Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Alliance of Solar Energy Research Institutes (GA-SERI)

13.07.2012
Weltweit führende Solarforschungseinrichtungen unterzeichnen Kooperationsvereinbarung
Drei führende Solarforschungseinrichtungen, das National Renewable Energy Laboratory NREL (USA) des US-Energieministeriums DOE, das Fraunhofer-Institut für Solare Energie Systeme ISE (Deutschland) und das National Institute of Advanced Industrial Science and Technology AIST (Japan), haben ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Gründung der „Global Alliance of Solar Energy Research Institutes“ (GA-SERI) unterzeichnet.

Die Kooperationsvereinbarung wurde im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der fünften Intersolar North America geschlossen. Die Leitmesse und Konferenz für die Solarbranche in Nordamerika fand zusammen mit der SEMICON West, der wichtigsten Messe der Halbleiterindustrie vom 9. bis 11. Juli 2012 in San Francisco statt.

Basis der engen Zusammenarbeit der in der GA-SERI zusammengeschlossenen Institute wird der regelmäßige wissenschaftliche Austausch sein. Dazu sollen sich jeweils zwei Wissenschaftler jedes Instituts zu Forschungszwecken in den anderen beiden Einrichtungen aufhalten.

Die Gründung dieser Allianz trägt der Tatsache Rechnung, dass die Nutzung von Sonnenenergie zur Strom- und Wärmegewinnung bei rapide fallenden Kosten stark zugenommen hat. Diesen Technologien wird im nachhaltigen und CO2-freien Energiesystem der Zukunft eine Schlüsselrolle zukommen. Die GA-SERI will der Forschung in diesem wichtigen Bereich weltweit eine Stimme geben.

Über NREL (National Renewable Energy Laboratory)
NREL ist eine nationale Einrichtung des US-amerikanischen Energieministeriums (DOE), betrieben von der Alliance for Sustainable Energy LLC. Zu den Aufgaben von NREL gehört die Forschung und Entwicklung im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz zur Erreichung von US Energie- und Umweltzielen. NREL wird vom amerikanischen Energieministerium, Office of Energy Efficiency and Renewable Energy (EERE) finanziell unterstützt.

Forscher des NREL entwickeln neue Designs und Fertigungsverfahren für solare Materialien, sowie Komponenten und Systemen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf verbesserter Leistung, Zuverlässigkeit und Betriebsdauer, bei gleichzeitiger Senkung der Herstellungskosten. Durch die Zusammenarbeit der weltweit führenden Solarforschungsinstitute Deutschlands, Japans, und der Vereinigten Staaten werden die Forschungsaktivitäten in diesen Bereichen spürbar vorangetrieben.

Über das Fraunhofer ISE
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ist ein Teil der Fraunhofer-Gesellschaft, der führenden Organisation für angewandte Forschung in Europa. Mit über 1100 Mitarbeitern ist das in Freiburg angesiedelte Fraunhofer ISE das größte europäische Solarforschungsinstitut. Das Fraunhofer ISE ist führendes Mitglied der Fraunhofer-Allianz Energie, die die Expertise mehrerer Fraunhofer-Institute in der Energieforschung bündelt. Zudem kooperiert das Fraunhofer ISE eng mit dem Fraunhofer Center for Sustainable Energy Systems (CSE) der Fraunhofer USA Inc., einer Tochtergesellschaft von Fraunhofer. Das Fraunhofer CSE befindet sich in Cambridge, Massachusetts, USA. Das Fraunhofer ISE setzt sich für ein nachhaltiges, wirtschaftliches, sicheres und sozial gerechtes Energieversorgungssystem ein. Es schafft die technischen Voraussetzungen für eine effiziente und umweltfreundliche Energieversorgung, sowohl in Industrie- als auch in Schwellen- und Entwicklungsländern. Hierzu entwickelt das Institut Materialien, Komponenten, Systeme und Verfahren und ist international anerkannt für seine Projekte und Dienstleistungen in den Bereichen Photovoltaik, Solarthermie, Solares Bauen, Energiespeicherung, Intelligente Netze, Wasserstoff und energetische Gesamtkonzepte. Über 90 Prozent der Betriebskosten des Fraunhofer ISE, rund 60 Millionen Euro, beruhen auf Einkünften aus Projekten, die für die Industrie, Regierungsstellen und die Europäische Kommission durchgeführt werden. Rund 50 Prozent stammen allein aus Industrieverträgen.

Über AIST/RCPVT (Research Center for Photovoltaic Technologies)
RCPVT ist eine Forschungseinrichtung des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST). Es ist darauf ausgerichtet durch die Weiterentwicklung von PV-Technologien mit einem umfassenden, systematischen Ansatz nationale Energiesicherheit, eine CO2-arme Gesellschaft, nachhaltiges Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu erreichen. Zu diesem Zweck forscht das AIST/RCPVT an einer Vielzahl von Photovoltaik-Materialien und Geräten, wie Silicium, zusammengesetzte Halbleiter, organische und neuartige Materialien. Es entwickelt Kalibrier-, Mess- und Systemtechnik zusammen mit der Industrie, Universitäten, Forschungsinstituten und Zertifizierungsstellen. Am AIST/RCPVT sind etwa 200 Forscher, darunter Stammpersonal, Aushilfen sowie Gastmitarbeiter aus Industrie und Forschung beschäftigt.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften