Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebündelte Offshore-Forschung: GIGAWIND alpha ventus

22.03.2012
Wissenschaftler der Leibniz Universität und des Fraunhofer IWES präsentieren Messergebnisse zum Windpark-Testfeld in der Nordsee

Wie sieht in Zukunft das optimale Design der Tragkonstruktionen in den Windparks auf See aus?

Diesem Thema widmeten sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus fünf verschiedenen Instituten der Leibniz Universität Hannover sowie des Fraunhofer Instituts für Windenergiesysteme (IWES) gemeinsam mit ihren Industriepartnern REpower Systems SE und der AREVA GmbH zum Abschluss ihres Verbundforschungsprojektes: GIGAWIND alpha ventus ist mit 2,83 Millionen Euro vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert worden. Ihre Ergebnisse stellten die am Projekt beteiligten Ingenieure am 22. März 2012 während des 6. GIGAWIND-Symposiums in der Leibniz Universität mehr als 160 Zuhörern vor.

Die von den Forschern gewonnenen alpha ventus-Messdaten liefern detaillierte Informationen über die Auswirkungen von Wind, Strömung und Wellen auf die Tragstrukturen, Gründungselemente und Rotorblätter des ersten deutschen, in der Nordsee installierten Windpark-Testfelds. Dafür wurden 1.200 Sensoren an die dortigen Windenergieanlagen angebracht. Im Zuge des Verbundforschungsprojektes ist ein Computer-Simulationsprogramm für Offshore-Windenergieanlagen (OWEA) namens DeSiO (Design und Simulations-Framework für OWEA) entwickelt worden, das Auslegung der Konstruktion und die Validierung mit Messdaten unterstützt.

Beispielsweise haben die Forscher herausgefunden, inwieweit sich Ungenauigkeiten im OWEA-Fertigungsprozess auf die Belastbarkeit der Tragkonstruktion auswirken, wie sich die Kolkbildung – also die durch turbulente Strömung herbeigeführte Vertiefung in der Fließgewässersohle - eindämmen lässt oder wie Risse in der Konstruktion oder im Korrosionsschutz in einem frühen Stadium erkannt werden können.

Die an GIGAWIND alpha ventus beteiligten Institute der Leibniz Universität sind das Institut für Stahlbau, das Institut für Statik und Dynamik, das Franzius-Institut, das Institut für Baustoffe sowie das Institut für Geotechnik. Alle Institute sind Mitglieder im universitären Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Bremen, Hannover und Oldenburg ForWind.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dipl.-Ing. Malte Gottschalk und M.Sc.-Ing. Andrés Vásquez-Rojas, vom Institut für Stahlbau an der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 3781 oder per E-Mail unter veranstaltungen@stahl.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik