Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewächshäuser fast ohne fossile Energie

05.05.2009
Forschungsprojekt mit innovativen Projekten in der gärtnerischen Pflanzenproduktion startet

Isolierverglasungen, bewegliche "Energieschirme", die auf- und zugefahren werden können, Verdunkelungen, Nutzung von Solarenergie: Mit diesen Methoden wollen Gartenbautechniker den Energieverbrauch in Gewächshäusern radikal herunterfahren.

Ziel ist es, den Verbrauch fossiler Energie fast auf Null zu senken. Für das Verbundvorhaben, an dem mehrere Hochschulen und außeruniversitäre Institute deutschlandweit beteiligt sind, werden neue Versuchsgewächshäuser in Hannover, Berlin und Neustadt a. d. Weinstraße gebaut.

Für die ersten fünf Jahre des Großprojektes "Zukunftsinitiative Niedrigenergie-Gewächshaus" (ZINEG) gibt es insgesamt 8,5 Millionen Euro vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und der Rentenbank. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gefördert und von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) betreut.

Die Leibniz Universität Hannover koordiniert das Verbundprojekt, das im Mai 2009 startet. Für den hannoverschen Teil des Projekts stehen rund 2,2 Millionen Euro zur Verfügung, inklusive der Investitionen für Gewächshäuser. Voraussichtlich vier Doktoranden-Stellen an der Leibniz Universität sollen aus dem Topf finanziert werden.

Das neue Gesamtsystem zur Energieeinsparung besteht aus verschiedenen Einzelkomponenten: Zusätzlich zu einer neu entwickelten Isolierverglasung soll es eine bewegliche Zwischendecke aus aluminisiertem Material geben, die nachts zugefahren werden kann, um Heizenergie zu sparen. Tagsüber wird der "Energieschirm" wieder aufgefahren, damit die Pflanzen Licht bekommen. Zusätzlich sollen verschiedene weitere Verdunkelungssysteme für Wände und Decken eingesetzt werden. "Diese Systeme, die eigentlich die Tag- und Nachtlänge für bestimmte Pflanzenarten künstlich steuern, können auch hervorragend zur Energieeinsparung eingesetzt werden", erläutert Prof. Hans-Jürgen Tantau vom Fachgebiet Biosystem- und Gartenbautechnik der Leibniz Universität.

Teil des Konzeptes ist zudem die Nutzung von Solarenergie. Solarzellen auf den Gewächshäusern sind zwar nicht möglich, weil sie den Pflanzen das Licht wegnehmen würden, aber die durch die Sonneneinstrahlung entstehende Wärme kann trotzdem genutzt werden. Die Wärme, die normalerweise abgelüftet werden muss, soll gesammelt werden. "Dafür lassen wir die Lüftung geschlossen und setzen einen Wärmetauscher ein, um das Gebäude nachts mit der Energie zu beheizen", sagt Professor Tantau. Eine weitere Energiesparmöglichkeit ist eine Anpassung der Kulturfolge der Pflanzen. Im Winter können Kulturen angebaut werden, die niedrige Temperaturen benötigen wie Feldsalat oder Beet- und Balkonpflanzen, im Sommer hitzebeständige Pflanzen. Ein durchschnittlicher Verbrauch eines Gewächshauses beträgt bislang etwa 40 Liter Öl oder Öläquivalent pro Quadratmeter und Jahr (je nach Größe und Anbaukultur schwankend). "Wir wollen diesen Energieverbrauch um 90 Prozent senken und die Restenergie langfristig möglichst über alternative Energien decken", kündigt Professor Tantau an.

Am Standort Hannover werden die neuen Systeme an Topfpflanzen in Gewächshäusern getestet, in Neustadt a. d. Weinstraße und in Berlin werden Gemüsekulturen angebaut. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen die Auswirkung der energiesparenden Maßnahmen auf die Pflanzen. Zum Beispiel kann sich die Luftfeuchtigkeit erhöhen. "Eventuell muss die Luft entfeuchtet werden, damit keine Pilzkrankheiten entstehen", erläutert Professor Tantau. Er ist sich sicher, dass die Ergebnisse des Projekts für die deutsche Gartenbauwirtschaft zukunftsweisend sein werden: "Mit dem Vorhaben werden erstmals alle Einzelansätze gebündelt und in einem systemorientierten Ansatz auf ihre Anwendbarkeit für die gärtnerische Pflanzenproduktion untersucht."

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Hans-Jürgen Tantau vom Fachgebiet Biosystem- und Gartenbautechnik unter Telefon +49 511 762 2647 oder per E-Mail unter tantau@bgt.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten