Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HGÜ-Verbindung erstmals bei Netzbetrieb aktiviert

16.10.2013
Siemens und der Netzbetreiber Transpower haben erstmals eine große HGÜ-Verbindung in einem aktiven Stromnetz getestet und in Betrieb genommen.

Die neuen Stationen für die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) sichern die Stromversorgung in Neuseeland. In der seit 1965 bestehenden HGÜ-Verbindung zwischen Nord- und Südinsel ersetzt Pol 3 den 47 Jahre alten Pol 1. Zusammen mit Pol 2 überträgt die Leitung nun 1.000 Megawatt (MW) elektrische Leistung.



Alleine Pol 3 hat eine Übertragungskapazität von 700 MW. Jetzt modernisiert Siemens die 20 Jahre alte Station Pol 2. Zusätzlich installiert das Unternehmen eine Anlage zur Kompensation von Blindleistung und modernisiert die Wechselstromfilter in Haywards. Mit dem Abschluss der Arbeiten Ende des Jahres wird die Übertragungskapazität 1.200 MW betragen.

Die HGÜ-Technik vermindert die Verluste elektrischer Leistung bei der Stromübertragung auf langen Strecken und in Seekabeln. Konverterstationen verwandeln den üblichen Wechselstrom in Gleichstrom und transformieren die Spannung auf mehrere 100 Kilovolt. Am Ende der Strecke speisen sie den Strom wieder in das Netz ein.

Neuseeland nutzt die Technik für den Stromtransport zwischen der an Wasserenergie reichen Südinsel und der dichter bewohnten Nordinsel. Die Leitung verläuft über Land und unter Wasser zwischen Haywards nördlich von Wellington und Benmore südlich der Stadt Christchurch.

Erdbebensicher: Große seitliche Auslenkung möglich

Design und Bau von Pol 3 war für die Siemens-Ingenieure eine Herausforderung: Um die Stationen im aktiven Netz zu installieren, wurden die Konstruktionsarbeiten in der Umspannstation so geplant, dass sie während des laufenden Betriebs von Pol 2 stattfinden konnten.

Für die mehrere hundert Einzeltests der Anlage mussten über 100 Zeitfenster gefunden werden, um die Teile der Konverterstation, eingehende Freileitungen oder die HGÜ-Leitung freizuschalten, ohne den kommerziellen Stromtransport und die Versorgungssicherheit zu beeinträchtigen.

Aufgrund der Lage 300 Meter neben einer der aktivsten Störungszonen erfüllt Pol 3 die weltweit schärfsten Anforderungen für Erdbebensicherheit. Unter anderem ist das gesamte Gebäude auf Dämpfern gelagert, die bis zu 700 Millimeter Auslenkung in jede horizontale Richtung erlauben. Für die Hochspannungsgeräte entwickelten die Ingenieure spezielle Dämpfer und flexible Kabelverbindungen.

HGÜ-Technik ist Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 33 Milliarden Euro erzielte. (2013.10.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik