Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren bietet hohes Maß an Sicherheit und Flexibilität

31.03.2015
  • Getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren mit hoher Laufruhe und geringer Geräuschentwicklung
  • Flexibel einsetzbar für Türmassen bis 280 Kilogramm
  • Ein-Knopf-Inbetriebnahme halbiert den Zeitaufwand für Installation
  • Sensoreinheit im Motor bietet hohes Maß an Sicherheit

Siemens erweitert sein Sidoor-Portfolio um ein getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren. Bei Sidoor ATE500E kommt erstmals die EC (electronical commutated)-Technologie zum Einsatz. Der neue getriebelose EC-Direktantrieb ist weniger wartungsintensiv und weist weniger Verschleiß im Vergleich zu DC (direct current)-Antrieben auf.

Das Resultat: Höhere Lebensdauer, verbesserte Energiebilanz sowie geringere Betriebskosten. Sidoor ATE500E ermöglicht geringe Türöffnungszeiten und schnelle Beschleunigungsrampen von bis zu 3.000 Millimetern pro Quadratsekunde (mm/s²). Das getriebelose Antriebssystem von Siemens zeichnet sich zusätzlich durch eine hohe Dynamik und Laufruhe sowie hohe Haltemomente bei geringer Geräuschentwicklung und Motorerwärmung aus.

Dank der sogenannten Ein-Knopf-Inbetriebnahme lässt sich Sidoor ATE500E schnell und einfach einrichten und schließt den Vorgang mit einer automatischen Lernfahrt ab. Fehleinstellungen werden somit vermieden. Ferner lässt sich der Motor des Antriebssystems, das für Türmassen bis 280 Kilogramm einsetzbar ist, in verschiedenen Einbaurichtungen verwenden.

Um ein hohes Maß an Sicherheit bieten zu können, arbeitet das getriebelose Antriebssystem mit einer motorintegrierten Sensoreinheit, die betriebsrelevante Daten überwacht. Sidoor ATE500E verfügt über einen Temperatursensor, der die Wärmentwicklung des Antriebs erfasst, sodass der Motor beispielsweise nahe der thermischen Lastgrenze betrieben und zugleich vor Überlast geschützt werden kann. Zudem erfasst ein hochauflösender magnetischer Sensor drehwinkelabhängige Informationen. Die Position der Tür wird über eine Inkrementalgeber-Nachbildung gemessen. Das Regelkonzept Sidoor FOC (Field Oriented Control) stellt darüber hinaus die Motorendrehzahl im Closed Loop-Verfahren optimal ein und sichert so ein masseunabhängiges Regelverhalten sowie eine hohe Regelgüte. Eine intelligente Diagnoseeinheit führt zusätzlich vor jeder Fahrt einen automatischen Funktionstest durch, was den Wirkungsgrad steigert. Bei externer Krafteinwirkung auf die normale Türbewegung ist die Elektronik durch die bewährte Schaltungstechnik zusätzlich geschützt.

Sidoor ATE500E lässt sich mit nur wenig Aufwand einbauen. Das Umrüsten alter Systeme hat Siemens durch ein innovatives schraubenloses Gehäusekonzept vereinfacht. Das optionale Sidoor-Software-Kit vereinfacht die Anwendung und bietet eine detaillierte Parametrierung und Diagnose. Das neue getriebelose Antriebssystem ist flexibel mit unterschiedlichen Kommunikationsschnittstellen einsetzbar, beispielsweise mit einem CAN- oder Relaismodul.

Weitere Informationen zum Thema Sidoor unter www.siemens.de/sidoor


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015030153DFDE


Ansprechpartner


Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie