Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hausdach-Solarpanels als Elektroauto-Tankstelle

03.08.2009
Vorarlberg auf dem Weg zur elektrisierten Mobilitäts-Modellregion

20 Quadratmeter mit Solarkollektoren bestückter Dachfläche reichen aus, um einem Elektroauto pro Jahr 10.000 Fahrtkilometer zu ermöglichen.

Davon ist Günther Brauner, Professor und Vorstand des Instituts für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft an der TU Wien, überzeugt. Da diese Fläche selbst in dicht besiedelten Gebieten verfügbar ist, erscheinen Elektrofahrzeuge als attraktive Mobilitätsoption für den städtischen Raum und suburbane Siedlungen.

"Das Elektroauto bietet schließlich den großen Vorteil, emissionsfrei zu sein", betont Brauner gegenüber pressetext. Um Szenarien für eine großflächige Logistik zum Aufladen von Elektroauto-Batterien nicht zuletzt mit Solarstrom zu erarbeiten, begleitet Brauners Team als wissenschaftlicher Partner das Projekt VLOTTE. In seinem Rahmen wird Vorarlberg zur Modellregion für Elektromobilität.

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung lebt schon heute in Städten, Tendenz steigend. Der Trend geht dabei zu suburbanen Flächensiedlungen, was sich auf die Mobilität der Stadtbevölkerung auswirkt. "Die Wege zur Arbeit werden immer länger, eine attraktive Versorgung der neuen Siedlungsgebiete mit öffentlichem Verkehr ist jedoch schwierig", weiß Brauner. Er misst dem Auto daher weiterhin eine große Bedeutung als Transportmittel bei. Doch das Elektroauto kann im Nahverkehr eine wesentliche Rolle spielen, so Brauner und sein Team in der 2008 veröffentlichten Machbarkeitsstudie "Solare Mobilität 2030".

Für mit aktuellen Elektroautos leicht mögliche Fahrtstrecken von etwa 30 bis 50 Kilometern seien etwa vier Kilowattstunden Strom erforderlich, so der Wissenschaftler. Dieser Bedarf wäre theoretisch per Solarpanelen auf Hausdächern zu decken. "Sogar in urbanen Ballungszentren wie der Wiener Innenstadt würde die Dachfläche zum vollständigen Umstieg auf Elektroautos ausreichen", ist Brauner überzeugt. Aktuell kämpfen Elektroautos zwar beispielsweise noch damit, dass Batterien bei relativ begrenzter Kapazität sehr teuer sind. "Das sind Probleme der Anfangszeit", betont jedoch der Wissenschafter. Technologische Weiterentwicklungen werden Elektroautos für den Nahverkehr daher noch attraktiver machen.

Dass Solarkollektoren theoretisch genug Strom liefern, reicht für die praktische Anwendung allerdings nicht - beispielsweise werden viele Fahrzeugbesitzer ein Elektroauto nachts aufladen wollen. Das ist ein logistisches Problem, das im Rahmen von VLOTTE untersucht wird. Während die Vorarlberger Kraftwerke reinen Ökostrom aus Wasserkraft und Solaranlagen stellen, geht es für die TU-Forscher insbesondere darum zu klären, wie eine effiziente Infrastruktur zur Ökostromversorgung von Elektroautos aussehen sollte. "Wir können beispielsweise Speicherkraftwerke großflächig nutzen", ist Brauner überzeugt. Diese Form des Wasserkraftwerks kann also genutzt werden, um ins Netz eingespeisten Solarstrom zwischenzuspeichern. Die ersten 30 Elektroautos für das Projekt sind seit Juni im Betrieb, insgesamt sollen zunächst 100 Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Die TU-Forscher sammeln dabei Daten von Autos und Ladestationen.

"Wichtig ist für uns, eine genaue Vorstellung davon zu bekommen, wie die Menschen die neue Technologie nutzen und wie die gesamte begleitende Infrastruktur aussehen muss, um alle Bedürfnisse der Autofahrerinnen und Autofahrer zu befriedigen", erklärt Brauner. Die 100 Fahrzeuge sollen dabei nur den Anfang des Modellprojekts bilden. "Wir wollen das in einem zweiten Schritt noch auf 1.000 Elektrofahrzeuge ausweiten", so Brauner abschließend gegenüber pressetext.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vlotte.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive