Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelshochschule Leipzig (HHL) unterstützt Strategien zur besseren Nutzung intelligenter Energie-Lösungen

10.08.2010
EU-Förderung für Projekt „EmPower“

„Das Ziel des EmPower-Projekts ist die Förderung von bereits existierenden intelligenten Energie-Technologien, die bisher aufgrund mangelnder Erfahrung und technischem Wissen der Anwender weitgehend ungenutzt sind“, beschreibt Prof. Pierfrancesco La Mura von der Handelshochschule Leipzig (HHL) den Kern des durch die Europäische Kommission (Programm „Intelligent Energy Europe“) mit knapp 1,4 Mio. Euro geförderten Vorhabens.

Das über drei Jahre laufende Projekt fokussiert auf solche Regionen, die sich bislang als Technologieführer für intelligente Energie-Lösungen einen Namen gemacht haben: Sachsen/Deutschland, Westmazedonien/Griechenland, Aragón/Spanien und Tartu/Estland. Gemeinsam mit elf weiteren Institutionen in Europa hat die HHL in den vergangenen Monaten ein Handlungskonzept verfasst, das zukünftig schwerpunktmäßig im Leipziger Raum umgesetzt werden soll.

***HHL und Aufbauwerk Leipzig wichtige Partner im EmPower-Projekt

Als Antragsteller und Koordinator des EmPower-Projekts in Sachsen zeichnet das Zentrum für Technologiestrukturentwicklung Region Riesa-Großenhain (ZTS) verantwortlich. Das Finanzmanagement und die Unterstützung bei der Projektkoordination übernimmt das Aufbauwerk Leipzig. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Stärkung der Stadt- und Regionalentwicklung über europäische und nationale Förderprogramme. Im Rahmen der erfolgreichen Antragstellung für die EU-Förderung des EmPower-Projekts hat der HHL-Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business unter Federführung von Prof. Pierfrancesco La Mura das EmPower-Geschäftsmodell um die wichtigen Perspektiven Finanzierung und Marketing erweitert.

***Weitgefächerte Zielgruppen des EmPower-Projekts

Das EmPower-Projekt möchte einerseits durch konkrete Trainings Facharbeiter sensibilisieren, die für die Installation und Instandhaltung von energiebezogenen Produkten verantwortlich sind. Andererseits sollen durch das Vorhaben auch wichtige Serviceanbieter wie beispielsweise Architekten angesprochen werden. Sie sind es letztendlich, die Endverbraucher bei der Auswahl entsprechender Technologien beraten. Darüber hinaus, so Prof. La Mura, soll die Verbreitung intelligenter Energie-Lösungen, die kleine und mittelständische Unternehmens bereits nutzen, gesteigert werden.

***Vieseitige Umsetzung der EmPower-Konzeption

Neben Seminaren für u.a. Architekten und Installateure sollen überregionale Veranstaltungen zum Austausch und zur Netzwerkbildung beitragen. Mit dem neu ausgelobten „Intelligent Energy Innovation Prize“ werden zukünftig innovative Geschäftsideen kleinerer Unternehmen ausgezeichnet werden. Mittels der Ausarbeitung eines regionalen intelligenten Energiekompetenzkatalogs soll eine europäische Plattform geschaffen werden, über die Geschäftskooperationen in die Öffentlichkeit gelangen. Zusätzlich sollen Kommunikationsmaßnahmen wichtige Zielgruppen wie Unternehmen, Investoren sowie die allgemeine europäische Öffentlichkeit über das Projekt informieren. Zu den geplanten Aktionen, die im Rahmen des EmPower-Projekts stattfinden sollen, gehört ebenfalls die Ausarbeitung eines nachhaltigen Finanz- und Marketingmodells, das die Synergien verschiedener Marketing- und Kommunikationsbemühungen kleiner und mittelständischer Unternehmen aus dem Energiesektor herausstellt und durch das sich das EmPower-Projekt in Zukunft möglicherweise finanziell selbst tragen könnte.

***Energiewirtschaft für HHL kein Neuland

Die Teilnahme am EmPower-Projekt ist nicht der erste Einsatz der HHL auf dem Gebiet der Energiewirtschaft. „Der Heinz-Nixdorf Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik der HHL und das daran angeschlossene Kompetenzzentrum CITLOG führten innerhalb des Clusters Energie & Umwelttechnik der Stadt Leipzig im Zeitraum Oktober bis November 2009 eine Befragung der Clustermitglieder durch. Ziel war es, Trends und Entwicklungen im Energiebereich aufzuspüren und gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung die Stadt Leipzig als Energiemetropole nachhaltig in der Region zu etablieren“, berichtet Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Iris Hausladen.

Das Thema Energie spielt auch in dem von und für HHL-Studenten organisierten „HHL Energy Club“ eine entscheidende Rolle. M.Sc.-Student Igor Stephanishchev sagt: „Durch Diskussionsveranstaltungen mit Branchenexperten oder Exkursionen unter anderen an die European Energy Exchange (EEX) lernen wir die äußerst spannende Energiebranche näher kennen. Diese Branche, die sich zudem in einem Cluster der Stadt Leipzig widerspiegelt, bildet vielfältige Möglichkeiten für Unternehmensgründungen und für den Jobeinstieg. Die Etablierung des HHL Energy Club gibt somit indirekt auch Impulse für die regionale Entwicklung.“

***Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business an der Handelshochschule Leipzig (HHL)

Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business an der HHL arbeitet sehr interdisziplinär. Da sich die ökonomische Theorie mit dem rationalen Entscheiden inner- und außerhalb von Märkten befasst, bietet sie vielen betriebswirtschaftlichen Feldern eine einheitliche Sprache und Methodik. Gleichzeitig hat das Entstehen von Computernetzen beeindruckende Möglichkeiten eröffnet, digitale Technologien und Prozesse zu gestalten und wirtschaftlich zu nutzen. Aufgrund dieser Entwicklungen liegt das Kurs- und Forschungsprogramm des Lehrstuhls an der Schnittstelle von Wirtschafts- und Informationswissenschaft. Lehrstuhlinhaber Prof. Pierfrancesco La Mura, PhD, beschäftigt sich gegenwärtig in seiner Forschung vorrangig mit entscheidungstheoretischen Grundlagen innerhalb der Spieltheorie. Prof. La Mura ist ebenso interessiert an den rechenbetonten Aspekten von Gestaltungsmechanismen, einschließlich der Gestaltung des elektronischen Marktes. Obwohl das Hauptaugenmerk auf der Theorie liegt, sind praktische Anwendungen eine wichtige Motivation für seine Forschungsarbeit. Weitere Informationen: www.hhl.de/de/lehre-forschung/lehrstuehle/information-systems/

***Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Innerhalb der Ausbildung von leistungsfähigen und verantwortungsbewussten Führungspersönlichkeiten spielt neben der Internationalität die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie