Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Energy Assessment: Energiewende zahlt sich aus

20.08.2012
Unser Planet steht vor großen Herausforderungen: 1,4 Milliarden Menschen leben noch ohne Versorgung mit elektrischer Energie, 3 Milliarden ohne moderne Kochmöglichkeiten.

Für sie muss ein Zugang zu sauberer, nachhaltiger Energie geschaffen werden, ansonsten drohen ein Anstieg der Umweltbelastungen und eine weitere Beschleunigung des Klimawandels. Das Global Energy Assessment (GEA) der IIASA zeigt 41 Wege auf, wie ein Umstieg auf nachhaltige Energiequellen gelingen kann. ForscherInnen des Instituts für Soziale Ökologie haben an mehreren Teilen des Berichtes mitgearbeitet. Sie haben unter anderem neue Ergebnisse zum Zusammenhang von Ernährungssicherheit und Bioenergie beigetragen.

In die Erstellung des GEA-Berichts waren mehr als 500 WissenschafterInnen, politische EntscheidungsträgerInnen, Wirtschafts- und EnergieexpertInnen aus 70 Ländern eingebunden. Das Projekt wurde vom „International Institute of Applied Systems Analysis (IIASA)“ koordiniert. Karl-Heinz Erb, Helmut Haberl, Fridolin Krausmann, Christoph Plutzar, Julia Steinberger und Helga Weisz vom Institut für Soziale Ökologie an der Alpen-Adria-Universität haben an den Kapiteln „Energieressourcen“, „Zielkonflikte bei Land- und Wassernutzung“ und „Urbanisierung“ mitgearbeitet. Vor allem im Bereich Bioenergie und Ernährungssicherheit konnten neue Forschungsergebnisse beigetragen werden.

Die Bereitstellung von sauberer, verlässlicher, sicherer und leistbarer Energie ist eine der zentralen Herausforderungen für das 21. Jahrhundert. Die Umstellung auf nachhaltige Energiequellen ist dringender denn je. Der Bericht „Global Energy Assessment (GEA)“, der von IIASA Chef Pavel Kabat im Juni bei der RIO+20-Konferenz in Brasilien vorgestellt wurde, fasst nun die weltweite Situation zusammen und bietet Umsetzungsvorschläge für die Politik.

Die Autorinnen und Autoren kommen unter anderem zu dem Schluss, dass die Energiewende auch wirtschaftlich argumentierbar ist und die Nebeneffekte für Gesundheit und Umwelt die notwendigen Investitionen mehr als ausgleichen. Um den Umstieg voranzutreiben, müsse freilich mehr Geld in die Hand genommen werden: So ist eine Anhebung der jährlichen Investition, die weltweit getätigt wird, von 1,3 Billionen US-Dollar auf 1,7 Billionen US-Dollar notwendig.

Von dieser Investition würden letztlich alle, auch die Wirtschaft, profitieren. Effekte auf Wirtschaftswachstum, Beschäftigungszahlen, Energiesicherheit, lokale und regionale Umwelt, Gesundheit und Klimawandel seien zu erwarten. Mit insgesamt 41 Vorschlägen möchte man die folgenden Ziele erreichen: weltweiter Zugang zu leistbaren Energieträgern, besonders Elektrizität und Zugang zu modernen Kochgeräten bis 2030; verbesserte Energiesicherheit im regionalen und nationalen Bereich; Milderung des Energiewandels; Verbesserung der Gesundheit von Mensch und Umwelt durch reduzierte Luftverschmutzung, Schädigung der Ozeane und Entwaldung.

Die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energieträger kann einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten. Bei ihrem Ausbau sind ökologische Kriterien vordringlich zu beachten. So kann z.B. Biomasse bei richtiger Produktion und Nutzung ein klimafreundlicher, erneuerbarer Energieträger sein und maßgeblich zur Lösung der Energieprobleme beitragen. „Wechselwirkungen mit Ernährung, Biodiversität, Wasser und dem Schutz der Ökosysteme müssen bei der Implementierung von Bioenergie unbedingt beachtet werden, sonst kommt es zu schädlichen Effekten wie etwa Preissprüngen bei Lebensmitteln. Das nachhaltig nutzbare Potenzial ist daher viel kleiner als früher gedacht“ erklärt Helmut Haberl vom Institut für Soziale Ökologie.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.iiasa.ac.at/Research/ENE/GEA/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

nachricht FlexFuture! Biogas sorgt für stabile Netze
11.06.2018 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics