Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GUIDED Autonomic Building - Intelligente Vernetzung und Bedienung von autonomen Gebäudesteuerungen

01.07.2014

Innovationsnetzwerk aus führenden Automationsanbietern, innovativen Technologieunternehmen, Betreibern energieoptimierter Gebäude und Forschung erhält Zuschlag für Forschungsprojekt des Bundeswirtschaftsministeriums im Rahmenprogramm „Industrie 4.0“.

Ein Konsortium aus der Hager Group, den Scheer Group Unternehmen Scheer Management GmbH, Interactive Software Solutions GmbH und IS Predict GmbH sowie der QBUS Holding aus der OBG Gruppe, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und dem Institut für Kommunikationstechnik der Fachhochschule Dortmund hat sich erfolgreich für das Forschungsprojekt GUIDED – AutonomicBuilding (GUIDED-AB) beworben.

Konsortialführer ist die Hager Group. GUIDED-AB orientiert sich an den Zielen des Zukunftsprojektes „Industrie 4.0“. GUIDED-AB hat das Ziel, Energieeffizienz, Nutzwert und Nutzerakzeptanz autonomer Gebäude durch eine intelligente, leicht anpassbare Gebäudesteuerung, die Einführung offener, standardisierter Schnittstellen, die Integration von modernen Web-Technologien in Automationslösungen sowie die Realisierung neuer, interaktiver 3D-Bedienkonzepte maßgeblich zu verbessern.

Im Mittelpunkt des Projektes steht eine Dienst- und Assistenzplattform für autonome, vernetzte und ressourceneffiziente Wohngebäude (Smart Buildings). Dabei soll diese Plattform von den Anwendern sowohl in Echtzeit vor Ort bedient als auch über bedienungsfreundliche Apps in der Cloud vorausschauend konfiguriert oder über Dienstleister angesteuert werden können.

Ziel ist ein Höchstmaß an individueller Dienstleistungs- und Benutzerintegration. Anders als bei anderen Forschungsvorhaben ist es nicht das Ziel, einen Prototypen zu schaffen, sondern die Technologien unmittelbar mit echten Nutzern in realen Objekten zu erproben.

Aktuell verfügbare Systeme bieten wenige Eingriffsmöglichkeiten und verfügen über keine oder nur eingeschränkte Schnittstellen. Daher sind sie für den Nutzer nur sehr begrenzt konfigurierbar, damit unflexibel und ineffizient. Der hohe Konfigurationsaufwand kann nur durch Anlagenexperten realisiert werden.

Wirklich ressourceneffiziente, smarte Gebäude hingegen sind technologisch sehr komplexe Systeme und stellen hohe Anforderungen an Vernetzung und Gebäudeautomation, an die innere und äußere Vernetzbarkeit der Steuerungskomponenten, an den Grad der individuellen Funktionsflexibilität, an die Bedienkonzepte und an die Konfigurationsmöglichkeiten.

Es sind darüber hinaus intelligente, selbstlernende Systeme notwendig, die entsprechende Konfigurations- und Steuerungsvorgänge an Heizungs-, Klimatisierungs-, Beleuchtungs-, Überwachungs- und Multimediaanlagen autonom vornehmen und zugleich den Nutzern größere Einflussmöglichkeiten geben als heute. 

Für GUIDED-AB bringt die Scheer Group mit drei Firmen ihre Kompetenzen ein: IS Predict, die Mustererkennungs-Algorithmen entwickelt, Interactive Software Solutions, die entsprechende Servicelösungen bietet sowie Scheer Management, die die Konzepte aufsetzt. Die Hager Group beteiligt sich als Experte für Elektrotechnik, QBUS Holding, als Teil der OBG Gruppe, bietet die Expertise der Bauindustrie und gestaltet mit der Kompetenz der QBUS Unternehmen Anwendungsszenarien für die zukünftigen Nutzer der neuen Technologien.

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und das Institut für Kommunikationstechnik der FH Dortmund sichern die wissenschaftliche Begleitung des Projektes. Als Beratungsunternehmen hat das Konsortium zusätzlich die Wowikom-Gruppe aus Mannheim verpflichtet. Dem Dienstleister für die Wohnungswirtschaft fällt die Aufgabe zu, die Erwartungen des Marktes zu analysieren und zu kommunizieren.
Johannes Hauck, Hager Group:

„Wir konnten uns mit unserem Projektansatz unter 100 Bewerbern im Vorhaben „Industrie 4.0“ des Bundeswirtschaftsministeriums durchsetzen, weil wir neue Wege gehen. Bemerkenswert ist beispielsweise der Wandel von der Hard- zur Softwareorientierung unserer Lösung, die für Nutzer sehr viel höhere Flexibilität bedeutet. Im Ergebnis sehen wir in unserem gemeinsamen Engagement einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der High Tech Strategie der Bundesregierung.“

Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer: „Ich bin überzeugt davon, dass unsere Projektergebnisse sowohl unmittelbare Lösungen für Neubauprojekte und Bestandsimmobilien generieren, als auch Impulse für die weitere wissenschaftliche Verwertung geben werden. GUIDED-AB wird helfen, Immobilien energieeffizienter und zugleich komfortabler zu betreiben. Es wird zum Beispiel älteren oder hilfsbedürftigen Menschen ermöglichen, ohne fremde Hilfe selbständig in ihrer gewohnten Umgebung wohnen zu bleiben.“

Dr. Hilko Hoffmann, DFKI: „Die Integration von interaktiven 3D-Web-Technologien, modernen APP-Konzepten sowie von mobilen Geräten ermöglicht völlig neue Interaktionsformen mit intelligenten Gebäuden. Die neuen Benutzerschnittstellen werden die Akzeptanz von und das Verständnis der Nutzer für die intelligente Nutzung autonomer Gebäude maßgeblich erhöhen und die damit möglichen Effizienzgewinne deutlich ausweiten. Aus Sicht der Forschung ergeben sich daraus neue Impulse für weitergehende Untersuchungen und Entwicklungen, die die Bedienung von technisch komplexen Gebäuden auch für nicht Fachleute transparent, sicher und einfach machen.“

Prof. Dr. Ingo Kunold: „Der Einsatz von flexiblen, an die Gebäudestrukturen angepassten verteilten IP-Systemen, die über ein gesichertes IOT-Interface mit intelligenten Softwaremodulen und professionellen Gebäudefeldbussystemen interagieren und dem Anwender eine neuartige Bedienoberfläche bieten, erlauben eine übersichtliche Handhabung und Informationen z. B. zur Steuerung und Energieeffizienz der Wohnumgebung. Sie eröffnen über geeignete Schnittstellen eine Vielzahl von Möglichkeiten für internetbasierte Anwendungen und Apps für intelligente Dienste rund um den Betrieb des Gebäudes und den Komfort der Nutzer. Das GUIDED-AB System erlaubt ebenfalls die systematische Erfassung der für den Betrieb relevanten Gebäudezustandsinformationen und neue F+E-Ansätze im Hinblick auf deren Verknüpfung und Optimierung.

Cornelia von Soosten | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fh-dortmund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht WHZ-Wissenschaftler entwickeln Wärmespeicher für Pflanzenwurzeln
11.08.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie