Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glas, das Licht verwandeln kann

10.11.2011
Freistaat Thüringen fördert Forschergruppe der Universität Jena zu optisch aktiven Gläsern

Dass die Sonne Energie im Überfluss – quasi frei Haus – liefert, das ist heute eine weit verbreitete Erkenntnis. Warum dennoch längst nicht jedes Dach mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet ist, liegt vermutlich vor allem an den hohen Investitionskosten. Künftig könnte sich die Investition in eine eigene Solaranlage trotzdem deutlich stärker lohnen.

Denn: Eine neue Forschergruppe der Friedrich-Schiller-Universität Jena will in den kommenden drei Jahren neuartige photonische Gläser entwickeln und diese für industrielle Anwendungen optimieren. Ein Ergebnis dieses Forschungsvorhabens, in dem Wissenschaftler des Instituts für Optik und Quantenelektronik und des Otto-Schott-Instituts für Glaschemie zusammenarbeiten, könnte sein, dass die Effizienz heute gängiger Solarzellen deutlich gesteigert wird. Die neue Forschergruppe zum Thema „Angepasste Laser- und Konvertergläser für photonische Anwendungen“ – kurz ALASKA – wird dabei vom Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds mit 500.000 Euro unterstützt.

„Während ein breites Spektrum an sichtbarem und ultraviolettem Licht der Sonne die Erdoberfläche erreicht, können heutige Solarmodule nur einen Teil des sichtbaren Spektrums nutzen“, weiß Prof. Dr. Malte Kaluza. Der Lehrstuhlinhaber am Institut für Optik und Quantenelektronik der Jenaer Universität leitet die neue Forschergruppe gemeinsam mit seinem Fachkollegen Prof. Dr. Gerhard Paulus. „Wir wollen Konvertergläser entwickeln, mit denen sich beispielsweise das kurzwellige UV-Licht in den längerwelligen sichtbaren Bereich umwandeln lässt“, erläutert Prof. Paulus. Solarzellen, die mit einem solchen Glas ausgerüstet wären, könnten deutlich mehr der eingestrahlten Sonnenstrahlung für die Erzeugung elektrischer Energie ausnutzen.

Doch auch in anderen Bereichen bieten sich Anwendungsmöglichkeiten solcher Konvertergläser. „Neben einem Einsatz in Leuchtdioden sind diese auch für den stark wachsenden Markt der Laserverstärker interessant“, so Prof. Kaluza. Dabei werden ganz ähnliche Konvertergläser genutzt, um Laserlicht zu verstärken. Diese Gläser sind zuvor mit Licht einer kürzeren Wellenlänge „gepumpt“ worden, um so Energie für die anschließende Verstärkung des Laserlichts zur Verfügung stellen zu können. Bei der dem Laser zugrundeliegenden Lichtverstärkung spielen prinzipiell ganz ähnliche Effekte eine Rolle. Zur Entwicklung dieser neuartigen Konvertergläser haben die Physiker innerhalb der Forschergruppe mit den Glaschemikern der Universität Jena ideale Partner gefunden. „Die Kollegen bringen eine ausgewiesene Expertise im Bereich der Glasherstellung und -forschung mit“, betont Prof. Kaluza. In enger Abstimmung werden die Chemiker des Otto-Schott-Instituts um Direktor Prof. Dr. Christian Rüssel verschiedene Glas-Proben herstellen, die dann von den Physikern umfassend charakterisiert werden. „Neben der Fähigkeit, Strahlung bestimmter Wellenlänge in einen anderen Wellenlängenbereich umzuwandeln, müssen die Gläser noch eine Reihe weiterer Eigenschaften aufweisen, wenn sie auf dem Markt bestehen wollen“, sagt Prof. Paulus. Dazu gehören beispielsweise thermische und mechanische Stabilität und Haltbarkeit. Auch der Preis spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Dass aus den Grundlagenforschungen der ALASKA-Gruppe mittel- und langfristig neue optisch aktive Gläser bis zur Marktreife entstehen, dafür ist durch die Einbindung verschiedener Thüringer Optikunternehmen in den Beirat der Forschergruppe gesorgt. Außerdem arbeitet die Forschergruppe eng mit dem Kompetenznetz „Optonet“ zusammen, wodurch sich weiterführende Projekte ergeben werden. „So decken wir die gesamte Wertschöpfungskette bis zur potenziellen Anwendung ab“, ist Prof. Kaluza überzeugt.

Kontakt:
Prof. Dr. Malte Kaluza, Prof. Dr. Gerhard Paulus
Institut für Optik und Quantenelektronik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947280, 03641 / 947200
E-Mail: Malte.Kaluza[at]uni-jena.de, ggpaulus[at]ioq.uni-jena.de
Prof. Dr. Christian Rüssel
Otto-Schott-Institut für Glaschemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fraunhoferstr. 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948500
E-Mail: ccr[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie