Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptsache Kohlenstoff

16.06.2011
Kunststoffabfälle als Sekundärrohstoff in der Carbid-Produktion nutzen

In der chemischen Industrie ist Carbid ein wichtiger Grundstoff für Düngemittel und bei der Herstellung von Roheisen. Bisher wurden bei der Carbid-Synthese meistens Kohle und Koks verwendet, die aufgrund weltweit hoher Energienachfrage immer teurer werden.

Der für die Carbid-Herstellung benötigte Kohlenstoff lässt sich aber auch aus Kunststoffmüll gewinnen. Das BINE-Projektinfo „Carbid mit Kunststoffabfällen produzieren“ (08/2011) stellt ein neues Verfahren vor, das die stoffliche und energetische Nutzung von Resten aus der verarbeitenden Industrie möglich macht und jetzt in den Regelbetrieb geht.

Die Herstellung von einer Tonne Carbid erfordert ca. 3.200 bis 3.500 kWh Strom. Als Ausgangsmaterialien hierfür werden eine Tonne Kalk und 0,6 Tonnen Koks oder Kohlen benötigt. Um diese teilweise zu ersetzen, können im neuen Syntheseverfahren auch sortenreine, vorselektierte und geschredderte Abfälle aus der kunststoffverarbeitenden Industrie eingesetzt werden.

Der Betriebsversuch bestätigte eine gute Produktqualität des erzeugten Carbids. Die Emissionswerte erfüllten alle gesetzlichen Grenzwerte. Schwermetalle und Chlorverbindungen werden durch Filter zurückgehalten, liegen im Filterstaub sehr konzentriert vor und so entsteht nur eine kleine Abfallmenge. Diese kann im Vergleich zu alternativen Recyclingverfahren vergleichsweise günstig entsorgt werden.

Das neue Verfahren wurde von einem süddeutschen Chemieunternehmen entwickelt. Künftig sollen in dieser Firma Kunststoffabfälle mehr als 10% des Kohlenstoffbedarfs der Carbid-Synthese abdecken. Eine vorab erstellte Marktuntersuchung hat ergeben, dass bereits im regionalen Umfeld des Betriebs ausreichende Mengen von Abfällen aus der Kunststoffverarbeitung anfallen. Das BINE-Projektinfo „Carbid mit Kunststoffabfällen produzieren“ (08/2011) ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich – im Internet unter www.bine.info oder telefonisch unter 0228 92379-0.

Pressekontakt

BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE Informationsdienst ist ein Service von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die im öffentlichen Auftrag weltweit publizierte wissenschaftliche Information zugänglich macht und entsprechende Dienstleistungen zur Verfügung stellt. FIZ Karlsruhe hat die Aufgabe, den nationalen und internationalen Wissenstransfer und die Innovationsförderung zu unterstützen.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www-fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: BINE-Projektinfo Carbid Carbid-Synthese FIZ Kohlenstoff Kunststoffabfälle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
16.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften