Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HGÜ-Technik von Siemens überträgt umweltfreundlichen Strom von Georgien in die Türkei

24.08.2010
Siemens Energy installiert in Georgien zwei schlüsselfertige HGÜ-Kurzkupplungen (Hochspannungs-Gleichstromübertragung), um das georgische Stromversorgungsnetz mit dem Netz der Türkei zu verbinden.

Im Rahmen des „Black Sea Transmission Network Project“, eines der bedeutendsten Infrastrukturprojekte Georgiens, sollen über die beiden Kurzkupplungen jeweils 350 Megawatt (MW) gesteuerte elektrische Leistung von verschiedenen Wasserkraftwerken in Georgien in die Türkei übertragen werden.

Auftraggeber ist die Energotrans Ltd., Tiflis, Georgien. Das Auftragsvolumen für Siemens beträgt rund 170 Mio. EUR. Zum Lieferumfang gehören neben den Kurzkupplungen die Steuer- und Regelungstechnik für die Anlagen, Stromrichtertransformatoren und Schaltanlagen (500/400/220 kV) sowie Thyristorventile und AC-Filter. Die erste Kurzkupplung wird Ende Mai 2012 in Betrieb genommen werden, das Gesamtprojekt im Mai 2013 fertig gestellt.

„Mit unserer HGÜ-Technik schaffen wir eine Energiebrücke für umweltfreundlichen Strom zwischen Georgien und der Türkei, die hilft, den wachsenden Bedarf der Türkei an elektrischer Energie zu sichern“, sagte Udo Niehage, CEO der Power Transmission Division im Siemens-Sektor Energy. Die HGÜ-Kurzkupplung von Siemens wird nicht nur die beiden Stromversorgungsnetze miteinander koppeln, sie ermöglicht zudem die Steuerung des Leistungsflusses auf der „Energiebrücke“ in die Türkei. Darüber hinaus trägt die HGÜ-Technik mit ihrer schnellen Regelfunktion zur Stabilisierung der angeschlossenen Netze bei, was im Fall von Netzstörungen und Blackouts ein wesentlicher Vorteil ist. „Als einer der führenden Anbieter sind wir mit unseren HGÜ-Anlagen erstmals auch auf dem Gebiet der ehemaligen GUS-Staaten vertreten und freuen uns, dazu beitragen zu können, das Stromversorgungsnetz Georgiens zu verstärken“, so Niehage weiter.

Die Konverterstation mit den beiden 350-MW-Kurzkupplungen und dazugehörigen Schaltanlagen wird in der Nähe der Stadt Akhaltsikhe errichtet, die im Süden Georgiens an der türkischen Grenze liegt. Dort werden die Anlagen über Freileitungen mit dem Hochspannungsnetzen Georgiens und der Türkei verbunden, um den reibungslosen Stromtransport zwischen beiden Ländern zu ermöglichen. HGÜ-Kurzkupplungen sind notwendig, wenn zwei Stromversorgungsnetze mit unterschiedlichen technischen Parametern miteinander verbunden werden sollen.

Im Gegensatz zu HGÜ-Anlagen, bei denen zwischen der Gleichrichterstation und der Wechselrichterstation tausend Kilometer und mehr liegen können, sind bei einer HGÜ-Kurzkupplung beide Stromrichterstationen quasi Rücken an Rücken („back-to-back“) miteinander verbunden. Der Drehstrom des einen Netzes wird in der Gleichrichterstation in Gleichstrom umgewandelt und über einen DC-Zwischenkreis unmittelbar auf die Wechselrichterstation übertragen. Dort wird der Gleichstrom mit einer gleichzeitigen Anpassung an die Parameter (Frequenz, Phasenwinkel) des Netzes, in das eingespeist werden soll, wieder in Drehstrom umgewandelt, um beide Netze problemlos miteinander verbinden zu können. Außerdem bietet die HGÜ-Kurzkupplung Schutz vor kaskadierenden Netzstörungen, da sie wie eine automatische Firewall wirkt, die den Stromtransport jederzeit gesteuert stoppen und wieder freigeben kann.

Energieeffiziente Hochspannungs-Gleichstromübertragungstechnik (HGÜ) ist Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPT201008116
Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Transmission Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics