Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren bietet hohes Maß an Sicherheit und Flexibilität

31.03.2015
  • Getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren mit hoher Laufruhe und geringer Geräuschentwicklung
  • Flexibel einsetzbar für Türmassen bis 280 Kilogramm
  • Ein-Knopf-Inbetriebnahme halbiert den Zeitaufwand für Installation
  • Sensoreinheit im Motor bietet hohes Maß an Sicherheit

Siemens erweitert sein Sidoor-Portfolio um ein getriebeloses Antriebssystem für Aufzugtüren. Bei Sidoor ATE500E kommt erstmals die EC (electronical commutated)-Technologie zum Einsatz. Der neue getriebelose EC-Direktantrieb ist weniger wartungsintensiv und weist weniger Verschleiß im Vergleich zu DC (direct current)-Antrieben auf.

Das Resultat: Höhere Lebensdauer, verbesserte Energiebilanz sowie geringere Betriebskosten. Sidoor ATE500E ermöglicht geringe Türöffnungszeiten und schnelle Beschleunigungsrampen von bis zu 3.000 Millimetern pro Quadratsekunde (mm/s²). Das getriebelose Antriebssystem von Siemens zeichnet sich zusätzlich durch eine hohe Dynamik und Laufruhe sowie hohe Haltemomente bei geringer Geräuschentwicklung und Motorerwärmung aus.

Dank der sogenannten Ein-Knopf-Inbetriebnahme lässt sich Sidoor ATE500E schnell und einfach einrichten und schließt den Vorgang mit einer automatischen Lernfahrt ab. Fehleinstellungen werden somit vermieden. Ferner lässt sich der Motor des Antriebssystems, das für Türmassen bis 280 Kilogramm einsetzbar ist, in verschiedenen Einbaurichtungen verwenden.

Um ein hohes Maß an Sicherheit bieten zu können, arbeitet das getriebelose Antriebssystem mit einer motorintegrierten Sensoreinheit, die betriebsrelevante Daten überwacht. Sidoor ATE500E verfügt über einen Temperatursensor, der die Wärmentwicklung des Antriebs erfasst, sodass der Motor beispielsweise nahe der thermischen Lastgrenze betrieben und zugleich vor Überlast geschützt werden kann. Zudem erfasst ein hochauflösender magnetischer Sensor drehwinkelabhängige Informationen. Die Position der Tür wird über eine Inkrementalgeber-Nachbildung gemessen. Das Regelkonzept Sidoor FOC (Field Oriented Control) stellt darüber hinaus die Motorendrehzahl im Closed Loop-Verfahren optimal ein und sichert so ein masseunabhängiges Regelverhalten sowie eine hohe Regelgüte. Eine intelligente Diagnoseeinheit führt zusätzlich vor jeder Fahrt einen automatischen Funktionstest durch, was den Wirkungsgrad steigert. Bei externer Krafteinwirkung auf die normale Türbewegung ist die Elektronik durch die bewährte Schaltungstechnik zusätzlich geschützt.

Sidoor ATE500E lässt sich mit nur wenig Aufwand einbauen. Das Umrüsten alter Systeme hat Siemens durch ein innovatives schraubenloses Gehäusekonzept vereinfacht. Das optionale Sidoor-Software-Kit vereinfacht die Anwendung und bietet eine detaillierte Parametrierung und Diagnose. Das neue getriebelose Antriebssystem ist flexibel mit unterschiedlichen Kommunikationsschnittstellen einsetzbar, beispielsweise mit einem CAN- oder Relaismodul.

Weitere Informationen zum Thema Sidoor unter www.siemens.de/sidoor


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015030153DFDE


Ansprechpartner


Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln
24.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics