Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren bietet hohes Maß an Sicherheit und Flexibilität

31.03.2015
  • Getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren mit hoher Laufruhe und geringer Geräuschentwicklung
  • Flexibel einsetzbar für Türmassen bis 280 Kilogramm
  • Ein-Knopf-Inbetriebnahme halbiert den Zeitaufwand für Installation
  • Sensoreinheit im Motor bietet hohes Maß an Sicherheit

Siemens erweitert sein Sidoor-Portfolio um ein getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren. Bei Sidoor ATE500E kommt erstmals die EC (electronical commutated)-Technologie zum Einsatz. Der neue getriebelose EC-Direktantrieb ist weniger wartungsintensiv und weist weniger Verschleiß im Vergleich zu DC (direct current)-Antrieben auf.

Das Resultat: Höhere Lebensdauer, verbesserte Energiebilanz sowie geringere Betriebskosten. Sidoor ATE500E ermöglicht geringe Türöffnungszeiten und schnelle Beschleunigungsrampen von bis zu 3.000 Millimetern pro Quadratsekunde (mm/s²). Das getriebelose Antriebssystem von Siemens zeichnet sich zusätzlich durch eine hohe Dynamik und Laufruhe sowie hohe Haltemomente bei geringer Geräuschentwicklung und Motorerwärmung aus.

Dank der sogenannten Ein-Knopf-Inbetriebnahme lässt sich Sidoor ATE500E schnell und einfach einrichten und schließt den Vorgang mit einer automatischen Lernfahrt ab. Fehleinstellungen werden somit vermieden. Ferner lässt sich der Motor des Antriebssystems, das für Türmassen bis 280 Kilogramm einsetzbar ist, in verschiedenen Einbaurichtungen verwenden.

Um ein hohes Maß an Sicherheit bieten zu können, arbeitet das getriebelose Antriebssystem mit einer motorintegrierten Sensoreinheit, die betriebsrelevante Daten überwacht. Sidoor ATE500E verfügt über einen Temperatursensor, der die Wärmentwicklung des Antriebs erfasst, sodass der Motor beispielsweise nahe der thermischen Lastgrenze betrieben und zugleich vor Überlast geschützt werden kann. Zudem erfasst ein hochauflösender magnetischer Sensor drehwinkelabhängige Informationen. Die Position der Tür wird über eine Inkrementalgeber-Nachbildung gemessen. Das Regelkonzept Sidoor FOC (Field Oriented Control) stellt darüber hinaus die Motorendrehzahl im Closed Loop-Verfahren optimal ein und sichert so ein masseunabhängiges Regelverhalten sowie eine hohe Regelgüte. Eine intelligente Diagnoseeinheit führt zusätzlich vor jeder Fahrt einen automatischen Funktionstest durch, was den Wirkungsgrad steigert. Bei externer Krafteinwirkung auf die normale Türbewegung ist die Elektronik durch die bewährte Schaltungstechnik zusätzlich geschützt.

Sidoor ATE500E lässt sich mit nur wenig Aufwand einbauen. Das Umrüsten alter Systeme hat Siemens durch ein innovatives schraubenloses Gehäusekonzept vereinfacht. Das optionale Sidoor-Software-Kit vereinfacht die Anwendung und bietet eine detaillierte Parametrierung und Diagnose. Das neue getriebelose Antriebssystem ist flexibel mit unterschiedlichen Kommunikationsschnittstellen einsetzbar, beispielsweise mit einem CAN- oder Relaismodul.

Weitere Informationen zum Thema Sidoor unter www.siemens.de/sidoor


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015030153DFDE


Ansprechpartner


Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie