Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Plasmaforscher erforschen Nanomaterialien für effiziente Energiespeicherung

13.01.2017

Im Januar startete das von der Leibniz-Gesellschaft mit 1,3 Mio. Euro geförderte Forschungsvorhaben CarMON (New Carbon-Metal Oxide Nanohybrids for Efficient Energy Storage and Water Desalination). Das Projekt zur Erforschung neuer effizienter Energiespeicherung und Wasserentsalzung wird in einer Zusammenarbeit des Leibniz-Institutes für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP) mit dem Leibniz-Institut für Neue Materialien Saarbrücken und dem Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH Düsseldorf realisiert.

Im Rahmen des Projekts wird die Herstellung von Nanomaterialien für die Energiespeicherung in Batterien erforscht. Ziel des Forschungsverbundes ist es, die Struktur dieser Materialien mit charakteristischen Teilchenmaßen in der Größe von einigen Milliardstel eines Meters in Zukunft präzise kontrollieren und reproduzieren zu können.

Dies ist eine Voraussetzung, um solche Verfahren auf den industriellen Fertigungsmaßstab zu übertragen und Energie effizienter zu speichern. Damit ordnet sich das Projekt in die vielfältigen Forschungsanstrengungen einer effizienteren Nutzung von erneuerbaren Energiequellen ein.

Viele der uns heute bekannten Nanomaterialien werden in Herstellungsverfahren unter Verwendung physikalischer Plasmen entwickelt. Plasmen sind ionisierte Gase, die auf Grund ihrer einzigartigen physikalischen Eigenschaften neue Möglichkeiten für die Nanotechnologie und für die Erzeugung von Werkstoffen auf atomarer Ebene bieten.

„In dieses Projekt können die Wissenschaftler des INP ihre Expertise in der Aufklärung der Zusammenhänge zwischen den im Plasma herrschenden Bedingungen und dem erzeugten Material auf der Nanoskala einbringen“, erläutert Dr. Rüdiger Foest, Leiter des Forschungsschwerpunktes Materialien und Oberflächen.

Die Energie und Konzentration der im Plasma erzeugten Atome, Ionen und Moleküle bestimmen im Prozess die Eigenschaften der entstehenden Nanostrukturen. Die Kenntnis dieser Zusammenhänge ermöglicht Dr. Angela Kruth, Leiterin des Projekts, gemeinsam mit dem Projektteam die erforderlichen Strukturen oxidischer Nanopartikel gezielt herzustellen.

Die Industrie setzt hohe Erwartungen in Nanotechnologie. Plasmagestützte Prozesse ermöglichen hier spannende neue Wege. Für den Technologietransfer können sie dringend notwendige Türöffner der Zukunft darstellen. Das INP entwickelt aktuell auch Plasmaprozesse für die Erzeugung von Nanopartikeln und Nanoschichten, welche sich in technischen Komponenten für die Energieumwandlung aus regenerativen Energiequellen wiederfinden.

Das betrifft bedeutsame Technologien wie Brennstoffzellen, Elektrolyseure und die Solartechnik. Zugleich stehen Hochtechnologien, wie unter anderem die Präzisionsoptik, die Halbleitertechnologie oder die Synthese von biokompatiblen Materialien im Fokus der Forschungsinteressen des Instituts.

Stichwort Plasma:
Plasma ist ein (teilweise) ionisiertes Gas, welches aufgrund seiner elektrischen Leitfähigkeit eine Reihe besonderer Eigenschaften aufweist. Wenn auch natürliche Plasmen auf der Erde auf solch exotische Phänomene wie z.B. Blitze oder Nordlichter beschränkt sind, befinden sich 99% der sichtbaren Materie im Universum im Plasmazustand, darunter unsere Sonne und die Sterne. Solche Sternenplasmen werden in Experimenten zur Fusionsforschung auf der Erde nachempfunden. Neben diesem sehr heißen Plasma können technisch auch kalte Plasmen erzeugt werden, für vielfältige Anwendungen in der Oberflächen- und Dünnschichttechnologie oder auch in der Medizintechnik.

Das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP):
Forschung und Entwicklung von der Idee bis zum Prototyp – Mit etwa 176 Wissenschaftler(inne)n, Ingenieur(inn)en und weiteren Fachkräften ist das Greifswalder INP europaweit eine der führenden außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu Niedertemperaturplasmen, deren Grundlagen und technischen Anwendungen. Neben der anwendungsorientierten Grundlagenforschung fördert das Leibniz-Institut die Entwicklung plasmagestützter Verfahren und Produkte. Die Themen orientieren sich dabei an den Erfordernissen des Marktes. Damit bietet das INP neben kundenspezifischen Lösungen auf dem Gebiet der Plasmatechnologie auch Serviceleistungen wie Machbarkeitsstudien oder Beratungen an. Derzeit stehen Plasmen für Oberflächen und Materialien, Umwelt und Energietechnik sowie interdisziplinäre Themen in Biologie und Medizin im Mittelpunkt des Interesses. Innovative Produktideen aus der Forschung des INP werden direkt mit der Industrie erforscht oder durch die Ausgründungen des Institutes in marktfähige Produkte und Dienstleistungen transferiert.

Ansprechpartner am Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP):
Dr. Angela Kruth
Leiterin des Projekts „CarMON“
Telefon: +49 3834 554 3860
angela.kruth@inp-greifswald.de

Dr. Rüdiger Foest
Forschungsschwerpunktleiter Materialien und Oberflächen
Telefon: +49 3834 554 3835
foest@inp-greifswald.de

Charlotte Giese
Stabsstelle Kommunikation Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 3834 554 3897
charlotte.giese@inp-greifswald.de

Weitere Informationen:

http://www.inp-greifswald.de/web3.nsf/index?OpenPage&Eintrag=00F6EFB01F8CAE8...

Charlotte Giese | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie