Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HAW Hamburg unterstützt mit neuem Projekt Nutzung von Erneuerbaren Energien in Südamerika

10.11.2010
An der HAW Hamburg gibt es ein neues Projekt zum Thema Erneuerbare Energien.

Das Projekt „Promoting Renewable Electricity Generation in South America“ (REGSA) des Forschungs- und Transferzentrum Applications of Life Sciences (FTZ-ALS) zielt auf eine erhöhte Nutzung von Erneuerbaren Energien bei der Stromerzeugung in Südamerika ab.

Über Technologietransfer, den Informationsaustausch und Networking zwischen der HAW Hamburg und den südamerikanischen Hochschulen sollen Erneuerbare Energien schneller und besser entwickelt werden.

Zu den Kernpunkten des Projektes zählt eine Studie zu den Möglichkeiten und Rahmenbedingungen der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien. Zusätzlich werden Pilotprojekte jeweils in Bolivien, Brasilien und Chile ins Leben gerufen. Über Informationsveranstaltungen und Konferenzen soll hierbei ein Dialog der zuständigen Interessensvertreter herbeigeführt werden. Darüber hinaus ist es ein Ziel des Projekts REGSA, Technik-, Management- und Finanztrainings sowie Schulungen durchzuführen und Zuständigkeiten festzulegen.

Das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Einführung Erneuerbarer Energiegewinnung soll gestärkt und die Umsetzung entsprechend beschleunigt werden. Nationale und regionale Veranstaltungen sowie eine internationale Konferenz ergänzen das Projekt. Zur Zielgruppe von REGSA zählen die Energieversorger, Meinungsführer aus Politik und Wirtschaft insbesondere aus der Branche der Erneuerbaren Energien sowie die südamerikanische Öffentlichkeit.

Der Zugang zu elektrischer Energie ist für die sozioökonomische Entwicklung und Armutslinderung der Bevölkerung von zentraler Notwendigkeit. Der Projektkoordinator Prof. Dr. Walter Leal der HAW Hamburg sagt dazu: „Neben dem ökologischen Nutzen bietet die Einführung und Anwendung Erneuerbarer Energien ein großes Potenzial für die wirtschaftliche Entwicklung der Länder. Die Chancen reichen von der Entstehung neuer Arbeitsplätze über die Förderung lokaler Investitionen bis hin zur Minderung der Abhängigkeit des Imports fossiler Brennstoffe. Dieses Potenzial wird durch REGSA realisiert.“

Das Projekt REGSA wird durch das EU-Programm „Thematic Programme for Environment and Sustainable Management of Natural Resources, Including Energy” der Europäischen Union gefördert. REGSA hat eine Laufzeit von 4 Jahren, ein Gesamtvolumen von 1,8 Millionen Euro und wird von der HAW Hamburg koordiniert.

Die Projektpartner sind folgende Universitäten aus Bolivien, Brasilien und Chile:
- Universidad Católica Boliviana "San Pablo" (Bolivien)
- Fundação Universidade do Sul de Santa Catarina (Brasilien)
- Universidad de Chile (Chile)
Kontakt:
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Forschungs- und Transferzentrum "Applications of Life Sciences"
Julia Gottwald, Veronika Schulte (Projektmanagerinnen)
Lohbrügger Kirchstraße 65, 21033 Hamburg
Tel.: +49.40.428 75-6354
E-Mail: regsa@ls.haw-hamburg.de

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de/ftz-als.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten