Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelshochschule Leipzig (HHL) unterstützt Strategien zur besseren Nutzung intelligenter Energie-Lösungen

10.08.2010
EU-Förderung für Projekt „EmPower“

„Das Ziel des EmPower-Projekts ist die Förderung von bereits existierenden intelligenten Energie-Technologien, die bisher aufgrund mangelnder Erfahrung und technischem Wissen der Anwender weitgehend ungenutzt sind“, beschreibt Prof. Pierfrancesco La Mura von der Handelshochschule Leipzig (HHL) den Kern des durch die Europäische Kommission (Programm „Intelligent Energy Europe“) mit knapp 1,4 Mio. Euro geförderten Vorhabens.

Das über drei Jahre laufende Projekt fokussiert auf solche Regionen, die sich bislang als Technologieführer für intelligente Energie-Lösungen einen Namen gemacht haben: Sachsen/Deutschland, Westmazedonien/Griechenland, Aragón/Spanien und Tartu/Estland. Gemeinsam mit elf weiteren Institutionen in Europa hat die HHL in den vergangenen Monaten ein Handlungskonzept verfasst, das zukünftig schwerpunktmäßig im Leipziger Raum umgesetzt werden soll.

***HHL und Aufbauwerk Leipzig wichtige Partner im EmPower-Projekt

Als Antragsteller und Koordinator des EmPower-Projekts in Sachsen zeichnet das Zentrum für Technologiestrukturentwicklung Region Riesa-Großenhain (ZTS) verantwortlich. Das Finanzmanagement und die Unterstützung bei der Projektkoordination übernimmt das Aufbauwerk Leipzig. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Stärkung der Stadt- und Regionalentwicklung über europäische und nationale Förderprogramme. Im Rahmen der erfolgreichen Antragstellung für die EU-Förderung des EmPower-Projekts hat der HHL-Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business unter Federführung von Prof. Pierfrancesco La Mura das EmPower-Geschäftsmodell um die wichtigen Perspektiven Finanzierung und Marketing erweitert.

***Weitgefächerte Zielgruppen des EmPower-Projekts

Das EmPower-Projekt möchte einerseits durch konkrete Trainings Facharbeiter sensibilisieren, die für die Installation und Instandhaltung von energiebezogenen Produkten verantwortlich sind. Andererseits sollen durch das Vorhaben auch wichtige Serviceanbieter wie beispielsweise Architekten angesprochen werden. Sie sind es letztendlich, die Endverbraucher bei der Auswahl entsprechender Technologien beraten. Darüber hinaus, so Prof. La Mura, soll die Verbreitung intelligenter Energie-Lösungen, die kleine und mittelständische Unternehmens bereits nutzen, gesteigert werden.

***Vieseitige Umsetzung der EmPower-Konzeption

Neben Seminaren für u.a. Architekten und Installateure sollen überregionale Veranstaltungen zum Austausch und zur Netzwerkbildung beitragen. Mit dem neu ausgelobten „Intelligent Energy Innovation Prize“ werden zukünftig innovative Geschäftsideen kleinerer Unternehmen ausgezeichnet werden. Mittels der Ausarbeitung eines regionalen intelligenten Energiekompetenzkatalogs soll eine europäische Plattform geschaffen werden, über die Geschäftskooperationen in die Öffentlichkeit gelangen. Zusätzlich sollen Kommunikationsmaßnahmen wichtige Zielgruppen wie Unternehmen, Investoren sowie die allgemeine europäische Öffentlichkeit über das Projekt informieren. Zu den geplanten Aktionen, die im Rahmen des EmPower-Projekts stattfinden sollen, gehört ebenfalls die Ausarbeitung eines nachhaltigen Finanz- und Marketingmodells, das die Synergien verschiedener Marketing- und Kommunikationsbemühungen kleiner und mittelständischer Unternehmen aus dem Energiesektor herausstellt und durch das sich das EmPower-Projekt in Zukunft möglicherweise finanziell selbst tragen könnte.

***Energiewirtschaft für HHL kein Neuland

Die Teilnahme am EmPower-Projekt ist nicht der erste Einsatz der HHL auf dem Gebiet der Energiewirtschaft. „Der Heinz-Nixdorf Lehrstuhl für IT-gestützte Logistik der HHL und das daran angeschlossene Kompetenzzentrum CITLOG führten innerhalb des Clusters Energie & Umwelttechnik der Stadt Leipzig im Zeitraum Oktober bis November 2009 eine Befragung der Clustermitglieder durch. Ziel war es, Trends und Entwicklungen im Energiebereich aufzuspüren und gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung die Stadt Leipzig als Energiemetropole nachhaltig in der Region zu etablieren“, berichtet Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Iris Hausladen.

Das Thema Energie spielt auch in dem von und für HHL-Studenten organisierten „HHL Energy Club“ eine entscheidende Rolle. M.Sc.-Student Igor Stephanishchev sagt: „Durch Diskussionsveranstaltungen mit Branchenexperten oder Exkursionen unter anderen an die European Energy Exchange (EEX) lernen wir die äußerst spannende Energiebranche näher kennen. Diese Branche, die sich zudem in einem Cluster der Stadt Leipzig widerspiegelt, bildet vielfältige Möglichkeiten für Unternehmensgründungen und für den Jobeinstieg. Die Etablierung des HHL Energy Club gibt somit indirekt auch Impulse für die regionale Entwicklung.“

***Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business an der Handelshochschule Leipzig (HHL)

Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik des E-Business an der HHL arbeitet sehr interdisziplinär. Da sich die ökonomische Theorie mit dem rationalen Entscheiden inner- und außerhalb von Märkten befasst, bietet sie vielen betriebswirtschaftlichen Feldern eine einheitliche Sprache und Methodik. Gleichzeitig hat das Entstehen von Computernetzen beeindruckende Möglichkeiten eröffnet, digitale Technologien und Prozesse zu gestalten und wirtschaftlich zu nutzen. Aufgrund dieser Entwicklungen liegt das Kurs- und Forschungsprogramm des Lehrstuhls an der Schnittstelle von Wirtschafts- und Informationswissenschaft. Lehrstuhlinhaber Prof. Pierfrancesco La Mura, PhD, beschäftigt sich gegenwärtig in seiner Forschung vorrangig mit entscheidungstheoretischen Grundlagen innerhalb der Spieltheorie. Prof. La Mura ist ebenso interessiert an den rechenbetonten Aspekten von Gestaltungsmechanismen, einschließlich der Gestaltung des elektronischen Marktes. Obwohl das Hauptaugenmerk auf der Theorie liegt, sind praktische Anwendungen eine wichtige Motivation für seine Forschungsarbeit. Weitere Informationen: www.hhl.de/de/lehre-forschung/lehrstuehle/information-systems/

***Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Innerhalb der Ausbildung von leistungsfähigen und verantwortungsbewussten Führungspersönlichkeiten spielt neben der Internationalität die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Gehäuse für schwere Steckverbinder in platzsparender Ausführung
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie