt. Am Ende der Strecke speisen sie den Strom wieder in das Netz ein.

Neuseeland nutzt die Technik für den Stromtransport zwischen der an Wasserenergie reichen Südinsel und der dichter bewohnten Nordinsel. Die Leitung verläuft über Land und unter Wasser zwischen Haywards nördlich von Wellington und Benmore südlich der Stadt Christchurch.

Erdbebensicher: Große seitliche Auslenkung möglich

Design und Bau von Pol 3 war für die Siemens-Ingenieure eine Herausforderung: Um die Stationen im aktiven Netz zu installieren, wurden die Konstruktionsarbeiten in der Umspannstation so geplant, dass sie während des laufenden Betriebs von Pol 2 stattfinden konnten.

Für die mehrere hundert Einzeltests der Anlage mussten über 100 Zeitfenster gefunden werden, um die Teile der Konverterstation, eingehende Freileitungen oder die HGÜ-Leitung freizuschalten, ohne den kommerziellen Stromtransport und die Versorgungssicherheit zu beeinträchtigen.

Aufgrund der Lage 300 Meter neben einer der aktivsten Störungszonen erfüllt Pol 3 die weltweit schärfsten Anforderungen für Erdbebensicherheit. Unter anderem ist das gesamte Gebäude auf Dämpfern gelagert, die bis zu 700 Millimeter Auslenkung in jede horizontale Richtung erlauben. Für die Hochspannungsgeräte entwickelten die Ingenieure spezielle Dämpfer und flexible Kabelverbindungen.

HGÜ-Technik ist Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 33 Milliarden Euro erzielte. (2013.10.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie