Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Ignite Technologie für zuverlässige Lampen

20.09.2010
  • Bogen- und Blitzlampen müssen zuverlässig zünden
  • Ein neuer Fertigungsprozess hilft, die Zündspannung signifikant zu reduzieren

Bogen- und Blitzlampen werden für viele verschiedene Zwecke eingesetzt. Zur präzisen Messung von Entfernungen, für die Laseranregung in der Industrie, aber auch für Anwendungen in der kosmetischen Medizin und bei der Sonnensimulation. Diese Lampen müssen zuverlässig funktionieren, jeder Puls muss zünden und der Zündprozess sollte gleichmäßig erfolgen.


Triggerspots in Bogen- und Blitzlampen machen Zündprozesse zuverlässiger
Copyright Heraeus Noblelight 2010

Die neu entwickelte Heraeus Ignite Technology (HIT™) steht für
Bogen- und Blitzlampen von Heraeus Noblelight, die einen Triggerspot, also einen „Auslösepunkt“, enthalten. Durch einen neu entwickelten speziellen Fertigungsschritt wird das Elektrodenmaterial in einer bestimmten Form und an einem fest gelegten Platz in der Lampe aufgedampft. Das reduziert die Zündspannung und macht den Zündprozess zuverlässiger.

Tests zeigen eine Reduktion der Zündspannung von mehr als 60%. HIT Lampen helfen damit auch, die Effizienz einer vorhandenen Anlage deutlich zu verbessern.

Haarentfernung und Hautbehandlung mit gepulstem Licht sind ein Wachstumsmarkt. Blitzlampen, die Kernstücke der Pulslichtgeräte, müssen eine besonders hohe Qualität aufweisen, damit eine sichere und effektive Behandlung möglich ist.

Die Zündeigenschaften von Bogen- und Blitzlampen sind allerdings manchmal sehr unterschiedlich, denn der auslösende Prozess ist komplex und erfordert eine Initialzündung oder eine Anfangsionisierung im Lampengas (z.B. Xenon oder Krypton).

Zur Verbesserung des Zündprozesses wird gewöhnlich ein Teil des Elektrodenmaterials auf die Innenseite der Lampe in der Nähe der Elektrode aufgebracht.

Dieses Verfahren führte bisher häufig zu einer Verringerung der Lebensdauer der Lampe. Zum einen, weil dabei die Elektrodenoberfläche selbst geschädigt werden kann, zum anderen stört das diffuse Elektrodenmaterial die Strahlungstransmission im Lampenrohr.

Heraeus Ignite Technologie HIT™

Heraeus Noblelight Ltd. in Cambridge hat eine neue Methode entwickelt, wie das Elektrodenmaterial aufgebracht werden muss, um den Zündprozess zu verbessern, ohne dabei die Lebensdauer zu beeinträchtigen.

Durch eine Laserbehandlung wird eine bestimmte Menge punktförmig an eine definierte Stelle gesetzt. Das beeinträchtigt die optischen Eigenschaften des Quarzmaterials praktisch nicht und die Lebensdauer wird dadurch nicht mehr verringert. Durch den definierten Elektrodenpunkt wird die Zündspannung signifikant gesenkt, erste Testreihen zeigen eine durchschnittliche Reduktion von mehr als 60%.

Außerdem findet der Zündprozess zuverlässiger und gleichmäßiger statt. Das ist sehr wichtig dort, wo Stromversorgung und Ansteuerung limitiert sind. Mit der gleichen Stromversorgung kann eine stärkere Lampe genutzt werden, ohne den Pulsgenerator erneuern zu müssen.

Der Anwender kann so sein vorhandenes Equipment nutzen und trotzdem die Effizienz deutlich verbessern.

Heraeus Noblelight Ltd. in Cambridge entwickelt und produziert kontinuierliche Lichtbogen- und Blitz-Lampen. Xenon-/Krypton-Speziallichtquellen werden erfolgreich in vielen Laser- und Nicht-Laser Anwendungen wie z.B. Schweißen, Schneiden, Gravieren, medizinische und kosmetische Verfahren sowie Sonnen-Simulationen eingesetzt.

Alle Lampen sind 100 % geprüft und helfen so, teure Ausfallzeiten zu vermeiden.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12 300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2009 einen Jahresumsatz von 71,6 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 707 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Leserfragen:
Heraeus Noblelight Ltd.
Cambridge Science Park
Cambridge CB4 0FQ
Phone +44 1223 423324, Fax +44 1223 423999
E-Mail hnl-laserlamps@heraeus.com

Redaktion: Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Ignite Technologie
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie