Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelshochschule Leipzig (HHL) unterstützt Strategien zur besseren Nutzung intelligenter Energie-Lösungen

10.08.2010
EU-Förderung für Projekt „EmPower“

„Das Ziel des EmPower-Projekts ist die Förderung von bereits existierenden intelligenten Energie-Technologien, die bisher aufgrund mangelnder Erfahrung und technischem Wissen der Anwender weitgehend ungenutzt sind“, beschreibt Prof. Pierfrancesco La Mura von der Handelshochschule Leipzig (HHL) den Kern des durch die Europäische Kommission (Programm „Intelligent Energy Europe“) mit knapp 1,4 Mio. Euro geförderten Vorhabens.

Das über drei Jahre laufende Projekt fokussiert auf solche Regionen, die sich bislang als Technologieführer für intelligente Energie-Lösungen einen Namen gemacht haben: Sachsen/Deutschland, Westmazedonien/Griechenland, Aragón/Spanien und Tartu/Estland. Gemeinsam mit elf weiteren Institutionen in Europa hat die HHL in den vergangenen Monaten ein Handlungskonzept verfasst, das zukünftig schwerpunktmäßig im Leipziger Raum umgesetzt werden soll.

***HHL und Aufbauwerk Leipzig wichtige Partner im EmPower-Projekt

Als Antragsteller und Koordinator des EmPower-Projekts in Sachsen zeichnet das Zentrum für Technologiestrukturentwicklung Region Riesa-Großenhain (ZTS) verantwortlich. Das Finanzmanagement und die Unterstützung bei der Projektkoordination übernimmt das Aufbauwerk Leipzig. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Stärkung der Stadt- und Regionalentwicklung über europäische und nationale Förderprogramme. Im Rahmen der erfolgreichen Antragstellung für die EU-Förderung des EmPower-Projekts hat der HHL-Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business unter Federführung von Prof. Pierfrancesco La Mura das EmPower-Geschäftsmodell um die wichtigen Perspektiven Finanzierung und Marketing erweitert.

***Weitgefächerte Zielgruppen des EmPower-Projekts

Das EmPower-Projekt möchte einerseits durch konkrete Trainings Facharbeiter sensibilisieren, die für die Installation und Instandhaltung von energiebezogenen Produkten verantwortlich sind. Andererseits sollen durch das Vorhaben auch wichtige Serviceanbieter wie beispielsweise Architekten angesprochen werden. Sie sind es letztendlich, die Endverbraucher bei der Auswahl entsprechender Technologien beraten. Darüber hinaus, so Prof. La Mura, soll die Verbreitung intelligenter Energie-Lösungen, die kleine und mittelständische Unternehmens bereits nutzen, gesteigert werden.

***Vieseitige Umsetzung der EmPower-Konzeption

Neben Seminaren für u.a. Architekten und Installateure sollen überregionale Veranstaltungen zum Austausch und zur Netzwerkbildung beitragen. Mit dem neu ausgelobten „Intelligent Energy Innovation Prize“ werden zukünftig innovative Geschäftsideen kleinerer Unternehmen ausgezeichnet werden. Mittels der Ausarbeitung eines regionalen intelligenten Energiekompetenzkatalogs soll eine europäische Plattform geschaffen werden, über die Geschäftskooperationen in die Öffentlichkeit gelangen. Zusätzlich sollen Kommunikationsmaßnahmen wichtige Zielgruppen wie Unternehmen, Investoren sowie die allgemeine europäische Öffentlichkeit über das Projekt informieren. Zu den geplanten Aktionen, die im Rahmen des EmPower-Projekts stattfinden sollen, gehört ebenfalls die Ausarbeitung eines nachhaltigen Finanz- und Marketingmodells, das die Synergien verschiedener Marketing- und Kommunikationsbemühungen kleiner und mittelständischer Unternehmen aus dem Energiesektor herausstellt und durch das sich das EmPower-Projekt in Zukunft möglicherweise finanziell selbst tragen könnte.

***Energiewirtschaft für HHL kein Neuland

Die Teilnahme am EmPower-Projekt ist nicht der erste Einsatz der HHL auf dem Gebiet der Energiewirtschaft. „Der Heinz-Nixdorf Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik der HHL und das daran angeschlossene Kompetenzzentrum CITLOG führten innerhalb des Clusters Energie & Umwelttechnik der Stadt Leipzig im Zeitraum Oktober bis November 2009 eine Befragung der Clustermitglieder durch. Ziel war es, Trends und Entwicklungen im Energiebereich aufzuspüren und gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung die Stadt Leipzig als Energiemetropole nachhaltig in der Region zu etablieren“, berichtet Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Iris Hausladen.

Das Thema Energie spielt auch in dem von und für HHL-Studenten organisierten „HHL Energy Club“ eine entscheidende Rolle. M.Sc.-Student Igor Stephanishchev sagt: „Durch Diskussionsveranstaltungen mit Branchenexperten oder Exkursionen unter anderen an die European Energy Exchange (EEX) lernen wir die äußerst spannende Energiebranche näher kennen. Diese Branche, die sich zudem in einem Cluster der Stadt Leipzig widerspiegelt, bildet vielfältige Möglichkeiten für Unternehmensgründungen und für den Jobeinstieg. Die Etablierung des HHL Energy Club gibt somit indirekt auch Impulse für die regionale Entwicklung.“

***Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business an der Handelshochschule Leipzig (HHL)

Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business an der HHL arbeitet sehr interdisziplinär. Da sich die ökonomische Theorie mit dem rationalen Entscheiden inner- und außerhalb von Märkten befasst, bietet sie vielen betriebswirtschaftlichen Feldern eine einheitliche Sprache und Methodik. Gleichzeitig hat das Entstehen von Computernetzen beeindruckende Möglichkeiten eröffnet, digitale Technologien und Prozesse zu gestalten und wirtschaftlich zu nutzen. Aufgrund dieser Entwicklungen liegt das Kurs- und Forschungsprogramm des Lehrstuhls an der Schnittstelle von Wirtschafts- und Informationswissenschaft. Lehrstuhlinhaber Prof. Pierfrancesco La Mura, PhD, beschäftigt sich gegenwärtig in seiner Forschung vorrangig mit entscheidungstheoretischen Grundlagen innerhalb der Spieltheorie. Prof. La Mura ist ebenso interessiert an den rechenbetonten Aspekten von Gestaltungsmechanismen, einschließlich der Gestaltung des elektronischen Marktes. Obwohl das Hauptaugenmerk auf der Theorie liegt, sind praktische Anwendungen eine wichtige Motivation für seine Forschungsarbeit. Weitere Informationen: www.hhl.de/de/lehre-forschung/lehrstuehle/information-systems/

***Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Innerhalb der Ausbildung von leistungsfähigen und verantwortungsbewussten Führungspersönlichkeiten spielt neben der Internationalität die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochpolige Push-in-Kontakteinsätze für schwere Steckverbinder
22.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Crimpzange mit drehbarem Gesenk
18.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics