Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Ignite Technologie für zuverlässige Lampen

20.09.2010
  • Bogen- und Blitzlampen müssen zuverlässig zünden
  • Ein neuer Fertigungsprozess hilft, die Zündspannung signifikant zu reduzieren

Bogen- und Blitzlampen werden für viele verschiedene Zwecke eingesetzt. Zur präzisen Messung von Entfernungen, für die Laseranregung in der Industrie, aber auch für Anwendungen in der kosmetischen Medizin und bei der Sonnensimulation. Diese Lampen müssen zuverlässig funktionieren, jeder Puls muss zünden und der Zündprozess sollte gleichmäßig erfolgen.


Triggerspots in Bogen- und Blitzlampen machen Zündprozesse zuverlässiger
Copyright Heraeus Noblelight 2010

Die neu entwickelte Heraeus Ignite Technology (HIT™) steht für
Bogen- und Blitzlampen von Heraeus Noblelight, die einen Triggerspot, also einen „Auslösepunkt“, enthalten. Durch einen neu entwickelten speziellen Fertigungsschritt wird das Elektrodenmaterial in einer bestimmten Form und an einem fest gelegten Platz in der Lampe aufgedampft. Das reduziert die Zündspannung und macht den Zündprozess zuverlässiger.

Tests zeigen eine Reduktion der Zündspannung von mehr als 60%. HIT Lampen helfen damit auch, die Effizienz einer vorhandenen Anlage deutlich zu verbessern.

Haarentfernung und Hautbehandlung mit gepulstem Licht sind ein Wachstumsmarkt. Blitzlampen, die Kernstücke der Pulslichtgeräte, müssen eine besonders hohe Qualität aufweisen, damit eine sichere und effektive Behandlung möglich ist.

Die Zündeigenschaften von Bogen- und Blitzlampen sind allerdings manchmal sehr unterschiedlich, denn der auslösende Prozess ist komplex und erfordert eine Initialzündung oder eine Anfangsionisierung im Lampengas (z.B. Xenon oder Krypton).

Zur Verbesserung des Zündprozesses wird gewöhnlich ein Teil des Elektrodenmaterials auf die Innenseite der Lampe in der Nähe der Elektrode aufgebracht.

Dieses Verfahren führte bisher häufig zu einer Verringerung der Lebensdauer der Lampe. Zum einen, weil dabei die Elektrodenoberfläche selbst geschädigt werden kann, zum anderen stört das diffuse Elektrodenmaterial die Strahlungstransmission im Lampenrohr.

Heraeus Ignite Technologie HIT™

Heraeus Noblelight Ltd. in Cambridge hat eine neue Methode entwickelt, wie das Elektrodenmaterial aufgebracht werden muss, um den Zündprozess zu verbessern, ohne dabei die Lebensdauer zu beeinträchtigen.

Durch eine Laserbehandlung wird eine bestimmte Menge punktförmig an eine definierte Stelle gesetzt. Das beeinträchtigt die optischen Eigenschaften des Quarzmaterials praktisch nicht und die Lebensdauer wird dadurch nicht mehr verringert. Durch den definierten Elektrodenpunkt wird die Zündspannung signifikant gesenkt, erste Testreihen zeigen eine durchschnittliche Reduktion von mehr als 60%.

Außerdem findet der Zündprozess zuverlässiger und gleichmäßiger statt. Das ist sehr wichtig dort, wo Stromversorgung und Ansteuerung limitiert sind. Mit der gleichen Stromversorgung kann eine stärkere Lampe genutzt werden, ohne den Pulsgenerator erneuern zu müssen.

Der Anwender kann so sein vorhandenes Equipment nutzen und trotzdem die Effizienz deutlich verbessern.

Heraeus Noblelight Ltd. in Cambridge entwickelt und produziert kontinuierliche Lichtbogen- und Blitz-Lampen. Xenon-/Krypton-Speziallichtquellen werden erfolgreich in vielen Laser- und Nicht-Laser Anwendungen wie z.B. Schweißen, Schneiden, Gravieren, medizinische und kosmetische Verfahren sowie Sonnen-Simulationen eingesetzt.

Alle Lampen sind 100 % geprüft und helfen so, teure Ausfallzeiten zu vermeiden.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12 300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2009 einen Jahresumsatz von 71,6 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 707 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Leserfragen:
Heraeus Noblelight Ltd.
Cambridge Science Park
Cambridge CB4 0FQ
Phone +44 1223 423324, Fax +44 1223 423999
E-Mail hnl-laserlamps@heraeus.com

Redaktion: Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Ignite Technologie
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Dünnschichtphotovoltaik: ZSW-Technologie erobert den internationalen Markt
24.01.2017 | Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW)

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie