Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Kohle aus biogenen Reststoffen - Start des Hallenser Demovorhabens

30.07.2012
Das Deutsche Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH (DBFZ) in Leipzig unterstützt und begleitet die erste Anlage zur Herstellung von hochwertigen Brennstoffen aus Bioabfällen durch Hydrothermale Carbonisierung (HTC) im Demonstrationsmaßstab.
Diese wird von der Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke Halle GmbH, auf dem Gelände der Deponie Halle-Lochau errichtet. Zum 19.07. 2012 wurden die Lieferverträge mit dem Fränkischen HTC-Anlagenentwickler Artec Biotechnologie GmbH unterzeichnet.

Die hydrothermale Carbonisierung macht Biomassen für die energetische Nutzung verfügbar, die für herkömmliche Technologien nicht geeignet sind. Mit der Demonstrationsanlage sollen in Zukunft jedes Jahr 2500 t dieser Stoffströme in einen Biobrennstoff umgewandelt werden, der als klimafreundliche Alternative zu Braunkohle geeignet ist.
Unterstützung erhalten die Industriepartner dabei vom Deutschen Biomasseforschungszentrum, das umfangreiche wissenschaftliche und technische Erfahrungen einbringt. Fernziel ist, einen gleichwertigen Ersatz für Holzpellets bereit zu stellen.

Zum Hintergrund
Für die energetische Nutzung von Biomassen existieren zwei Klassen von etablierten Verfahren: Bio-chemische Umwandlungen, wie die Biogasproduktion, und die thermo-chemischen Verfahren Verbrennung, Vergasung und Pyrolyse. Zwischen beiden Varianten klafft allerdings eine Lücke: Für bestimmte Biomassen die wasserreich aber von Mikroben nur schwer abbaubar sind stoßen alle genannten Verfahren an ihre Grenzen. Das hat zur Folge, dass in großen Mengen vorhandene Biomassen, wie Bioabfall (braune Tonne) und der nicht holzige Anteil des Grünschnittes, bis heute nur unter Einschränkungen zur Energiegewinnung genutzt werden können.

Dabei würde der Einsatz dieser Stoffe ein weiteres bedeutendes Potenzial zur Minderung klimaschädlicher Emissionen mit sich bringen. Es können somit erhebliche Mengen fossiler Energieträger ersetzt werden und die Kompostwerke werden von Stoffströmen entlastet, deren Energiegehalt auf diesem Wege genutzt werden kann. Eine Möglichkeit diese Lücke zu schließen, bietet die Hydrothermale Carbonisierung. Dieses in den letzten Jahren wiederentdeckte Verfahren wandelt organisches Material in heißem Wasser bei um die 220°C und 25 bar im Verlauf mehrerer Stunden in einen kohleartigen, veredelten Biobrennstoff um.

Die Partner, die Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH, ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Halle GmbH, und das Deutsche Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH, haben ein Konzept entwickelt, diese Umwandlungstechnik in bestehende Verwertungswege zu integrieren und dafür geeignete Technik ausgewählt. Das Projektteam um Dr. Marco Klemm im Bereich Bioraffinerien des DBFZ hat dazu unter Nutzung ihrer wissenschaftlichen und experimentellen Möglichkeiten grundlegende Untersuchungen zur Bewertung der Einsatzstoffe und zur Prozessanpassung durchgeführt.

Die Arbeitsgruppe wird die Anlage weiter begleiten und Optimierungen durchführen. Die Breite der Arbeitsgebiete des DBFZ ermöglicht es, im Haus die Möglichkeiten des Einsatzes des Brennstoffes zu testen. Fernziele sind dabei die Schaffung eines gleichwertigen Ersatzes für Biomassepellets und sowie die Nutzung der Biokohle auf der Basis thermochemischer Vergasung.
Die Anlage der Halleschen Wasser und Stadtwirtschaft GmbH wird mit einem jährlichen Durchsatz von 2 500 t die erste ihrer Größenordnung für kommunale biogene Reststoffe sein. Mit ihr kann ein wesentlicher Anteil der biogenen Abfälle der 230 000-Einwohnerstadt zukünftig energetisch genutzt werden.

Zum 19.07.2012 wurde mit dem fränkischen Unternehmen Artec Biotechnologie GmbH ein Liefervertrag geschlossen. Geplanter Produktionsstart ist im März 2013.

Partner:
DBFZ, Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit