Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessische Biogasforschung bündelt sich

19.08.2011
Am Landwirtschaftszentrum Eichhof in Bad Hersfeld entsteht derzeit in Kooperation des Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen und dem Fraunhofer IWES ein bundesweit einmaliges Forschungszentrum für die Biogasproduktion.

Die Kooperation von mehreren Forschungs- und Beratungsinstituten kann dabei auf die einzigartige Infrastruktur wie z.B. die vorhandene Forschungsbiogasanlage, den landwirtschaftlichen Versuchsbetrieb, die dorfähnliche Struktur des Eichhofs sowie die dort vorhandene labortechnische Ausrüstung des Landesbetriebes Hessische Landeslabor zurückgreifen.

In Deutschland gibt es zur Zeit rund 7000 Biogasanlagen, die aus Energiepflanzen und Gülle Strom erzeugen. Gleichzeitig fällt in dem Blockheizkraftwerk Wärme an, die zum Heizen, Trocknen, Kühlen oder anderes verwendet wird. Bislang speisen die Biogasanlagen den Strom rund um die Uhr ein. Grund dafür ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), nach dem Betreiber eine Einspeisevergütung für den erzeugten Strom erhält.

Doch dieses Modell könnte sich künftig ändern. Denn mit der Einspeisung rund um die Uhr spielen Biogasanlagen noch nicht ihre eigentliche Stärke aus: Die bedarfsgerechte Stromproduktion. Denn Biomasse oder Biogas sind speicherbar. Sie können in den Zeiten zur Stromproduktion genutzt werden, in denen Wind- und Solarstrom nicht produziert werden können.

Je mehr Windenergie- und Photovoltaikanlagen installiert werden, desto wichtiger werden Biomasse-Anlagen zur bedarfsgerechten Stromproduktion.

Forschung zur Anlage der Zukunft
Allerdings sind heutige Biogasanlagen für diese Art der Stromproduktion nicht ausgelegt. Sie müssen anders gebaut und betrieben werden. Wie derartige Anlagen aussehen können und wie sie sich in das Energiesystem der Zukunft integrieren lassen, ist eines der wichtigsten Forschungsgebiete des neuen Hessischen Biogas-Forschungszentrums (HBFZ), das im August 2011 offiziell seine Arbeit aufnimmt. „In dem HBFZ wollen wir die Stromerzeugung aus Biogas in der ganzen Bandbreite erforschen, vom Ackerbau über Logistik und Lagerung bis hin zur Vergärung und Gasaufbereitung“, erklärt Dr. Bernd Krautkremer, Bereichsleiter Bioenergie-Systemtechnik beim Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel.

Das HBFZ entsteht durch die Kooperation des Fraunhofer IWES sowie dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) und dem Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) auf dem Lehr- und Versuchsbetrieb Eichhof des LLH bei Bad Hersfeld. Das Fraunhofer IWES hat bereits seit dem Jahr 2006 unterschiedliche Untersuchungen auf dem Eichhof zur Biogasproduktion durchgeführt, u.a. zur Selbstversorgung eines Dorfes mit Strom aus erneuerbaren Energien oder zur Stromproduktion mit Biogas-Mikrogasturbinen. „Der Eichhof bietet uns eine unvergleichliche Infrastruktur: Mit dem landwirtschaftlichen Versuchsbetrieb, der vorhandenen Biogasanlage und den Laboreinrichtungen sind wir an diesem Standort ideal für verschiedene Forschungsfragestellungen aufgestellt“, argumentiert Krautkremer.

Rund 3,3 Mio. € für neue Infrastruktur

Mit der Gründung des HBFZ wird noch einmal kräftig investiert:

- Die Leistung der vorhandenen Biogasanlage wurde um einen Versuchsfermenter im technischen Maßstab ergänzt und zu einer modernen, praxisrelevanten Forschungsbiogasanlage für die bedarfsgerechte Stromproduktion umgerüstet,

- ein neu geschaffener Gebäudekomplex wurde zum „Technikum Nachwachsende Rohstoffe“, in dem Bürogebäude, Labors und Arbeitsräume zur Umsetzung des pflanzenbaulichen Versuchswesens geschaffen

- ein vorhandenes Gebäude wurde für spezielle Laboruntersuchungen des IWES zum „Technikum Biogas“ umgestaltet.

- Für diese Maßnahmen hat das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) aus dem Konjunkturpaket II des Bundes für außeruniversitäre Forschung rund 2 Mio. € zur Verfügung gestellt.

Die Restfinanzierung wurde durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUELV), den Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen und Fraunhofer IWES bereitgestellt.

Sehr viele Synergie-Effekte
Der Eichhof bietet für das neue Forschungszentrum weitere Synergiemöglichkeiten:
- Am Eichhof sind bereits heute landesweit tätige Spezialberater Biogas ansässig, die ständig ein Ohr an der Praxis haben und ihre Erfahrungen an die Wissenschaftler weitergeben können.
- Der Eichhof bietet vielfältige Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Landwirte an, so dass ein ständiger Austausch von Wissenschaft und Praxis gegeben ist.
- Auf dem Betriebsgelände befinden sich Stallungen, Werkstätten, Internate und andere Einrichtungen, die einen ähnlichen Strom- und Wärmebedarf haben wie ein kleines Dorf. Daher lassen sich bestimmte Untersuchungen zur Energieversorgung gleich in die Praxis umsetzen.

- Das LHL mit seinem modernen Laboreinrichtungen und dem Personal hat seit 2003 Erfahrung mit der Forschungstätigkeit im Bereich der energetischen Nutzung von Biogas. Daher musste für die Untersuchung von Substraten, Böden, Gärresten oder Zusatzstoffen keine neue Laborinfrastruktur geschaffen werden.

Partner für Industrie und Landwirtschaft
Das neue HBFZ wird seine Forschungsaktivitäten jedoch nicht nur auf Hessen beschränken. Schon heute ist das Fraunhofer IWES bundesweit tätig. „Wir stehen als Forschungsplattform nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für Industriepartner zur Verfügung“, stellt Krautkremer in Aussicht. „Die energetische Biomassenutzung etabliert sich als wichtiger Betriebszweig in der Landwirtschaft. Wir entwickeln in diesem Geschäftsfeld neue Chancen für die Landwirtschaft und setzen sie in konkrete Beratungsempfehlung um.“, so ergänzt der Leiter des Landwirtschaftszentrums Eichhof, Klaus Reinhardt. Außerdem bietet der Eichhof auch hinsichtlich Verpflegung und Unterbringung mit seinen Appartements für einen längeren Aufenthalt ideale Voraussetzungen.
Forschungsaktivitäten, mit denen sich das HBFZ in nächster Zeit auseinandersetzen wird:
- Wie können Biogasanlagen flexibel und bedarfsgerecht Strom produzieren?
- Wie lässt sich die Aufbereitung von Biogas zu Biomethan verbessern?
- Wie lässt sich mit Biogas durch direkte Methanisierung Windstrom speichern?
- Welche Energiepflanzen sind zukünftig bedeutsam und wie lassen sie sich in nachhaltige landwirtschaftliche Fruchtfolgen integrieren?

- Welche Wertschöpfungspotentiale lassen sich für die Landwirtschaft erschließen?

Uwe Krengel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie