Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelshochschule Leipzig (HHL) unterstützt Strategien zur besseren Nutzung intelligenter Energie-Lösungen

10.08.2010
EU-Förderung für Projekt „EmPower“

„Das Ziel des EmPower-Projekts ist die Förderung von bereits existierenden intelligenten Energie-Technologien, die bisher aufgrund mangelnder Erfahrung und technischem Wissen der Anwender weitgehend ungenutzt sind“, beschreibt Prof. Pierfrancesco La Mura von der Handelshochschule Leipzig (HHL) den Kern des durch die Europäische Kommission (Programm „Intelligent Energy Europe“) mit knapp 1,4 Mio. Euro geförderten Vorhabens.

Das über drei Jahre laufende Projekt fokussiert auf solche Regionen, die sich bislang als Technologieführer für intelligente Energie-Lösungen einen Namen gemacht haben: Sachsen/Deutschland, Westmazedonien/Griechenland, Aragón/Spanien und Tartu/Estland. Gemeinsam mit elf weiteren Institutionen in Europa hat die HHL in den vergangenen Monaten ein Handlungskonzept verfasst, das zukünftig schwerpunktmäßig im Leipziger Raum umgesetzt werden soll.

***HHL und Aufbauwerk Leipzig wichtige Partner im EmPower-Projekt

Als Antragsteller und Koordinator des EmPower-Projekts in Sachsen zeichnet das Zentrum für Technologiestrukturentwicklung Region Riesa-Großenhain (ZTS) verantwortlich. Das Finanzmanagement und die Unterstützung bei der Projektkoordination übernimmt das Aufbauwerk Leipzig. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Stärkung der Stadt- und Regionalentwicklung über europäische und nationale Förderprogramme. Im Rahmen der erfolgreichen Antragstellung für die EU-Förderung des EmPower-Projekts hat der HHL-Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business unter Federführung von Prof. Pierfrancesco La Mura das EmPower-Geschäftsmodell um die wichtigen Perspektiven Finanzierung und Marketing erweitert.

***Weitgefächerte Zielgruppen des EmPower-Projekts

Das EmPower-Projekt möchte einerseits durch konkrete Trainings Facharbeiter sensibilisieren, die für die Installation und Instandhaltung von energiebezogenen Produkten verantwortlich sind. Andererseits sollen durch das Vorhaben auch wichtige Serviceanbieter wie beispielsweise Architekten angesprochen werden. Sie sind es letztendlich, die Endverbraucher bei der Auswahl entsprechender Technologien beraten. Darüber hinaus, so Prof. La Mura, soll die Verbreitung intelligenter Energie-Lösungen, die kleine und mittelständische Unternehmens bereits nutzen, gesteigert werden.

***Vieseitige Umsetzung der EmPower-Konzeption

Neben Seminaren für u.a. Architekten und Installateure sollen überregionale Veranstaltungen zum Austausch und zur Netzwerkbildung beitragen. Mit dem neu ausgelobten „Intelligent Energy Innovation Prize“ werden zukünftig innovative Geschäftsideen kleinerer Unternehmen ausgezeichnet werden. Mittels der Ausarbeitung eines regionalen intelligenten Energiekompetenzkatalogs soll eine europäische Plattform geschaffen werden, über die Geschäftskooperationen in die Öffentlichkeit gelangen. Zusätzlich sollen Kommunikationsmaßnahmen wichtige Zielgruppen wie Unternehmen, Investoren sowie die allgemeine europäische Öffentlichkeit über das Projekt informieren. Zu den geplanten Aktionen, die im Rahmen des EmPower-Projekts stattfinden sollen, gehört ebenfalls die Ausarbeitung eines nachhaltigen Finanz- und Marketingmodells, das die Synergien verschiedener Marketing- und Kommunikationsbemühungen kleiner und mittelständischer Unternehmen aus dem Energiesektor herausstellt und durch das sich das EmPower-Projekt in Zukunft möglicherweise finanziell selbst tragen könnte.

***Energiewirtschaft für HHL kein Neuland

Die Teilnahme am EmPower-Projekt ist nicht der erste Einsatz der HHL auf dem Gebiet der Energiewirtschaft. „Der Heinz-Nixdorf Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik der HHL und das daran angeschlossene Kompetenzzentrum CITLOG führten innerhalb des Clusters Energie & Umwelttechnik der Stadt Leipzig im Zeitraum Oktober bis November 2009 eine Befragung der Clustermitglieder durch. Ziel war es, Trends und Entwicklungen im Energiebereich aufzuspüren und gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung die Stadt Leipzig als Energiemetropole nachhaltig in der Region zu etablieren“, berichtet Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Iris Hausladen.

Das Thema Energie spielt auch in dem von und für HHL-Studenten organisierten „HHL Energy Club“ eine entscheidende Rolle. M.Sc.-Student Igor Stephanishchev sagt: „Durch Diskussionsveranstaltungen mit Branchenexperten oder Exkursionen unter anderen an die European Energy Exchange (EEX) lernen wir die äußerst spannende Energiebranche näher kennen. Diese Branche, die sich zudem in einem Cluster der Stadt Leipzig widerspiegelt, bildet vielfältige Möglichkeiten für Unternehmensgründungen und für den Jobeinstieg. Die Etablierung des HHL Energy Club gibt somit indirekt auch Impulse für die regionale Entwicklung.“

***Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business an der Handelshochschule Leipzig (HHL)

Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business an der HHL arbeitet sehr interdisziplinär. Da sich die ökonomische Theorie mit dem rationalen Entscheiden inner- und außerhalb von Märkten befasst, bietet sie vielen betriebswirtschaftlichen Feldern eine einheitliche Sprache und Methodik. Gleichzeitig hat das Entstehen von Computernetzen beeindruckende Möglichkeiten eröffnet, digitale Technologien und Prozesse zu gestalten und wirtschaftlich zu nutzen. Aufgrund dieser Entwicklungen liegt das Kurs- und Forschungsprogramm des Lehrstuhls an der Schnittstelle von Wirtschafts- und Informationswissenschaft. Lehrstuhlinhaber Prof. Pierfrancesco La Mura, PhD, beschäftigt sich gegenwärtig in seiner Forschung vorrangig mit entscheidungstheoretischen Grundlagen innerhalb der Spieltheorie. Prof. La Mura ist ebenso interessiert an den rechenbetonten Aspekten von Gestaltungsmechanismen, einschließlich der Gestaltung des elektronischen Marktes. Obwohl das Hauptaugenmerk auf der Theorie liegt, sind praktische Anwendungen eine wichtige Motivation für seine Forschungsarbeit. Weitere Informationen: www.hhl.de/de/lehre-forschung/lehrstuehle/information-systems/

***Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Innerhalb der Ausbildung von leistungsfähigen und verantwortungsbewussten Führungspersönlichkeiten spielt neben der Internationalität die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie