Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren bietet hohes Maß an Sicherheit und Flexibilität

31.03.2015
  • Getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren mit hoher Laufruhe und geringer Geräuschentwicklung
  • Flexibel einsetzbar für Türmassen bis 280 Kilogramm
  • Ein-Knopf-Inbetriebnahme halbiert den Zeitaufwand für Installation
  • Sensoreinheit im Motor bietet hohes Maß an Sicherheit

Siemens erweitert sein Sidoor-Portfolio um ein getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren. Bei Sidoor ATE500E kommt erstmals die EC (electronical commutated)-Technologie zum Einsatz. Der neue getriebelose EC-Direktantrieb ist weniger wartungsintensiv und weist weniger Verschleiß im Vergleich zu DC (direct current)-Antrieben auf.

Das Resultat: Höhere Lebensdauer, verbesserte Energiebilanz sowie geringere Betriebskosten. Sidoor ATE500E ermöglicht geringe Türöffnungszeiten und schnelle Beschleunigungsrampen von bis zu 3.000 Millimetern pro Quadratsekunde (mm/s²). Das getriebelose Antriebssystem von Siemens zeichnet sich zusätzlich durch eine hohe Dynamik und Laufruhe sowie hohe Haltemomente bei geringer Geräuschentwicklung und Motorerwärmung aus.

Dank der sogenannten Ein-Knopf-Inbetriebnahme lässt sich Sidoor ATE500E schnell und einfach einrichten und schließt den Vorgang mit einer automatischen Lernfahrt ab. Fehleinstellungen werden somit vermieden. Ferner lässt sich der Motor des Antriebssystems, das für Türmassen bis 280 Kilogramm einsetzbar ist, in verschiedenen Einbaurichtungen verwenden.

Um ein hohes Maß an Sicherheit bieten zu können, arbeitet das getriebelose Antriebssystem mit einer motorintegrierten Sensoreinheit, die betriebsrelevante Daten überwacht. Sidoor ATE500E verfügt über einen Temperatursensor, der die Wärmentwicklung des Antriebs erfasst, sodass der Motor beispielsweise nahe der thermischen Lastgrenze betrieben und zugleich vor Überlast geschützt werden kann. Zudem erfasst ein hochauflösender magnetischer Sensor drehwinkelabhängige Informationen. Die Position der Tür wird über eine Inkrementalgeber-Nachbildung gemessen. Das Regelkonzept Sidoor FOC (Field Oriented Control) stellt darüber hinaus die Motorendrehzahl im Closed Loop-Verfahren optimal ein und sichert so ein masseunabhängiges Regelverhalten sowie eine hohe Regelgüte. Eine intelligente Diagnoseeinheit führt zusätzlich vor jeder Fahrt einen automatischen Funktionstest durch, was den Wirkungsgrad steigert. Bei externer Krafteinwirkung auf die normale Türbewegung ist die Elektronik durch die bewährte Schaltungstechnik zusätzlich geschützt.

Sidoor ATE500E lässt sich mit nur wenig Aufwand einbauen. Das Umrüsten alter Systeme hat Siemens durch ein innovatives schraubenloses Gehäusekonzept vereinfacht. Das optionale Sidoor-Software-Kit vereinfacht die Anwendung und bietet eine detaillierte Parametrierung und Diagnose. Das neue getriebelose Antriebssystem ist flexibel mit unterschiedlichen Kommunikationsschnittstellen einsetzbar, beispielsweise mit einem CAN- oder Relaismodul.

Weitere Informationen zum Thema Sidoor unter www.siemens.de/sidoor


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015030153DFDE


Ansprechpartner


Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops