Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Havarie eines Kreuzfahrtschiffes: TU Hamburg-Harburg entwickelt ausfallsicheres Netzwerk

01.03.2012
Eine Notbrücke an Bord soll künftig dafür sorgen, dass Passagierschiffe auch bei völliger Zerstörung der Kommandobrücke manövrierfähig bleiben und sicher zurück in den nächstgelegenen Hafen navigiert werden können.

Das fordert die International Maritime Organization. Wissenschaftler der Technischen Universität Hamburg haben jetzt den Auftrag erhalten, ein elektronische Daten-Netzwerk für Schiffe zu entwickeln. Die Notbrücke ist dabei eine von vielen Stationen.

„Es geht um den Aufbau eines ausfallsicheren Netzwerkes an Bord von Passagierschiffen,“sagt Professor Jan Luiken ter Haseborg. Der international gefragte Experte für die drahtlose Kommunikation auf Schiffen forscht auf diesem Sektor seit mehr als zehn Jahren, speziell auch auf dem Gebiet der ausfallsicheren Netzwerke. Das Hamburger Forscherteam vom Institut für Messtechnik und Elektromagnetische Verträglichkeit der TU hat den Auftrag erhalten, eine drahtlose Kommunikationslösung zwischen Schiffen und Schiffen sowie Landstationen zu entwickeln. An diesem Forschungsprojekt, das heute offiziell startet, sind außer Ingenieuren der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) auch Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena beteiligt.

2,3 Millionen Euro stehen für das Maritime Netzwerk (MarNet), so der der Titel des Forschungsvorhabens, bereit. Mit 1,4 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie das MarNet, die übrige Summe bringen Partner aus der Wirtschaft auf: die Meyer-Werft-Papenburg sowie die Unternehmen SAM Electronics Hamburg und Raytheon Kiel. „Damit leisten Wissenschaft und Wirtschaft einen sehr aktuellen Beitrag zur Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen“, sagt Professor ter Haseborg.

„Das Ziel ist die Installierung eines neuen schiffsweiten Ring-Netzwerkes von der Brücke zu den wichtigsten Stationen mit nautischem Bezug“, sagt Diplomingenieur Helge Fielitz, MarNet-Projektleiter an der TUHH. In diesem Netzwerk sollen an beliebig vielen Stellen die unterschiedlichen Informationen – zum Beispiel Überwachungs-und Kamerasignale sowie Steuer -und Sensorsignale – eingespeist werden können, verbunden mit der Möglichkeit von Schiff zu Land sowie von Schiff zu Schiff kommunizieren zu können. Selbstorganisierende, drahtlose Sensoren sollen Informationen in das Schiffsnetzwerk einspeisen, die auch auf der Notbrücke abgerufen werden können.

Mit der geplanten Notbrücke soll es möglich werden, navigatorische Funktionen, die ursprünglich auf der Brücke angesiedelt und auf die Brücke begrenzt waren, in andere Bereiche des Schiffes zu verlagern. Damit diese im Notfall aktiviert und von außerhalb der Brücke kontrolliert sowie und bedient werden können. Auf der Notbrücke werden im Wesentlichen drei Monitore installiert sein, die erstens das Radarbild, zweitens die elektronische Seekarte zeigen und drittens das so genannte Conning Display mit allen Angaben, die für das Steuern eines Schiffes nötig sind: zum Beispiel Daten aus dem Maschinenraum, zum Kurs, zur Wassertiefe, Geschwindigkeit, GPS.

Wie wichtig die Krisenkommunikation bei einem Schiffsunglück ist, zeigte auf dramatische Weise die Havarie der „Costa Concordia“ im Januar. Im Projekt MarNet sind deshalb auch Psychologen der Universität Jena beteiligt, die das menschliche Verhalten der für die Steuerung eines Schiffes verantwortlichen Bordmitglieder untersuchen. Ihre Erkenntnisse werden zum Beispiel in die Art und Weise der Anordnung der Konsolen, in denen die Monitore integriert sind, einfließen.

Bereits vom Germanischen Lloyd zertifiziert wurde im vergangenen Dezember ein von den Hamburger Wissenschaftlern entwickeltes Übertragungssystem, das Daten innerhalb der Brücke sowie von den Außendecks eines Schiffes auf die Brücke drahtlos überträgt. Wie alle bisher vom Team um Professor Jan Luiken ter Haseborg entwickelten Anlagen wurde auch diese zuvor auf Kreuzfahrtschiffen in der Meyer-Werft während der Probefahrten unter extremen Bedingungen umfassend getestet.

Für Rückfragen der Medien:
TU Hamburg-Harburg
Institut für Messtechnik und Elektromagnetische Verträglichkeit
Prof. Dr.-Ing. Jan Luiken ter Haseborg
Tel.: 040/ 42878-3013
E-Mail: terhaseborg@tuhh.de
TU Hamburg-Harburg
Pressestelle
Jutta Katharina Werner
Tel.: 040/ 42878-4321
E-Mail: j.werner@tuhh.de

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics