Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptsache Kohlenstoff

16.06.2011
Kunststoffabfälle als Sekundärrohstoff in der Carbid-Produktion nutzen

In der chemischen Industrie ist Carbid ein wichtiger Grundstoff für Düngemittel und bei der Herstellung von Roheisen. Bisher wurden bei der Carbid-Synthese meistens Kohle und Koks verwendet, die aufgrund weltweit hoher Energienachfrage immer teurer werden.

Der für die Carbid-Herstellung benötigte Kohlenstoff lässt sich aber auch aus Kunststoffmüll gewinnen. Das BINE-Projektinfo „Carbid mit Kunststoffabfällen produzieren“ (08/2011) stellt ein neues Verfahren vor, das die stoffliche und energetische Nutzung von Resten aus der verarbeitenden Industrie möglich macht und jetzt in den Regelbetrieb geht.

Die Herstellung von einer Tonne Carbid erfordert ca. 3.200 bis 3.500 kWh Strom. Als Ausgangsmaterialien hierfür werden eine Tonne Kalk und 0,6 Tonnen Koks oder Kohlen benötigt. Um diese teilweise zu ersetzen, können im neuen Syntheseverfahren auch sortenreine, vorselektierte und geschredderte Abfälle aus der kunststoffverarbeitenden Industrie eingesetzt werden.

Der Betriebsversuch bestätigte eine gute Produktqualität des erzeugten Carbids. Die Emissionswerte erfüllten alle gesetzlichen Grenzwerte. Schwermetalle und Chlorverbindungen werden durch Filter zurückgehalten, liegen im Filterstaub sehr konzentriert vor und so entsteht nur eine kleine Abfallmenge. Diese kann im Vergleich zu alternativen Recyclingverfahren vergleichsweise günstig entsorgt werden.

Das neue Verfahren wurde von einem süddeutschen Chemieunternehmen entwickelt. Künftig sollen in dieser Firma Kunststoffabfälle mehr als 10% des Kohlenstoffbedarfs der Carbid-Synthese abdecken. Eine vorab erstellte Marktuntersuchung hat ergeben, dass bereits im regionalen Umfeld des Betriebs ausreichende Mengen von Abfällen aus der Kunststoffverarbeitung anfallen. Das BINE-Projektinfo „Carbid mit Kunststoffabfällen produzieren“ (08/2011) ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich – im Internet unter www.bine.info oder telefonisch unter 0228 92379-0.

Pressekontakt

BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE Informationsdienst ist ein Service von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die im öffentlichen Auftrag weltweit publizierte wissenschaftliche Information zugänglich macht und entsprechende Dienstleistungen zur Verfügung stellt. FIZ Karlsruhe hat die Aufgabe, den nationalen und internationalen Wissenstransfer und die Innovationsförderung zu unterstützen.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www-fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: BINE-Projektinfo Carbid Carbid-Synthese FIZ Kohlenstoff Kunststoffabfälle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise