Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HGÜ-Verbindung erstmals bei Netzbetrieb aktiviert

16.10.2013
Siemens und der Netzbetreiber Transpower haben erstmals eine große HGÜ-Verbindung in einem aktiven Stromnetz getestet und in Betrieb genommen.

Die neuen Stationen für die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) sichern die Stromversorgung in Neuseeland. In der seit 1965 bestehenden HGÜ-Verbindung zwischen Nord- und Südinsel ersetzt Pol 3 den 47 Jahre alten Pol 1. Zusammen mit Pol 2 überträgt die Leitung nun 1.000 Megawatt (MW) elektrische Leistung.



Alleine Pol 3 hat eine Übertragungskapazität von 700 MW. Jetzt modernisiert Siemens die 20 Jahre alte Station Pol 2. Zusätzlich installiert das Unternehmen eine Anlage zur Kompensation von Blindleistung und modernisiert die Wechselstromfilter in Haywards. Mit dem Abschluss der Arbeiten Ende des Jahres wird die Übertragungskapazität 1.200 MW betragen.

Die HGÜ-Technik vermindert die Verluste elektrischer Leistung bei der Stromübertragung auf langen Strecken und in Seekabeln. Konverterstationen verwandeln den üblichen Wechselstrom in Gleichstrom und transformieren die Spannung auf mehrere 100 Kilovolt. Am Ende der Strecke speisen sie den Strom wieder in das Netz ein.

Neuseeland nutzt die Technik für den Stromtransport zwischen der an Wasserenergie reichen Südinsel und der dichter bewohnten Nordinsel. Die Leitung verläuft über Land und unter Wasser zwischen Haywards nördlich von Wellington und Benmore südlich der Stadt Christchurch.

Erdbebensicher: Große seitliche Auslenkung möglich

Design und Bau von Pol 3 war für die Siemens-Ingenieure eine Herausforderung: Um die Stationen im aktiven Netz zu installieren, wurden die Konstruktionsarbeiten in der Umspannstation so geplant, dass sie während des laufenden Betriebs von Pol 2 stattfinden konnten.

Für die mehrere hundert Einzeltests der Anlage mussten über 100 Zeitfenster gefunden werden, um die Teile der Konverterstation, eingehende Freileitungen oder die HGÜ-Leitung freizuschalten, ohne den kommerziellen Stromtransport und die Versorgungssicherheit zu beeinträchtigen.

Aufgrund der Lage 300 Meter neben einer der aktivsten Störungszonen erfüllt Pol 3 die weltweit schärfsten Anforderungen für Erdbebensicherheit. Unter anderem ist das gesamte Gebäude auf Dämpfern gelagert, die bis zu 700 Millimeter Auslenkung in jede horizontale Richtung erlauben. Für die Hochspannungsgeräte entwickelten die Ingenieure spezielle Dämpfer und flexible Kabelverbindungen.

HGÜ-Technik ist Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 33 Milliarden Euro erzielte. (2013.10.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie