Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Havarie eines Kreuzfahrtschiffes: TU Hamburg-Harburg entwickelt ausfallsicheres Netzwerk

01.03.2012
Eine Notbrücke an Bord soll künftig dafür sorgen, dass Passagierschiffe auch bei völliger Zerstörung der Kommandobrücke manövrierfähig bleiben und sicher zurück in den nächstgelegenen Hafen navigiert werden können.

Das fordert die International Maritime Organization. Wissenschaftler der Technischen Universität Hamburg haben jetzt den Auftrag erhalten, ein elektronische Daten-Netzwerk für Schiffe zu entwickeln. Die Notbrücke ist dabei eine von vielen Stationen.

„Es geht um den Aufbau eines ausfallsicheren Netzwerkes an Bord von Passagierschiffen,“sagt Professor Jan Luiken ter Haseborg. Der international gefragte Experte für die drahtlose Kommunikation auf Schiffen forscht auf diesem Sektor seit mehr als zehn Jahren, speziell auch auf dem Gebiet der ausfallsicheren Netzwerke. Das Hamburger Forscherteam vom Institut für Messtechnik und Elektromagnetische Verträglichkeit der TU hat den Auftrag erhalten, eine drahtlose Kommunikationslösung zwischen Schiffen und Schiffen sowie Landstationen zu entwickeln. An diesem Forschungsprojekt, das heute offiziell startet, sind außer Ingenieuren der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) auch Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena beteiligt.

2,3 Millionen Euro stehen für das Maritime Netzwerk (MarNet), so der der Titel des Forschungsvorhabens, bereit. Mit 1,4 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie das MarNet, die übrige Summe bringen Partner aus der Wirtschaft auf: die Meyer-Werft-Papenburg sowie die Unternehmen SAM Electronics Hamburg und Raytheon Kiel. „Damit leisten Wissenschaft und Wirtschaft einen sehr aktuellen Beitrag zur Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen“, sagt Professor ter Haseborg.

„Das Ziel ist die Installierung eines neuen schiffsweiten Ring-Netzwerkes von der Brücke zu den wichtigsten Stationen mit nautischem Bezug“, sagt Diplomingenieur Helge Fielitz, MarNet-Projektleiter an der TUHH. In diesem Netzwerk sollen an beliebig vielen Stellen die unterschiedlichen Informationen – zum Beispiel Überwachungs-und Kamerasignale sowie Steuer -und Sensorsignale – eingespeist werden können, verbunden mit der Möglichkeit von Schiff zu Land sowie von Schiff zu Schiff kommunizieren zu können. Selbstorganisierende, drahtlose Sensoren sollen Informationen in das Schiffsnetzwerk einspeisen, die auch auf der Notbrücke abgerufen werden können.

Mit der geplanten Notbrücke soll es möglich werden, navigatorische Funktionen, die ursprünglich auf der Brücke angesiedelt und auf die Brücke begrenzt waren, in andere Bereiche des Schiffes zu verlagern. Damit diese im Notfall aktiviert und von außerhalb der Brücke kontrolliert sowie und bedient werden können. Auf der Notbrücke werden im Wesentlichen drei Monitore installiert sein, die erstens das Radarbild, zweitens die elektronische Seekarte zeigen und drittens das so genannte Conning Display mit allen Angaben, die für das Steuern eines Schiffes nötig sind: zum Beispiel Daten aus dem Maschinenraum, zum Kurs, zur Wassertiefe, Geschwindigkeit, GPS.

Wie wichtig die Krisenkommunikation bei einem Schiffsunglück ist, zeigte auf dramatische Weise die Havarie der „Costa Concordia“ im Januar. Im Projekt MarNet sind deshalb auch Psychologen der Universität Jena beteiligt, die das menschliche Verhalten der für die Steuerung eines Schiffes verantwortlichen Bordmitglieder untersuchen. Ihre Erkenntnisse werden zum Beispiel in die Art und Weise der Anordnung der Konsolen, in denen die Monitore integriert sind, einfließen.

Bereits vom Germanischen Lloyd zertifiziert wurde im vergangenen Dezember ein von den Hamburger Wissenschaftlern entwickeltes Übertragungssystem, das Daten innerhalb der Brücke sowie von den Außendecks eines Schiffes auf die Brücke drahtlos überträgt. Wie alle bisher vom Team um Professor Jan Luiken ter Haseborg entwickelten Anlagen wurde auch diese zuvor auf Kreuzfahrtschiffen in der Meyer-Werft während der Probefahrten unter extremen Bedingungen umfassend getestet.

Für Rückfragen der Medien:
TU Hamburg-Harburg
Institut für Messtechnik und Elektromagnetische Verträglichkeit
Prof. Dr.-Ing. Jan Luiken ter Haseborg
Tel.: 040/ 42878-3013
E-Mail: terhaseborg@tuhh.de
TU Hamburg-Harburg
Pressestelle
Jutta Katharina Werner
Tel.: 040/ 42878-4321
E-Mail: j.werner@tuhh.de

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen