Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Megawatts: Schneller von Null auf 100

09.06.2009
Mit einer Modernisierung alter Kraftwerke gelingt es Siemens-Ingenieuren, den Wirkungsgrad der Anlagen deutlich zu steigern und ihren Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) zu verringern.

Die Betreiber können so aus den Turbinen mehr Leistung herausholen oder das Kraftwerk schneller von Null auf 100 in den Volllastbetrieb hochfahren. In beiden Fällen wird nicht mehr Brennstoff verbraucht, es werden sozusagen „grüne Megawatts“ erzeugt. Das Steinkohlekraftwerk Farge von E.ON bei Bremen hat zum Beispiel nach der Modernisierung eine Effizienz von 42 Prozent; vorher waren es 39 Prozent.


Eine schon länger verwendete Methode, mehr Wirkungsgrad aus Turbinen herauszukitzeln, ist eine Optimierung der Schaufeln und des Strömungsweges des Dampfes mit 3D-Computersimulationen. Ein weiterer pfiffiger Weg – ganz ohne neue „Hardware“ – ist die Anpassung der Betriebsleittechnik. Dadurch fahren die Anlagen schneller hoch und kühlen schneller wieder ab, was das Kraftwerk wesentlich effizienter macht. Siemens Energy in Mülheim an der Ruhr kann so die Anfahrtszeit, die normalerweise eine Stunde beträgt, auf eine halbe Stunde verkürzen.

Siemens-Ingenieure modernisierten etwa ein Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in England. Sie haben alle Parameter der 400-Megawatt-Anlage genau studiert: den Pumpendurchfluss etwa, die Speisewassertemperatur, die Säureleitfähigkeit des Dampfes, die Kesseltemperatur. Danach justierten sie die Parameter des Betriebsleitsystems neu, um den Volllastbetrieb zu beschleunigen. Dafür mussten sie keine Komponente austauschen.

Bei 50 Starts im Jahr und 80 Euro pro Megawattstunde hat sich die Investition nach einem Jahr amortisiert. Mit geringem Aufwand verkürzten die Ingenieure zudem die Abkühlzeit der Anlange von 160 auf 60 Stunden. Die Dampfturbine wird zusätzlich durch aus dem Maschinenraum ansaugte Luft gekühlt. Der Kunde kann jetzt bis zu vier Tage früher mit einer Revision beginnen und bei jeder Überholung Millionen Euro einsparen.

Pro Jahr bestücken Siemens-Techniker 20 bis 25 Kraftwerke mit optimierten Turbinen. Modernisierung von Kraftwerken ist Bestandteil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen 2008 einen Umsatz von 19 Milliarden Euro erzielte. (IN 2009.06.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics