Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Grünes« Energie-Management für Europas Häfen

10.02.2012
Jacobs University leitet EU-Projekt Green EFFORTS

Im Januar 2012 startete das Projekt Green EFFORTS mit dem Ziel, ein strategisches Planungsinstrument zu entwickeln, mit dem Terminalbetreiber und Hafenverwaltungen den CO2-Fußabdruck von See- und Binnenhäfen nachhaltig reduzieren können.


Bislang meist nur eine zufällige Kombination: Container-Terminals und regenerative Energiegewinnung. Das EU-Projekt Green EFFORTS soll nun dazu beitragen, dass Energieversorgung und -management in Europas Häfen nachhaltig umwelt- und klimaschonender wird. (Foto: Eurogate Containerterminal Bremerhaven). Foto: Jacobs University / Sabine Nollmann

Hierzu wird über 2,5 Jahre an verschiedenen Container- und RoRo-Terminals erforscht, wie Energie eingespart und zurückgewonnen werden kann, wie verstärkt regenerative Energien genutzt werden können und wie das Hafen- und Terminalpersonal aktiv am Klima- und Umweltschutz mitwirken kann. Acht Partner beteiligen sich an dem hauptsächlich aus EU-Mitteln finanzierten Projekt mit einem Gesamtvolumen von 3,2 Mio. Euro. Koordinator ist Jacobs-Professor Jens Froese.

Mit rund 30 % trägt der globale Warentransport erheblich zu dem weltweiten durch Menschen verursachten CO2-Ausstoß bei. Hier setzt das Forschungs- und Entwicklungsprojekt Green EFFORTS (kurz für Green and Effective Operations at Terminals and in Ports) an: Bis Juni 2014 untersucht ein Konsortium mit zwei wissenschaftlichen und sechs Industriepartnern vorwiegend aus der maritimen Branche, wie über eine breite Maßnahmenpalette des strategischen Energiemanagements der Hafenbetrieb energieeffizienter und damit klimafreundlicher gemacht werden kann.

Um erfolgreich neue Umweltkonzepte entwerfen und als ganzheitliches Terminal-Energiekonzept implementieren zu können, ist es wichtig, jeden einzelnen Prozess im Hafen und auf den Terminals genau zu kennen und zu analysieren, wie sich technische, organisatorische und verhaltensbeeinflussende Maßnahmen auf die einzelnen Prozessketten auswirken. Zentrales Managementwerkzeug hierfür soll die „Port and Terminal Knowledge Landscape“ werden, die im Rahmen von Green EFFORTS entwickelt wird. Diese „Wissenslandkarte“ für Häfen und Terminals ist ein hochdifferenzierter virtueller 3D-Informationsraum, mit dem alle Prozesse in einem Hafen – vom Ladungsumschlag bis zur Versorgung von Kühlcontainern – simuliert werden können. Das Simulationsverfahren erlaubt eine zuverlässige Wirkungsquantifizierung für geplante Maßnahmen und ermöglicht außerdem einen direkten Kosten-Nutzen-Vergleich, so dass potenzielle negative Effekte für die Terminalproduktivität schon im Vorfeld verhindert werden können.

Weitere Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte von Green EFFORTS sind

- die gezielte technische Weiterentwicklungen von Umschlag- und Flurfördergeräten sowie im allgemeinen Betriebsbereich zur Verbesserung der Energieeffizienz

- die Erschließung neuer „grüner“ Energiequellen im unmittelbaren Terminal-/Hafenkontext, z. B. durch die Integration von Windkraft-, Solar- und Biogasanlagen oder auch durch Energie-Rückgewinnung, beispielsweise durch den Einsatz von Wirbelstrombremsen beim Abbremsen von Kranlasten

- die Prozessoptimierung aller Abläufe, z. B. um Leerlaufbetrieb zu vermeiden

- Schulungskonzepte für Operateure im energiesparenden Umgang mit Maschinen und Fahrzeugen

- Bewirtschaftungskonzepte, die gezielt auf den Einkauf „sauberer“ Energien basieren

„Die Möglichkeiten zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks von Terminals und Häfen sind vielfältig; dieses Potenzial wird heute jedoch noch viel zu wenig genutzt“, so Jens Froese, Green EFFORTS-Koordinator und Professor of Maritime Logistics an der Jacobs University in Bremen. „Umso wichtiger ist es, individuell für jeden Hafen und jeden Terminal eine qualifizierte Planungs- und Entscheidungsgrundlage für infrastrukturelle und operative Maßnahmen in Häfen schaffen, indem man objektiv die Wirksamkeit und die Wirtschaftlichkeit der unterschiedlichen Maßnahmen überprüft. Richtschnur für uns ist dabei die ISO-Norm 14064 zur Berechnung des ‚Corporate Carbon Footprint‘, also eine international standardisierte Unternehmensklimabilanz, die alle – direkte und indirekte – Treibhausgasemissionen entlang der Wertschöpfungskette berücksichtigt.“

Dem Konsortium unter der Führung der Jacobs University gehören das Container-Terminal PSA Sines/Portugal, das RoRo-Terminal Trelleborg/Schweden, die Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe, Siemens, IHS Global Insight/Frankreich, das Hamburg Port Training Institute und das Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen an. Darüber hinaus wurde aufgrund des großen Interesses der Hafenindustrie ein Green EFFORTS-Dialogforum der „Associated Ports and Terminals“ eingerichtet, dem zurzeit sechs europäische Häfen und Terminals sowie die Häfen Los Angeles und Singapur angehören. Natürlich sind auch die Bremischen Häfen „mit im Boot“ und die Zahl der Interessenten wächst stetig.

Das finanzielle Projektvolumen von Green EFFORTS beträgt 3,2 Mio. Euro. Die Generaldirektion Forschung und Innovation der Europäischen Kommission beteiligt sich innerhalb des 7. Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung mit 2,2 Mio. Euro.

Fragen zu dem Projekt Green EFFORTS beantwortet:
Jens Froese | Kieserling-Stiftung Distinguished Professor of Maritime Logistics
Tel.: 0421 200 3137 | E-Mail: j.froese@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise