Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Gesalzene“ Katalysatoren vereinfachen die Speicherung erneuerbarer Energien

01.07.2013
Wind- und Solarkraftwerke erzeugen oftmals mehr Strom als gebraucht wird.

Deshalb ist es wichtig, diese Energien so zu speichern, dass man sie unkompliziert und schnell wieder nutzbar machen kann. Als vielversprechende Technik gilt das Speichern von Wasserstoff in Form von Methanol. Dazu benötigt man allerdings einen leistungsfähigen Reaktionsbeschleuniger, um den Wasserstoff wieder zurückzugewinnen, wenn die Energie benötigt wird.

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben jetzt Platin-Katalysatoren mit einer besonderen Beschichtung aus geschmolzenen, basischen Alkali-Salzen entwickelt.

Diese „gesalzenen“ Katalysatoren beschleunigen die Wasserstofffreisetzung aus Methanol stark und erhöhen die Selektivität der Reaktion drastisch. Ihre Forschungsergebnisse haben die Wissenschaftler in der renommierten Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“ (Int. Ed. 2013, 52(19), 5028-5032) veröffentlicht.

Die Schwankungen der produzierten Energiemengen sind ein zentrales Problem bei der Nutzung von erneuerbaren Quellen für die Strom­erzeugung: Strom fließt eben nur dann, wenn die Sonne scheint oder der Wind weht. Wann wie viel Energie zur Verfügung steht, lässt sich schwer vorhersehen. Eine Lösung für das Problem ist es, einmal gewonnene Energie in Form von Wasserstoff auf Methanolbasis zu speichern: Mit dem erzeugten Strom wird zunächst Wasser in einer einfachen chemischen Reaktion – der Elektrolyse – in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten.

In einem zweiten Schritt lässt man den Wasserstoff dann mit Kohlendioxid reagieren, es entstehen Methanol und Wasser. Das flüssige Methanol – ein Alkohol – kann in Tanks aufbewahrt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt lässt sich der Wasserstoff wieder freisetzen und zum Beispiel in einer Brennstoffzelle nutzen.

Den Vorgang, bei dem der Wasserstoff aus Methanol freigesetzt wird, nennt man Dampfreformieren. Der Schritt ist im Prinzip eine Umkehrung der Methanol-Bildungsreaktion. Das produzierte Gas darf jedoch nur eine sehr geringe Menge an Kohlenmonoxid enthalten, da dieses Gas in größeren Mengen als Gift für den Katalysator der nachgeschalteten Brennstoffzelle wirkt. Damit die Methanol-Zersetzung auch in kleinen und dezentralen Anlagen wirtschaftlich durchführbar ist, soll der verwendete Katalysator bei möglichst niedrigen Temperaturen effektiv arbeiten.

Die Teams um Prof. Dr. Peter Wasserscheid und Prof. Dr. Jörg Libuda von der FAU haben jetzt gemeinsam einen solchen verbesserten Katalysator entwickelt. Es handelt sich dabei um Platin-Nanopartikel, die auf einem Träger aus Aluminiumoxid aufgebracht sind. Der entscheidende Kniff: Die Oberfläche ist mit einem dünnen Film eines basischen Salzes beschichtet.

Flüssige Salze verdampfen unter den gewählten Reaktionsbedingungen nicht, so dass sie während der Dampfreformierung auf der Katalysatoroberfläche verbleiben und die aktiven Metallzentren dauerhaft aktivieren. Die Salzbeschichtung führt dazu, dass gebildeter Wasserstoff schnell aus der Reaktionszone entfernt wird und weiteres Methanol schneller umgesetzt werden kann. Zum anderen ist das Salz hygroskopisch, das heißt, es zieht Wasser an und stellt damit Wasser, das für die Reaktion gebraucht wird, an den aktiven Stellen des Katalysators zur Verfügung. Die Alkali-Ionen sorgen für eine stärkere Bindung des Zwischenprodukts Kohlenmonoxid am Katalysator, so dass sich die Wahrscheinlichkeit einer Weiterreaktion zu Kohlendioxid erhöht. Im Vergleich zum unbeschichteten Material zeigt der beschichtete Katalysator eine deutlich höhere katalytische Aktivität sowie eine sehr deutlich verbesserte Selektivität. Unter vergleichbaren Bedingungen wird die Selektivität zu Kohlendioxid und Wasserstoff von 60 Prozent auf über 99 Prozent durch die Salzbeschichtung erhöht.

Die Wissenschaftler
Prof. Dr. Peter Wasserscheid leitet den Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik an der FAU. Er ist Sprecher des Bereichs „Katalytische Materialien“ des Erlanger Exzellenzclusters „Engineering of Advanced Materials“ und bearbeitet einen „Advanced Investigator Grant“ des Europäischen Forschungsrats zum Thema „Dehydrierkatalyse mit salzbeschichteten Katalysatoren“ in dessen Rahmen die beschriebenen Untersuchungen durchgeführt wurden.

Prof. Dr. Jörg Libuda ist Professor für Physikalische Chemie an der FAU. Er leitet mehrere Teilprojekte des Erlanger Exzellenzclusters „Engineering of Advanced Materials“ sowie andere Projekte und Netzwerke auf nationaler und europäischer Ebene. Den Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit bilden Modellstudien und spektroskopische Untersuchungen an energierelevanten Katalysatoren und Materialien.
Weitere Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Peter Wasserscheid
Tel. 09131/85-27420, wasserscheid@crt.cbi.uni-erlangen.de

Prof. Dr. Jörg Libuda
Tel. 09131/85-27308, joerg.libuda@fau.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung