Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Startups wollen die Welt verbessern

11.05.2010
Green Venture Summit 2010 vernetzte Gründer und Investoren

Um grüne Energie zu erzeugen, braucht man derzeit viel Platz. Windparks nehmen große Felder ein, Solaranlagen ein ganzes Dach oder gar riesige Flächen in der Wüste, in Elektoautos geht viel Raum für die Batterie verloren.

Doch die Techniktüftler der Cleachtech-Branche arbeiten unter Hochdruck an Platz sparenden Lösungen. Auf dem Green Venture Summit 2010 am Montag in Berlin (pressetext berichtet vorab: http://pressetext.com/news/100506022/), haben grüne Startups ihre neuen Ideen vorgestellt und bis spät in den Abend um Investoren geworben.

Höher statt breiter

Einer von ihnen ist Philipp Wagner, er hat den WindCUBE entwickelt. Seine Innovation ist, dass er Windmühlen übereinander stapelt, statt viele nebeneinander zu stellen. "Auf diese Weise kann man die sonst benötigte Fläche um ein Viertel reduzieren", erklärt der Architekt gegenüber pressetext. Bis zu 600 Meter hoch und sechs Meter dick ist der Turm. Damit dieser auch sicher steht, wurden gleich zwei Statik-Büros für die Berechnungen beauftragt.

Wagner ist es gewohnt in großen Dimensionen zu denken. Sieben Jahre lang hat er in Dubai Wolkenkratzer entworfen. "Ich habe dort die Erfahrung gemacht, dass richtig viel Energie gebraucht wird. Um ein Haus zu klimatisieren wird z.B. viermal mehr Energie verbraucht, als zum Heizen nötig wäre. Deshalb muss man grüne Lösungen im Gigawatt-Bereich anbieten". 90 seiner riesigen Windmühlen in Verbindung mit einem Stausee, der Strom in windschwachen Zeiten erzeugt, können laut Wagners Berechnungen ein Atomkraftwerk ersetzen.

Ebenfalls auf Windmühlen setzt Holger Giebel, Managing Director von TimberTower. Er schwört auf den Baustoff Holz. "Holzpreise sind stabiler und günstiger als Stahlpreise. Man kann damit höher bauen und gewinnt mehr Energie", sagt Giebel. Sowohl er also auch Wagner beziehen sich damit auf die Faust-Formel des Bundesverbandes WindEnergie, dass jeder gewonnene Höhenmeter gleich ein Prozent mehr Leistung bedeutet. "Ein weiterer Vorteil von höheren Windmasten ist, dass ab etwa 300 Meter die Windschicht viel leistungsstärker ist, da dort keine Turbulenzen und Verwirbelungen auftreten", so Wagner.

Dank Bodenhilfsstoff kostbares Süßwasser sparen

Bei einer anderen grünen Idee geht es um Wassernutzungseffizienz. Wulf Bentlage, Geschäftsführer der Geohumus International GmbH http://www.geohumus.com , will der Wasserknappheit entgegenwirken. "Zwei Drittel des Bewässerungswassers auf Feldern versickern und verdunsten ungenutzt", rechnet er vor. Sein Unternehmen hat mit Geohumus einen wasserspeichernden Bodenhilfsstoff entwickelt, der mit nährstoffliefernden Gesteinsmehlen kombiniert ist.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Granulaten wie z.B. Seramis, wird dieses direkt in den Boden eingemischt und nimmt dort das 40-fache seines Eigengewichts an Wasser auf. Superabsorber, die bei Babywindeln schon länger im Einsatz sind, machen es möglich. "Geohumus vermindert zudem das Auswaschen von Düngemitteln und Pestiziden. Die eingesetzte Menge kann also reduziert werden", erläutert Bentlage weiter. Und wie es sich für ein grünes Produkt gehört, ist es unschädlich für Gesundheit und Umwelt.

Gute grüne Erfindungen sind also vorhanden, bleibt abzuwarten wie schnell sie den Weg in die Praxis finden. Jan Michael Hess, Koveranstalter des Green Venture Summit, zieht sein Fazit gegenüber pressetext: "In meinen Augen hat jedes Unternehmen branchenübergreifend heutzutage die Pflicht, grün zu werden. Genauso wie jeder Konsument diese Pflicht hat. Kurzfristiges Denken hilft uns und dem Planeten nicht weiter. Sicherlich muss in vielen Fällen am Anfang investiert werden, aber die Sparpotenziale, z.B. im Bereich der Energieeffizienz, sind enorm".

Die pressetext Nachrichtenagentur ist Partner des Green Venture Summits 2010.

Caroline Schoettler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=100511021

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand
24.11.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie