Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight eröffnet modernste UV-LED-Modulproduktion in Europa

31.05.2017

Neue Produktionsanlage übertrifft Industriestandards mit innovativen Herstellungsprozessen und Reinraumtechnologie.

Heraeus Noblelight, der Experte für UV-LED-Systeme, hat in Hanau eine Produktionsanlage eröffnet, die die neuesten technologischen Anforderungen erfüllt. Die hochmoderne Anlage zur Herstellung von UV-LED-Modulen liefert qualitativ hochwertige und maßgeschneiderte Lösungen für industrielle Härtungs- und Trocknungsanwendungen.


Heraeus Noblelight eröffnet modernste Produktionsanlage für UV-LED-Module in Europa.

Bild: Heraeus Noblelight GmbH


Der Golddrahtbonder ist das Herzstück der Fertigung. Er realisiert eine außergewöhnlich robuste, elektrische Kontaktierung der LED-Chips.

Bild: Heraeus Noblelight GmbH

Heraeus Noblelight hat am Heraeus Hauptsitz in Hanau in eine Produktionsanlage investiert, die Zugang zu qualitativ hochwertigen Materialien aus dem eigenen Technologiekonzern ermöglicht. Darüber hinaus werden auch F&E-Anlagen für die Entwicklung von neuen Produkten und Anwendungen genutzt.

In nur 84 Tagen wurde aus einem einstöckigen Lager die modernste und größte Produktionsanlage für UV-LED-Module in Europa. Verbaut wurden 25 Kilometer Kabel, 2,2 Kilometer Rohre und 30 Tonnen Stahl sowie moderne Technologien. Das Herzstück der Fertigung ist ein Golddrahtbonder. Er realisiert die außergewöhnlich robuste elektrische Kontaktierung der LED-Chips, die selbst Industriestandards übertrifft.

Die Produktion wurde gemäß den neuesten Lean- und Qualitätsstandards entworfen, einschließlich Reinraumtechnologie der Klasse ISO 14644-1 / ISO-Klasse 4. Mit der professionellen Produktionsinfrastruktur und dem COB-Fertigungsband (Chip-on-Board) wird ein hohes Produktionsvolumen realisiert.

Hochleistungs-LED-Felder können gemäß Kundenanforderungen hergestellt werden. Für eine hohe und gleichbleibende Qualität der Produkte werden über den gesamten, vollautomatischen Herstellungsprozess hinweg kontinuierlich KPIs gesammelt und Kontrollen durchgeführt.

“Unsere neue UV-LED-Modulproduktion basiert auf einem ausgeklügelten Qualitätskonzept, das einen hocheffizienten Materialfluss durch die gesamte Produktion erlaubt. Systeme, die aus vielen hundert Teilen bestehen, können effizient und mit hoher Qualität hergestellt werden. Das ist für komplexe industrielle Anwendungen sehr wichtig", erklärt Jan Strauß, Leiter der OED-Produktion bei Heraeus Noblelight.

Selbst Chips werden intern qualifiziert. Zusammen mit der speziellen Mikrooptik-Technologie garantieren sie eine gleichmäßige und einheitliche UV-Leistung für zuverlässige Härtungsprozesse.

Heraeus Noblelight fertigt in der neuen Produktionsstätte das neue Plug&Play-System Semray®. Die UV-LED-Lösung setzt neue Maßstäbe in Produktionsflexibilität und -effizienz. Hochwirksame Mikro-Optiken bündeln die UV-Strahlung und minimieren Streulicht.

So können UV-Härtungen um bis zu 30 Prozent schneller oder mit deutlich höheren Arbeitsabständen durchgeführt werden. Dank des Plug&Play-Konzepts können die Module schnell und einfach innerhalb weniger Sekunden ausgetauscht werden, etwa um Reinigungs- und Wartungsaufwände zu reduzieren oder auf neue Technologien sowie andere Wellenlängen umzusteigen.

Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Mit fachlicher Kompetenz, Innovationsorientierung, operativer Exzellenz und unternehmerischer Führung streben wir danach, unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit kontinuierlich zu verbessern.

Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit, indem wir Material-Kompetenz mit Technologie-Know-how verbinden. Unsere Ideen richten sich auf Themen wie Umwelt, Energie, Gesundheit, Mobilität und Industrielle Anwendungen. Unser Portfolio reicht von Komponenten bis zu abgestimmten Materialsystemen. Sie finden Verwendung in vielfältigen Industrien, darunter Stahl, Elektronik, Chemie, Automotive und Telekommunikation.

Im Geschäftsjahr 2016 erzielte Heraeus einen Umsatz ohne Edelmetalle von 2,0 Mrd. € und einen Gesamtumsatz von 21,5 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.400 Mitarbeitern in mehr als 100 Standorten in 38 Ländern hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus ist 2016 von der Stiftung Familienunternehmen als eines der „Top 10 Familienunternehmen“ in Deutschland ausgezeichnet worden.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich und China gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen und -systemen. Heraeus Noblelight beschäftigte 2016 weltweit 707 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler, -Systeme und Lösungen für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Heraeus Noblelight GmbH

Heraeusstraße 12-14, D-63450 Hanau

www.heraeus-noblelight.com

UV-Experten:    Sales Manager Alexander Link (EU)

E-Mail: semray@heraeus.com

Presse:            Juliane Henze 

E-Mail: juliane.henze@heraeus.com

Juliane Henze | Heraeus Noblelight GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie