Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Megawatts: Schneller von Null auf 100

09.06.2009
Mit einer Modernisierung alter Kraftwerke gelingt es Siemens-Ingenieuren, den Wirkungsgrad der Anlagen deutlich zu steigern und ihren Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) zu verringern.

Die Betreiber können so aus den Turbinen mehr Leistung herausholen oder das Kraftwerk schneller von Null auf 100 in den Volllastbetrieb hochfahren. In beiden Fällen wird nicht mehr Brennstoff verbraucht, es werden sozusagen „grüne Megawatts“ erzeugt. Das Steinkohlekraftwerk Farge von E.ON bei Bremen hat zum Beispiel nach der Modernisierung eine Effizienz von 42 Prozent; vorher waren es 39 Prozent.


Eine schon länger verwendete Methode, mehr Wirkungsgrad aus Turbinen herauszukitzeln, ist eine Optimierung der Schaufeln und des Strömungsweges des Dampfes mit 3D-Computersimulationen. Ein weiterer pfiffiger Weg – ganz ohne neue „Hardware“ – ist die Anpassung der Betriebsleittechnik. Dadurch fahren die Anlagen schneller hoch und kühlen schneller wieder ab, was das Kraftwerk wesentlich effizienter macht. Siemens Energy in Mülheim an der Ruhr kann so die Anfahrtszeit, die normalerweise eine Stunde beträgt, auf eine halbe Stunde verkürzen.

Siemens-Ingenieure modernisierten etwa ein Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in England. Sie haben alle Parameter der 400-Megawatt-Anlage genau studiert: den Pumpendurchfluss etwa, die Speisewassertemperatur, die Säureleitfähigkeit des Dampfes, die Kesseltemperatur. Danach justierten sie die Parameter des Betriebsleitsystems neu, um den Volllastbetrieb zu beschleunigen. Dafür mussten sie keine Komponente austauschen.

Bei 50 Starts im Jahr und 80 Euro pro Megawattstunde hat sich die Investition nach einem Jahr amortisiert. Mit geringem Aufwand verkürzten die Ingenieure zudem die Abkühlzeit der Anlange von 160 auf 60 Stunden. Die Dampfturbine wird zusätzlich durch aus dem Maschinenraum ansaugte Luft gekühlt. Der Kunde kann jetzt bis zu vier Tage früher mit einer Revision beginnen und bei jeder Überholung Millionen Euro einsparen.

Pro Jahr bestücken Siemens-Techniker 20 bis 25 Kraftwerke mit optimierten Turbinen. Modernisierung von Kraftwerken ist Bestandteil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen 2008 einen Umsatz von 19 Milliarden Euro erzielte. (IN 2009.06.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie