Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Grünes« Energie-Management für Europas Häfen

10.02.2012
Jacobs University leitet EU-Projekt Green EFFORTS

Im Januar 2012 startete das Projekt Green EFFORTS mit dem Ziel, ein strategisches Planungsinstrument zu entwickeln, mit dem Terminalbetreiber und Hafenverwaltungen den CO2-Fußabdruck von See- und Binnenhäfen nachhaltig reduzieren können.


Bislang meist nur eine zufällige Kombination: Container-Terminals und regenerative Energiegewinnung. Das EU-Projekt Green EFFORTS soll nun dazu beitragen, dass Energieversorgung und -management in Europas Häfen nachhaltig umwelt- und klimaschonender wird. (Foto: Eurogate Containerterminal Bremerhaven). Foto: Jacobs University / Sabine Nollmann

Hierzu wird über 2,5 Jahre an verschiedenen Container- und RoRo-Terminals erforscht, wie Energie eingespart und zurückgewonnen werden kann, wie verstärkt regenerative Energien genutzt werden können und wie das Hafen- und Terminalpersonal aktiv am Klima- und Umweltschutz mitwirken kann. Acht Partner beteiligen sich an dem hauptsächlich aus EU-Mitteln finanzierten Projekt mit einem Gesamtvolumen von 3,2 Mio. Euro. Koordinator ist Jacobs-Professor Jens Froese.

Mit rund 30 % trägt der globale Warentransport erheblich zu dem weltweiten durch Menschen verursachten CO2-Ausstoß bei. Hier setzt das Forschungs- und Entwicklungsprojekt Green EFFORTS (kurz für Green and Effective Operations at Terminals and in Ports) an: Bis Juni 2014 untersucht ein Konsortium mit zwei wissenschaftlichen und sechs Industriepartnern vorwiegend aus der maritimen Branche, wie über eine breite Maßnahmenpalette des strategischen Energiemanagements der Hafenbetrieb energieeffizienter und damit klimafreundlicher gemacht werden kann.

Um erfolgreich neue Umweltkonzepte entwerfen und als ganzheitliches Terminal-Energiekonzept implementieren zu können, ist es wichtig, jeden einzelnen Prozess im Hafen und auf den Terminals genau zu kennen und zu analysieren, wie sich technische, organisatorische und verhaltensbeeinflussende Maßnahmen auf die einzelnen Prozessketten auswirken. Zentrales Managementwerkzeug hierfür soll die „Port and Terminal Knowledge Landscape“ werden, die im Rahmen von Green EFFORTS entwickelt wird. Diese „Wissenslandkarte“ für Häfen und Terminals ist ein hochdifferenzierter virtueller 3D-Informationsraum, mit dem alle Prozesse in einem Hafen – vom Ladungsumschlag bis zur Versorgung von Kühlcontainern – simuliert werden können. Das Simulationsverfahren erlaubt eine zuverlässige Wirkungsquantifizierung für geplante Maßnahmen und ermöglicht außerdem einen direkten Kosten-Nutzen-Vergleich, so dass potenzielle negative Effekte für die Terminalproduktivität schon im Vorfeld verhindert werden können.

Weitere Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte von Green EFFORTS sind

- die gezielte technische Weiterentwicklungen von Umschlag- und Flurfördergeräten sowie im allgemeinen Betriebsbereich zur Verbesserung der Energieeffizienz

- die Erschließung neuer „grüner“ Energiequellen im unmittelbaren Terminal-/Hafenkontext, z. B. durch die Integration von Windkraft-, Solar- und Biogasanlagen oder auch durch Energie-Rückgewinnung, beispielsweise durch den Einsatz von Wirbelstrombremsen beim Abbremsen von Kranlasten

- die Prozessoptimierung aller Abläufe, z. B. um Leerlaufbetrieb zu vermeiden

- Schulungskonzepte für Operateure im energiesparenden Umgang mit Maschinen und Fahrzeugen

- Bewirtschaftungskonzepte, die gezielt auf den Einkauf „sauberer“ Energien basieren

„Die Möglichkeiten zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks von Terminals und Häfen sind vielfältig; dieses Potenzial wird heute jedoch noch viel zu wenig genutzt“, so Jens Froese, Green EFFORTS-Koordinator und Professor of Maritime Logistics an der Jacobs University in Bremen. „Umso wichtiger ist es, individuell für jeden Hafen und jeden Terminal eine qualifizierte Planungs- und Entscheidungsgrundlage für infrastrukturelle und operative Maßnahmen in Häfen schaffen, indem man objektiv die Wirksamkeit und die Wirtschaftlichkeit der unterschiedlichen Maßnahmen überprüft. Richtschnur für uns ist dabei die ISO-Norm 14064 zur Berechnung des ‚Corporate Carbon Footprint‘, also eine international standardisierte Unternehmensklimabilanz, die alle – direkte und indirekte – Treibhausgasemissionen entlang der Wertschöpfungskette berücksichtigt.“

Dem Konsortium unter der Führung der Jacobs University gehören das Container-Terminal PSA Sines/Portugal, das RoRo-Terminal Trelleborg/Schweden, die Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe, Siemens, IHS Global Insight/Frankreich, das Hamburg Port Training Institute und das Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen an. Darüber hinaus wurde aufgrund des großen Interesses der Hafenindustrie ein Green EFFORTS-Dialogforum der „Associated Ports and Terminals“ eingerichtet, dem zurzeit sechs europäische Häfen und Terminals sowie die Häfen Los Angeles und Singapur angehören. Natürlich sind auch die Bremischen Häfen „mit im Boot“ und die Zahl der Interessenten wächst stetig.

Das finanzielle Projektvolumen von Green EFFORTS beträgt 3,2 Mio. Euro. Die Generaldirektion Forschung und Innovation der Europäischen Kommission beteiligt sich innerhalb des 7. Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung mit 2,2 Mio. Euro.

Fragen zu dem Projekt Green EFFORTS beantwortet:
Jens Froese | Kieserling-Stiftung Distinguished Professor of Maritime Logistics
Tel.: 0421 200 3137 | E-Mail: j.froese@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie