Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren bietet hohes Maß an Sicherheit und Flexibilität

31.03.2015
  • Getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren mit hoher Laufruhe und geringer Geräuschentwicklung
  • Flexibel einsetzbar für Türmassen bis 280 Kilogramm
  • Ein-Knopf-Inbetriebnahme halbiert den Zeitaufwand für Installation
  • Sensoreinheit im Motor bietet hohes Maß an Sicherheit

Siemens erweitert sein Sidoor-Portfolio um ein getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren. Bei Sidoor ATE500E kommt erstmals die EC (electronical commutated)-Technologie zum Einsatz. Der neue getriebelose EC-Direktantrieb ist weniger wartungsintensiv und weist weniger Verschleiß im Vergleich zu DC (direct current)-Antrieben auf.

Das Resultat: Höhere Lebensdauer, verbesserte Energiebilanz sowie geringere Betriebskosten. Sidoor ATE500E ermöglicht geringe Türöffnungszeiten und schnelle Beschleunigungsrampen von bis zu 3.000 Millimetern pro Quadratsekunde (mm/s²). Das getriebelose Antriebssystem von Siemens zeichnet sich zusätzlich durch eine hohe Dynamik und Laufruhe sowie hohe Haltemomente bei geringer Geräuschentwicklung und Motorerwärmung aus.

Dank der sogenannten Ein-Knopf-Inbetriebnahme lässt sich Sidoor ATE500E schnell und einfach einrichten und schließt den Vorgang mit einer automatischen Lernfahrt ab. Fehleinstellungen werden somit vermieden. Ferner lässt sich der Motor des Antriebssystems, das für Türmassen bis 280 Kilogramm einsetzbar ist, in verschiedenen Einbaurichtungen verwenden.

Um ein hohes Maß an Sicherheit bieten zu können, arbeitet das getriebelose Antriebssystem mit einer motorintegrierten Sensoreinheit, die betriebsrelevante Daten überwacht. Sidoor ATE500E verfügt über einen Temperatursensor, der die Wärmentwicklung des Antriebs erfasst, sodass der Motor beispielsweise nahe der thermischen Lastgrenze betrieben und zugleich vor Überlast geschützt werden kann. Zudem erfasst ein hochauflösender magnetischer Sensor drehwinkelabhängige Informationen. Die Position der Tür wird über eine Inkrementalgeber-Nachbildung gemessen. Das Regelkonzept Sidoor FOC (Field Oriented Control) stellt darüber hinaus die Motorendrehzahl im Closed Loop-Verfahren optimal ein und sichert so ein masseunabhängiges Regelverhalten sowie eine hohe Regelgüte. Eine intelligente Diagnoseeinheit führt zusätzlich vor jeder Fahrt einen automatischen Funktionstest durch, was den Wirkungsgrad steigert. Bei externer Krafteinwirkung auf die normale Türbewegung ist die Elektronik durch die bewährte Schaltungstechnik zusätzlich geschützt.

Sidoor ATE500E lässt sich mit nur wenig Aufwand einbauen. Das Umrüsten alter Systeme hat Siemens durch ein innovatives schraubenloses Gehäusekonzept vereinfacht. Das optionale Sidoor-Software-Kit vereinfacht die Anwendung und bietet eine detaillierte Parametrierung und Diagnose. Das neue getriebelose Antriebssystem ist flexibel mit unterschiedlichen Kommunikationsschnittstellen einsetzbar, beispielsweise mit einem CAN- oder Relaismodul.

Weitere Informationen zum Thema Sidoor unter www.siemens.de/sidoor


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015030153DFDE


Ansprechpartner


Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE